Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

1

Freitag, 11. Mai 2018, 23:30

Drucken von Servohebeln

Ich habe heute mal einen Test gestartet, um Servohebel für Servos zu drucken, für die ich keine Hebel mehr finden kann.

Die Servos sind so orangene T2M-Servos, ich habe davon zwei Stück, die waren damals in meiner Depron-Pitts, und die Hebel waren irgendwie weg. Und die weiteren hebel habe ich nicht mehr gefunden, bzw. habe ich welche gefunden, aber so recht will ich denen nicht vertrauen, denn die passen viel zu gut, würden also ggf. bei Kraftaufwand Zähne überspringen.

Ich habe in Freecad einen Entwurf für einen Servohebel gemacht, und dann die Größen entspechend angepasst. Das Ergebnis ist ein gut sitzender Servohebel, der eine gute Festigkeit zu bieten scheint. Selbst die Löcher für die Gabelköpfe machen einen guten Eindruck. Druckzeit für einen Hebel ca. 5 Minuten bei 0.1mm Layerhöhe, mit 0,25mm geht das noch bedeutend schneller.


Liebe Grüße
Hartmut

2

Freitag, 11. Mai 2018, 23:47

Hm. Ob das gut geht?
Was fuer Material?
Gruss
Thomas
🖖
No sé donde voy. pero estoy seguro de que yo llegue.



Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

3

Samstag, 12. Mai 2018, 06:20


Hm. Ob das gut geht?
Was fuer Material?

Ich habe bislang immer nur mit PLA gedruckt. Das Material ist meiner Meinung nach für solche Sachen ideal, so fern es nicht zu warm wird.
Beim Servohebel habe ich da wenig Sorgen, dass die Temperaturen an die 60 Grad gelangen.
Die Freecad-Datei ist parametrisch, also kann ich schnell Maße ändern, insbesondere die Dicke des Hebels und die Durchmesser der Bohrungen für die Gabelköpfe.
Die Bohrungen für die Gabelköpfe könnte man auch weglassen und nachträglich Löcher reinbohren.
Ich habe keinen Zweifel, dass so ein Servohorn für den Einsatz in einem Modell,, welches solche kleinen Servos benötigt, problemlos möglich ist.
Liebe Grüße
Hartmut

4

Samstag, 12. Mai 2018, 06:38

Sorry, dein Aufwand und Idee in allen Ehren, aber das geht in die Hose.

Für kleine Indoor Modelle OK, aber bei einem Depronflieger, der für Außen geeignet ist, reicht die Stabilität nicht aus.
Meine Meinung!

LG Frank
LGFrank
T-rex550 E DFC, HC3 sx
T-rex700 E DFC, Bavarian Demon 3sx :heart:
Raptor E 550se
Zu viele Multicopter. :tongue:
Hype Funtastic, T2M Beaver 152cm, Pitts Phyton 146cm 6S
Edge 540 160cm 6s :evil:
Mirage 2000 6S :applause: Geile Kiste
F-16 70mm Impeller
One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
Funke MX 20 Hott
DX6 G2



5

Samstag, 12. Mai 2018, 08:39

Hallo Hartmut,
ich finde deine Idee gut.

Ich bin Anfänger im 3-D-Druck und wundere mich immer wieder, wie stabil doch kleine Teile aus PLA sind.
Die Kraft, welche ein 9g-Servo aufbringt , sollte der Hebel, wenn er nicht dünner als 1.5mm ist, auf jeden Fall aushalten.
Als problematisch würde ich die Innenverzahnung ansehen, die sollte exakt passen. Auch die Bohrungen würde ich so setzen, das mindestens 2Perimeter dazwischen sind.
Veröffentliche bitte dein Modell mal. (ev. .txt anhängen)

Schönes Wochenende
Lothar

6

Samstag, 12. Mai 2018, 08:49

Im 3D Druck kann man doch keine exakte Innverzahnung drucken.
Die Spitzen der Verzahnung werden alle rund und das alles um ein 10€ Servo zu retten.
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
SAB Goblin 700 Black Thunder
Henseleit TDR II

Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+

7

Samstag, 12. Mai 2018, 11:29

Die Spitzen der Verzahnung werden alle rund und das alles um ein 10€ Servo zu retten.

Meinst?

Ich besitze auch einen 3D-Drucker und teste auch gerne aus, wie weit ich damit gehen kann. Es geht nicht um die 10 Euronen, sondern um die Möglichkeit, den alten Servo und den Drucker zu nutzen.

Gruß Stefan.

@TO

bei >1 Perimeterlagen und reichlich infill, sollte das für einen Depronflieger durchaus machbar sein.
Ich hab auch ein Flugzeug :dumm:

CorpseGuard

RCLine Team

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Müllkutscher

  • Nachricht senden

8

Samstag, 12. Mai 2018, 12:35

Würdest du mir die stl zur Verfügung stellen? Ich habe noch eine gedrucktes Fahrzeug rumliegen und noch ein paar gammelige Servos. Da würde ich das gerne mal auf dem lenkbaren Rad versuchen.bin mal auf das ergebniss gespannt.
LG
Dennis

Bitte weitergehen!

Hier gibt es nichts zu sehen!!!

Ich bin keine Signatur. Ich putze hier nur!!!

Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

9

Samstag, 12. Mai 2018, 12:50

Im 3D Druck kann man doch keine exakte Innverzahnung drucken.
Die Spitzen der Verzahnung werden alle rund und das alles um ein 10€ Servo zu retten.

Doch, kann man. Es geht mehr, als man so denkt. Die Innenverzahnung der Servohebel ist sowieso keine genaue Sache, sie originalen Hebel und die Verzahnung an den Servos ist keineswegs spitzkantig.

Ich wundere mich manchmal, was man mit einem 3D-Drucker hinbekommt, ich habe Löcher mit 0,8mm Durchmesser gedruckt, dadurch wird eine LED-Lampe gesteckt, und das klappt einwandfrei.
Auch ein Innengewinde mit 1mm Steigung für ein Handy-Objektiv hat einwandfrei geklappt, ich konnte das Objektiv so an meine Webcam einschrauben.


Sorry, dein Aufwand und Idee in allen Ehren, aber das geht in die Hose.

Für kleine Indoor Modelle OK, aber bei einem Depronflieger, der für Außen geeignet ist, reicht die Stabilität nicht aus.
Meine Meinung!

LG Frank

Deine Meinung in allen Ehren, aber hast Du überhaupt schon einmal ein aus PLA gedrucktes Teil in den Fingern gehabt, um Deine Meinung zu bilden?

@All:
Im Anhang die Freecad-Datei und eine STL-Datei.
»Minihawk« hat folgende Datei angehängt:
  • Servohebel.zip (157,06 kB - 12 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. Mai 2018, 15:27)
Liebe Grüße
Hartmut

Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

10

Samstag, 12. Mai 2018, 13:39

Und das sind die Tragflächen, in die die Servos mit diesen Hebeln reinsollen, ebenfalls aus dem 3D-Drucker. Und die werden garantiert Draußen an der freien Luft bewegt :)

Liebe Grüße
Hartmut

11

Samstag, 12. Mai 2018, 14:57

PLA ist besser als sein Ruf .. und die "§%§"%" Servohebel, von denen man ein Kilo rumliegen hat aber nur genau den nicht, den man braucht, find' ich eine gute Idee. :ok:

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

12

Samstag, 12. Mai 2018, 15:08

Ich nehme mal einen "missratenen" Servohebel für Frank zum UT mit.
Ich finde den stabil genug.
viele Grüsse

Bernd

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Die Anrede "Jungs" gilt im Rahmen der Vereinfachung für Personen beiderlei Geschlechts. :D

dont feed a Troll :evil:

Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

13

Samstag, 12. Mai 2018, 16:39

Ich kann zum UT leider nicht kommen.
Wer noch was drucken möchte an Servohebeln, ich habe die Freecad-Datei gerade parametrisch gemacht, soll heißen, eine Tabelle mit eingefügt, in der man die Maße ändern kann, dann wird der Hebel neu erzeugt.
Leider funktionieren nicht alle Werte, der wichtigste, die Hebel-Länge, der funktioniert noch nicht. Also nur die Werte mit einer fetten Beschriftung in der Tabelle ändern, sonst kommt Bockmist dabei raus.

Wer Freecad noch nicht auf dem Rechner hat: Es ist kostenfrei und Open Source, also frei herunterladbar.
»Minihawk« hat folgende Datei angehängt:
Liebe Grüße
Hartmut

14

Samstag, 12. Mai 2018, 18:22

Deine Meinung in allen Ehren, aber hast Du überhaupt schon einmal ein aus PLA gedrucktes Teil in den Fingern gehabt, um Deine Meinung zu bilden?
Mehr als genug an PLA Teilen hatte ich in der Hand. War alles sehr unterschiedlich, je nach dem wer es gedruckt hatte......

LG Frank
LGFrank
T-rex550 E DFC, HC3 sx
T-rex700 E DFC, Bavarian Demon 3sx :heart:
Raptor E 550se
Zu viele Multicopter. :tongue:
Hype Funtastic, T2M Beaver 152cm, Pitts Phyton 146cm 6S
Edge 540 160cm 6s :evil:
Mirage 2000 6S :applause: Geile Kiste
F-16 70mm Impeller
One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
Funke MX 20 Hott
DX6 G2



haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

15

Samstag, 12. Mai 2018, 18:56

Hallo Leute,

macht euch mal schlau mit Google bzw. Wikipedia...
der Suchbegriff heißt "Kerbverzahnung".

Bei allen Arten von Verzahnungen werden die Spitzen der Zähne "gekappt", weil
a) sie schlecht herzustellen sind und leicht beschädigt werden können,
b) nur die Flanken der Zähne "tragen" sollen.
Das gilt unabhängig vom Werkstoff und vom Herstellungsverfahren.
EDIT:
Das "Gegenstück" (gegenüberliegender Zahngrund) wird immer ausgerundet, aus Festigkeitsgründen.

Alle Verzahnungen -auch Kerbverzahnungen- sind genormt, z.B. DIN 5480/DIN 5481 u.a.m.
Im Anhang ein auf die Schnelle bei Wikipedia rausgesuchtes Beispiel.

Was die Festigkeit von 3D-Druck Servo- oder Ruderhörner anbelangt:
Das könnte man in einem einfachen Belastungsversuch klären....


Gruß,
Helmut
»haschenk« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kerbverzahnung.gif

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (12. Mai 2018, 19:08)


CorpseGuard

RCLine Team

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Müllkutscher

  • Nachricht senden

16

Samstag, 12. Mai 2018, 18:58

Ich teste es einfach mal aus. Man muss doch nen testaufbau mit nem Servotester realisieren lassen. Nen altes servo dran und laufen lassen. Am Ende nen mechanischen Widerstand erzeugen damit der Hebel immer gegen Spannung zu kämpfen hat. Dann sollte man ddas doch sehen oder?
LG
Dennis

Bitte weitergehen!

Hier gibt es nichts zu sehen!!!

Ich bin keine Signatur. Ich putze hier nur!!!

Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

17

Samstag, 12. Mai 2018, 18:59

Deine Meinung in allen Ehren, aber hast Du überhaupt schon einmal ein aus PLA gedrucktes Teil in den Fingern gehabt, um Deine Meinung zu bilden?
Mehr als genug an PLA Teilen hatte ich in der Hand. War alles sehr unterschiedlich, je nach dem wer es gedruckt hatte......

LG Frank

Es gibt bei den 3D-gedruckten Teilen unterschiedliche Festigkeiten, was die Achsen angeht. Druckt man den Servohebel flach auf dem Brett liegend, so erreicht man mit PLA oder jedem anderen Kunststoff (ABS, PETG) recht gute Festigkeiten in der gewünschten Belastungsart, also gegen Torsion.
Würde der Servohebel stehend gedruckt (was auch schon schwierig wäre bzgl. der Haftung auf dem Druckbrett), so bekommt man etwas, was so gut wie keine Belastungen aushalten würde. Die aufeinandergelegten Schichten sind eben immer das schwächste Glied.
Liebe Grüße
Hartmut

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

18

Samstag, 12. Mai 2018, 19:21

Gedanke zu einer Versuchsanordnung:
Eine definierte Belastung könnte man erzeugen, indem die Servo-Abtriebswelle fest eingespannt wird; eine Schubstange mit eingebauter Feder wird von einem Kurbeltrieb oder Exzenter (Getriebemotor) hin- und her bewegt.
Damit lassen sich Größe und Anzahl der Lastwechsel in weiten Grenzen definiert einstellen.

Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (12. Mai 2018, 19:26)


Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

19

Samstag, 12. Mai 2018, 21:25

Ich weiß ja nicht, ob ein Versuch überhaupt nötig ist.
Aber wenn, dann mit vergleichbaren Werten. Eine blockierte Servoachse und motorische Bewegung mit ggf. mehr Kraft, als es das Servo jemals aufbringen könnte, halte ich für nicht zielführend.
Meiner Meinung nach wäre ein Gewicht am Servohebel, welches das Servo gerade eben noch auf und nieder bewegen kann, ein guter Test, dann eine definierte Anzahl von Auf- und Ab-Bewegungen, hinterher eine visuelle Überprüfung des Servohebels, sind die Abmaße noch gegeben, gibt es Abnutzung?

Ich habe jetzt jedenfalls eien komplett parametrische Freecad-Datei, in der auch die Länge des Hebels und auch die Anzahl der Bohrungen eingegeben werden kann.
»Minihawk« hat folgende Datei angehängt:
Liebe Grüße
Hartmut

20

Samstag, 12. Mai 2018, 21:31

Tadellose Arbeit und sehe daran auch nichts negatives.
Nur durch Versuche kommt man im Modellbau voran und lernt neue Technik auch richtig einzusetzen.
Sehe kein Proplem mit den Servohebel, habe schon ganze Fahrwerke für Jets aus dem Drucker gesehen die einwandfrei funktionieren.
Wir fliegen auf dem Wind (Wright Brothers)