comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

21

Freitag, 16. Februar 2018, 20:57

Bei einem Modell, mit Motor vorne, hast du auch einen "linksläufer" CCW genannt :tongue:

LG Frank

Ja. Genau. Bohrer haben auch immer einen Linksdrall ^^

CU Eddy
Neue LuftVO! -> gravierte Alu-Namensschilder nur €2,50 -> modellplakette.de

Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

PatrickK

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

22

Freitag, 16. Februar 2018, 21:19

[..] mit "umgedreht" montierter Latte. Dem BL ist das wurscht. Jetzt "schiebt" er im Heck, genau wie's gebraucht wird? Richtig.


Das hast du dir jetzt schön erklärt ;-! Du kannst es dir auch >hier< anschauen, mitsamt den oben beschriebenen Anschlägen für eine Klapplatte.

servus,
Patrick

23

Freitag, 16. Februar 2018, 22:32

Auch das ist nicht ganz richtig.
Wenn wir mal Verbrenner ausklammern und uns auf E-Motoren beschränken: usw. usf.


Da bereits klar war, das es um einen Delta mit BL Pusherantrieb geht ... waren das etwas zuviel der Worte oder der Beschränkungen noch zu wenig, bezogen auf dieses Thema.
Es muss halt nicht immer alles in einem Vortrag enden.
Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

24

Freitag, 16. Februar 2018, 22:40

Danke Patrick.

@ van3st:
versuch mich zu bessern.
Gruß, Jockel

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

25

Freitag, 16. Februar 2018, 22:59

Hallo (insbesondere Jockel),

bitte nicht persönlich nehmen !
Die Diskussion um die Drehrichtung von Motoren und/oder Props gehört zu den "Klassikern" !
In den Foren kommen ständig Neulinge dazu; Ältere verschwinden, und jedesmal geht die Diskussion von vorne los...

Also:
1.

Zitat

...das mit dem Gewinde ist ein ganz guter Vergleich. Es heißt ja nicht umsonst "LuftSCHRAUBE".

Nein, das ist kein guter Vergleich. Da diese aus dem 19. Jahrhundert stammende Vorstellung offensichtlich nicht stimmt, braucht man dann den Mythos "Schlupf", um die Unterschiede zur Realität zu erklären. Wenn man den Propeller als das ansieht, was er wirklich ist -nämlich "rotierende Tragflügel", und Schub = in etwa deren "Auftrieb"- dann wird alles viel schlüssiger und einleuchtender, und man kann alles ziemlich gut berechnen; von Stand bis zur "Grenzgeschwindigkeit für verschwindenden Schub" ("pitch speed").

2.
Das Reakltions-Drehmomemt der Motoren ist bei Mehrmotorigen nicht das Problem, genauso wenig wie bei Einmots; das lässt sich durch rel. kleine Querruder-Momente kompensieren. Vielmehr geht es darum, daß der Propellerstrahl (vor allem dessen "Drall") sich mit dem Flügel-Abwind in komplizierter Weise gegenseitig beeinflußt, und dieses "Mischprodukt" dann auf das Leitwerk trifft. Dabei spielt es u.a. auch eine Rolle, ob der Motor/Prop hoch oder niedrig zum Flügel angeordnet ist, und wie das Leitwert gestaltet ist (zentral oder Doppel- oder Dreifach-Seitenleitwerk, hoch oder tief angeordnet, unter welchen Winkeln zur Haupt-Strömungsrichtung etc.).

Und dann stelle man sich bei den "Großen" mal den Aufwand für "umgekehrte Drehrichtung" von Motoren und Propellern vor: Eine "spiegelbildliche Nockenwelle" genügt da nicht, weil auch z.B. Kühlgebläse oder Turbolader, Pumpen u.a.m. mit umgekehrter Drehrichtung laufen müssten; mal ganz abgesehen von "spiegelbildlichen" Propellern; und eine Lagerhaltung dafür fern vom Herstellerwerk. Da war es einfacher, im Lastenheft gleichdrehende Motoren/Props vorzuschreiben und die Aerodynamiker nach einer Lösung suchen zu lassen.

Gruß,
Helmut

26

Samstag, 17. Februar 2018, 11:54

beim Vergleich mit der Schraube kommt mir aber noch der Luftschraubenmitnehmer in den Sinn. Der ist ja für "normale" Luftschraube in der Gewinderichtung selbstsichernd. Bei gegenläufiger Drehrichtung ist dann besondere Sorgfalt beim Anziehen erforderlich (oder Kontermutter).

27

Samstag, 17. Februar 2018, 13:05

Hallo Helmut,

nehm's Dir sicher NICHT übel und kann es auch gut verstehen - wenn ein (pardon, auch nicht böse, sondern positiv gemeint) "alter" Recke das zum Hundertsten Mal liest, muß er ja denken - bitte nicht schon wieder.

Danke auch für Deine Erklärung zum Geschehen beim Propellerstrahl-Flügelauftriebs-Gemisch. Denke es gibt einige Dinge ähnlicher Art, die bei vielen (so auch mir) noch nicht richtig "drin" sind. Immerhin. Propeller umgedreht, im auf Linkslauf geschalteten BL-Heckmotor und es geht, hab ich jetzt "drin". Das mit dem rotierenden TF auch.

Hab mal, ganz modern, mein Smartphone genommen, bei dem man Oben / Unten sowie Links / Rechts gut unterscheiden kann (durch entsprechende Teile dran). In "Normallage" hin gelegt. Als Prop-Symbol einen Filzstift mit Clip an der Kappe, der die Drehrichtung anzeigt oben drauf in Längsrichtung - rechtsdrehender Frontmotor mit rechtsdrehendem Prop (Clip der Filzstift-Kappe zeigt nach rechts). Das komplette Gewerk um 180° gewendet und der Prop zeigt an, daß linkslauf gefragt ist (beim BL). Jetzt dreh ich den Prop um 180° auf dem Smartphone (als ob ich ihn am Heckmotor anders rum montieren würde) und er zeigt wieder genau so, wie's am Anfang war - alles paletti.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (17. Februar 2018, 13:15)


28

Samstag, 17. Februar 2018, 13:08

Hi e-beaver,

verwende dann halt eine Stop-Mutter auf dem Teil oder Sicherungslack. Die Kontermutter ist auch eine gute Idee, danke !
Gruß, Jockel

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

29

Samstag, 17. Februar 2018, 14:18

Die Kontermutter ist auch eine gute Idee, danke !


Wenn es denn kein Sondergewinde (Feingewinde) ist, Jockel.

Aber der Denkfehler mit re und li Prop kann jedem passieren. Wir sind halt Menschen, und denen passiert so was schon mal ;)

Links Props wurden wohl erst in der Breite wahrgenommen, als die Copter kamen. Davor bei 2 (und mehr) -mots halt und bei Verbrennern, die Spülungs- und/oder Ladungsspezifisch nicht einfach in der Drehrichtung umgestellt werden konnten z.B. als pusher Antrieb.

(Mir ist ja gerade an anderer Stelle im Forum ein ähnlicher Lapsus passiert, bin auf Leos Auslegungsdaten zu MOUNTY reingefallen und hab mal einen 10x6 für nen klitzekleinen BL bestellt. 8( Bin aber irgendwann selber drauf gekommen, dass da was nicht stimmt.)

LG KH

30

Donnerstag, 1. März 2018, 11:03

Jockel,

mach dir die Propeller doch einfach selbst.
Es ist nicht so schwer wie es immer wieder dargestellt wird, wenn du halbwegs vernünftig mit Holz arbeiten kannst.
Das Prinzip ist immer das gleich und ich wäre dir dabei behilflich, wenn du dazu was brauchst.

Was genau machst du denn und vor allem welche Größe?
Wir fliegen auf dem Wind (Wright Brothers)

31

Donnerstag, 1. März 2018, 20:05

Hallo Matz,

das ist sehr nett, danke Dir. im moment ist's aber kein dringendes Thema, wollte es nur ansprechen, weil ich mir vielleicht einen solchen (Delta) Nuri zulegen wollte - im Augenblick aber eher nicht. Komme gern drauf zurück, wenn es soweit ist.
Gruß, Jockel

32

Donnerstag, 1. März 2018, 20:06

Hallo Karl-Heinz,

ja, werde dran denken und das checken, bevor ich so etwas mache - danke für den Hinweis.
Gruß, Jockel

33

Donnerstag, 1. März 2018, 20:31

Ist in Ordnung. Ich habe bisher bis 60cm Durchmesser in Holz gemacht, da gibt's keine Problem.
Wir fliegen auf dem Wind (Wright Brothers)

34

Sonntag, 4. März 2018, 11:05

Propeller schnitzen

Hallo Matthias,

ich wäre an einer Anleitung zum Propeller schnitzen interessiert.

Habe es vor einigen Jahren man probiert, leider nur mit mäßigem Erfolg.
Hatte dazu einen Klotz entsprechend zugeschnitten und dann dort diagonal nachgearbeitet. Irgendwo in den Tiefen meines damaligen (noch vorhandenen)
Computers müßte ich diese auch noch finden können. War leider nicht deutsch, und ich kann keine Fremdsprachen.

Etwa um das Jahr 1960 habe ich mal einen Modellbauer bewundert, der alle seine (Gummimor und kleine Verbrenner-) Proprller selber schnitzte. Leider ist er danach weggezogen. Es gibt hier kaum noch jemand,der sich damit beschäftigt und Erfahrungen vermitteln könnte.

Falls du eine Anleitung oder guten Link und ein paar Tipps hast, nur her damit.
Als Rentner habe ich vielleicht etwas mehr Geduld für so etwas.

Vielen Dank und viele Grüße
Lothar

35

Sonntag, 4. März 2018, 13:10

Hallo Lothar,

ich bin eigentlich wenig aktiv hier da ich seit vielen Jahren im amerikanischen Forum als Mitglied bin und habe es da vor Jahren mal gezeigt wie man sowas machen kann.
Je nach Größe mussen die Hölzer aber schichtverleimt werden, kleiner Propeller (bis 40cm) habe ich aus einem Stück problemlos gefertigt.
Einen Thread dazu möchte ich eigentlich nicht machen weil ich aus Erfahrung weiß, dass dieses Threads, so bös es jetzt klingen mag, in deutschsprachigen Foren durch sehr viele super gescheite Kommentare zerstört werden.
Dazu möchte noch sagen, dass es richtig ist um man einige Dinge dazu errechnen kann und dieses auch für Hightech Flugzeuge tun sollte, aber nicht für eine Luftschraube im normalen Modellbaubereich.
Gerne kann ich dir behilflich sein wenn du dazu was wissen möchtest, schreib mir einfach woran es gescheitert ist.

Danke Matthias
Wir fliegen auf dem Wind (Wright Brothers)