haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 10. April 2019, 21:53

Hallo,

wenn jemand die Teile zum Freundschaftspreis druckt (und die brauchbar sind), dann ist das natürlich ok und der Idealfall.

Aber beim Profi machen lassen hat seinen Preis (wobei 2000 Euro sicher überzogen sind). Profis arbeiten nicht mit einem 500-Euro-Drucker, die Mitarbeiter arbeiten nicht für 12,50/Std., und die Fa. hat einen gewissen Gemeinkostensatz, und sie möchte auch noch einen Gewinn machen.

Durch Eigenarbeit kann man die Kosten stark reduzieren, und erhält wahrscheinlich ein besseres Ergebnis als durch 3D-Druck. Ich denke da vor allem an die bekannte GFK/CFK-Bauweise über Positiv-Kern.
Aber auch eine Balsaholz-Gondel ist ohne Weiteres möglich- das Aussehen dürfte dann proportional dem Konstruktions-/Bauzeitaufwand sein ;-) .

Im Anhang noch die "Retro-Methode" (1937); Modell-Bespannpapier ("Japanpapier") + Tapetenkleister über Positiv-Kern. Zur Not geht auch Zeitungspapier...
Damit habe ich in der Vergangenheit gelegentlich Teile hergestellt; geht problemlos. Im Gegensatz zur Anleitung muß man das Papier nicht vorher einweichen; einfach mit Kleister-getränktem Pinsel aufbringen. Ein Teil in dieser Herstellungsweise wird leichter als alles Andere, man kann die Wandstärke (auch lokal) an die Anforderungen anpassen, und zum Schluß kann man mit ein paar Tropfen CA-Kleber die Teile noch lokal "härten".

Gruß,
Helmut
»haschenk« hat folgende Bilder angehängt:
  • Papiermachee1.jpg
  • Papiermachee2.jpg

22

Mittwoch, 10. April 2019, 23:16

Helmut,
ich haette auch laengst auf einen Selbstbau hingewiesen.
Nur brauchst du bei so einer Gondel auch Gewicht. Muss also auch was aushalten.
Also z.B. viel Blei rein.

Und hinten der Prop muss auch stabil gelagert sein.

Das ist bei Gleitschirmen keine Leichtbauweise.
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles


Minihawk

RCLine User

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 28. April 2019, 20:28

Ich habe mir das Teil mal angeschaut...

Der Tom Stanton, von dem das Teil ist,d er hat einen Delta-Drucker im Einsatz. Der hat natrülich bei runden Objekten Vorteile, was die Ausnutzung des Druckbettes angeht. (Auf Youtube kann man da was finden, z.B. Bau eines Elektro-Fahrrads)

Ich habe zur Zeit einen Tronxy X5S, der würde das auch locker drucken können. Der Kann ca. 330x330x400mm, wobei die Maße nicht ganz zu erreichen sind als Maximum.

Es gibt aber so Probleme, wenn man mit Semi oder unproffessionellen 3D-Druckern arbeitet. Es ist vielfach Improvisation, und die Teile müssen eben wirklich lange auf dem Druckbett halten. Für mich hält PLA mit am besten auf Bluetape von 3M, und da kostet die Rolle ca. 13 Euro.
nach jedem Druck sind garantiert einige Bahnen des Bluetape hin durch das Ablösen des Drucks. Also wahrscheinlich eine Rolle einplanen.

Das andere Problem ist die Druckzeit. Die Sachen benötigen ca. 24 Stunden an Druckzeit, zwei der Teile alleine 8 und 11 Stunden.

Heim-Drucker sollte man allerdings nicht ohne Aufsicht drucken lassen, daher müsste man beim Druck die ganze Zeit vor Ort sein, um Probleme erkennen zu können.

Das Sicherheits-problem bzgl. Brand etc., das ist da das wichtigste, aber auch das Abwickeln des Filaments von der Rolle ist nicht immer gewährleistet, dann kann das Filament abreissen und man hat einen defekten Ausdruck.

Bei mir komme ich auf ein Filament-Gewicht von ca. 500 bis 600 gr.. Das sind ca. 10 bis 15 Euro an Filament.

Aber ich frage mich, warum Tom Stanton hier so ein Material verpulvert? Die Wände sind enorm dick, dabei hat das Teil so gut wie keine Belastungen zu ertragen. Ich würde den Druck nicht empfehlen, das fehlende Gewicht kann man leichter mit anderen Sachen herbeiführen und dann die Druckzeiten garantiert deutlich verringern.
Stabilität an bestimmten Stellen kann man besser durch zusätzliche Kohlestäbe oder ausgießen mit Epoxyd-Harz erledigen.
Liebe Grüße
Hartmut

24

Sonntag, 28. April 2019, 21:23

So mal als ketzrische Frage am Rande: Hat jemand schon mal ein mechanisches/technisches "Ding" bei Thingiverse runtergeladen, gedruckt, verwendet und sich nacher gesagt "Jau, das war gut so!" ? Oder ist's eher das Baumarkt-Feeling: nicht ganz was man braucht, könnte funktiinieren ... aber im Endeffekt hat's mehr gekostet als wenn man's gleich ordentlich gemacht hätte?

CorpseGuard

RCLine Team

Wohnort: Moers

Beruf: Müllkutscher

  • Nachricht senden

25

Montag, 29. April 2019, 06:10

Also ich hab mir zum löten um mir nicht die Finger zu verbrennen so nen schraubblock gedruckt. Ich möchte das Teil nicht mehr missen :D

https://www.thingiverse.com/thing:2064269
LG
Dennis

Bitte weitergehen!

Hier gibt es nichts zu sehen!!!

Ich bin keine Signatur. Ich putze hier nur!!!

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

26

Montag, 29. April 2019, 15:16

Hallo,

sowas gibt's auch fertig in "richtig" (Gruß an zwieblum), heißt "Maschinenschraubstock", z.B. von Proxxon in verschiedenen Größen. In dieser Größe auf Schwäbisch "Schraubstöckle".
Korpus in Druckguß, Spindel aus Stahl.
Da kann man dann auch was vernünftig spannen; zum Bohren, Feilen, Sägen.... Einen großen Schraubstock kann so ein Teil natürlich nicht ersetzen, aber für leichte Arbeiten auf dem Arbeitstisch eine feine Sache; möchte ich nicht mehr missen.

Daneben auch als "Chinaware" fertig in Kunststoff für ein paar Euro; aber zu mehr als Spannvorichtung z.B. zum Löten taugt das nicht.

So ein Teil im 3D-Druck herzustellen ist Wahnsinn....

Gruß,
Helmut

27

Montag, 29. April 2019, 17:06

die knuffige Idee am gedruckten Schraubstock ist die parallele Verpressung - um damit ein Problem eines schlecht gefertigten Metallschraubstocks zu umgehen: Bei zentraler Spindel kippeln die parallelen Backen.
Wird das Platinchen in der Mitte gespannt, ist das Problem auch nicht da.

Wenn ich mir aber dann den Zusatzaufwand von zwei Spindeln (haben die gleiche Steigung?), das Spiel am Getriebe und das nach wie vor nicht gelöste Problem des Spiels zwischen beweglicher Backe und Grundkörper ansehe... Von Verschleiß und E-Modul des anderen Materials mal ganz zu schweigen. Ist bei Guss ja auch schon ein Problem.

maddyn

RCLine User

  • »maddyn« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Feucht b Nürnberg

Beruf: Hausmeister

  • Nachricht senden

28

Montag, 29. April 2019, 17:28

HI

für mich is das Thema erledigt
hab nen freundlichen Drucker gefunden
Gruß Martin
Runter is leichter wie rauf