21

Donnerstag, 30. Januar 2020, 21:40

Bürger befragen in englisch ...
Wie viel mehr Bürger hätte man erreicht (der Zug dieses NPA ist ja längst abgefahren), wären zwei mal über 120 Seiten juristischer Lesestoff in deutscher Sprache (plus allen anderen der EU) angeboten worden? Wennst Dich da durchbuddelst, ist Englisch wohl das geringste Problem, oder?

Deswegen erscheint mir die Erkenntnis von Frau O´Reilly, dass "das System der EASA ... in angemessenem Maß nutzerfreundlich" wäre, absolut in Ordnung.

Und noch einmal, NPA und Beschwerdeführer sind Schnee von gestern!

LG, Philipp

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

22

Freitag, 31. Januar 2020, 01:04

@Philipp
Damit hast du recht, aber warum dann überhaupt eine Konsultation ?


Schau dir nur den Schreiberling von Post 22 und 23 an. Kaum hat er seinen Dreck hier abgeladen und sich verabschiedet schon hängt er wieder an der Schreibmaschine. Inkontinent, äh inkonsequente Aussagen treffend, zum falschen Thema, in der falschen Sprache und dann noch zu feige das unter dem eigenen Namen abzuliefern.

Da haben die Abgeordneten der EU deutlich mehr Eier in der Hose. :ok:
Gruß Jürgen
jbsseiten

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

23

Freitag, 31. Januar 2020, 01:53

Hallo,

vielleicht löscht mal einer (der's kann) diesen besch....n. thread ?

Die Forenregeln geben das locker her.

Gruß,
Helmut