1

Samstag, 9. Mai 2020, 17:15

Mitlaufende Motorattrappe eines 7-Zylinder- Gnome_Lambda in 1:4

Hallo in die Runde der CAD-Konstrukteure und 3D-Drucker und die, die es werden wollen,

ein guter Freund, der zurzeit eine Morane-Saulnier Typ N in 1:4 baut, war auf der Suche nach einer Attrappe, wie ich sie in diesem Thread vorstelle.
Diese Attrappe sollte sich möglicht beim Betrieb des Motors mitdrehen.

Kurz zuvor hatte ich mir einen neuen 3D-Drucker bestellt und mir vorgenommen, meinen Workflow bei der Nutzung von Fusion 360 zu verbessern. (Ich bin erst im September 2019 in die Themen CAD und 3D-Druck eingestiegen).
Die Motorattrappe war also ein willkommenes Projekt.

Im Internet fand ich einige Bilder und Skizzen, z.T. mit Maßangaben. Mit zwei skalierten Ansichtsbereichen als Hintergrund konstruierte ich die Attrappe mit den Komponenten Kurbelgehäuse Vorderteil, Kurbelgehäuse-Hinterteil, Zylinder-Vorderteil, Zylinder-Hinterteil und Kipphebel.
In das Kurbelgehäuse-Vorderteil habe ich zwei Passungen für Kugellager konstruiert. Die Berührungsflächen der Zylinderhälften habe nach innen wenige mm vergrößert, um mehr Klebefläche zu haben. Die Kurbelgehäuseteile werden mit Miniaturschrauben zusammengehalten, die Zylinder von hinten zusätzlich zur Klebung mit einem Schräubchen gesichert. Die Kipphebel werden beim Zusammenfügen der Zylinderhälften zwangsgeführt und gesichert.

Im Inneren der Attrappe werkelt ein für das Modell reichlich überdimensionierter Hacker A60 7XS mit einem nur kleinen Teil der Leistung, die man ihm abverlangen könnte. Statt mit 7 Zellen wird er mit nur 4 Zellen betrieben und dreht damit locker einen - zu dem Modell gut passenden 23x11 Prop.

By the way:
Mein seit etwa 10 Jahren praktiziertes Prinzip, E-Modelle (Eigenkonstruktionen) erheblich über-zu motorisieren und mit bis zu weniger als 50 % der empfohlen Spannung zu betreiben, um einen Propeller in Skale-Größe mit möglichst großer Steigung einzusetzen, wird immer wieder von "Experten" angezweifelt.
Das kann nicht schaden - im wahrsten Sinne des Wortes!

Den Prototyp der Atrappe habe ich aus PLA von Prusa hergestellt. Diesen Prototy habe ich längere Zeit mit 4 S und einem 20x8-Prop bei Vollgas laufen lassen, ohne dass danach der Motor nennenswert erwärmt war.
Dennoch verwende ich für die eigentliche Attrappe, die gerade gedruckt wird, das Filament Greentec Pro von Extrudr.

Wenn ich gewusst hätte, wie schnell man sich mit der Materie vertraut machen kann, hätte ich viel früher damit angefangen und mir den Bau meiner Eigenkonstruktionen erheblich erleichtert.
So, jetzt kommen nur noch Bilder und ein Link zu einem Video ...
»braun.wolfg« hat folgende Bilder angehängt:
  • Gnome_01.jpg
  • Gnome_02.jpg
  • Gnome_03.jpg
  • Gnome_04.jpg
  • Gnome_05.jpg
  • Gnome_06.jpg
  • Gnome_07.jpg
  • Gnome_08.jpg
  • Gnome_09.jpg
  • Gnome_10.jpg

2

Samstag, 9. Mai 2020, 17:27

Weitere Bilder von der Konstruktion und von ausgedruckten Teilen ...
»braun.wolfg« hat folgende Bilder angehängt:
  • Gnome_11.jpg
  • Gnome_12.jpg
  • Gnome_13.jpg
  • Gnome_14.jpg
  • Gnome_15.jpg
  • Gnome_16.jpg
  • Gnome_17.jpeg
  • Gnome_18.jpg
  • Gnome_19.jpg
  • Gnome_20.jpg

3

Samstag, 9. Mai 2020, 17:50

Noch zwei Fotos und ein Link zu einem Video von einem Testlauf. (Mit Stoboskop- und Rolling-Shutter-Effekt, der die tatsächliche Drehzahl der Attrappe nicht gut erkennen lässt. Jedenfalls dreht sie sich gut und ohne Unwucht)

Wer sich an dem Motorgeräusch stört, dem sei gesagt, dass der Hacker-Motor im Modell per Tüllenlagerung entkoppelt wird. (Machen wir übrigens nicht zum ersten Mal / In der aktuellen FMT ist ein Artikel zu dem Thema - von mir :D )

https://www.youtube.com/watch?v=Otd4WHChrGc

Das war´s erst Mal.

Beste Grüße
Wolfgang

P.S.:
Gerade ist das mit Geentec Pro gedruckte Kurbelgehäuse-Vorderteil fertig geworden (letztes Bild)
»braun.wolfg« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20200503_150739.jpg
  • Gnome_21.jpg
  • IMG_20200509_174343.jpg

4

Dienstag, 12. Mai 2020, 17:51

hallo Wolfgang,

schönes Projekt.

Der Strobo-Effekt durch die Kamera ist gewöhnungsbedürftig, aber es sieht irgendwie so aus, wie wenn die Motorattrappe lose auf der Achse sitzt. Zumindest am Schluss steht der Propeller und der Motor läuft nach?

MFVR-Uwe

RCLine User

Wohnort: Rotenburg (Wümme) www.mfvr.net

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 12. Mai 2020, 23:38

Moin Wolfgang,
geniale Idee und wie von Dir gewohnt super ausgeführt! :ok:

Viele Grüße
Uwe

6

Donnerstag, 14. Mai 2020, 12:20

@ e-beaver:
Die Attrappe ist tatsächlich nicht starr mit dem Motor, sondern über zwei Kugellager mit der Motorwelle verbunden.
Die Attrappe hat kein Spiel, keine Unwucht und kann durch die beiden Kugellager nicht taumeln.
Der Widerstand - mag er auch gering sein - genügt, um die Attrappe mitzudrehen, allerdings mit geringerer Drehzahl. Vielleicht wirken auch die Verwirbelungen des Propellers mit. Jedenfalls funktioniert´s und sieht beim Rollen am Boden, bei dichten Vorbeiflügen und in Zeitlupen-Videoaufnahmen sehr gut aus.

@ Uwe:
Danke auch für deinen netten Beitrag. Ich würde mich freuen, wenn wir uns in diesem Jahr bei einem Wasserflugtreffen wiedersehen würden - trotz der voraussichtlich noch länger andauernden, widrigen Rahmenbedingungen.

@All:
Die Idee, die Attrappe eines Rotationsmotors über Kugellager mit der Motorwelle zu verbinden, stammt nicht von mir. Vor längerer Zeit habe ich diese Lösung in einem youtube-Video gesehen. Auch Forenmitglied Kuni hat in einem Bauthread von Marcellus (pilotmarcgee / Nieuport 11) erwähnt, dass er die Lösung erfolgreich eingesetzt hat. So baute auch Marcelluns in seine Nieuport eine mitdrehende Spritzguss-Attrappe von Williams Brothers nach dem gleichen Prinzip ein. Auch in dem Modell funktioniert die Lösung sehr gut, wovon ich persönlich überezugen konnte.

miata

RCLine Neu User

Wohnort: Reutlingen

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 14. Mai 2020, 12:59

Tolle Idee das Ganze!

Aber... für mich schaut das unbefriedigend aus so :rose:

Aber ich verstehe, dass bei den hohen Drehzahlen im Modell das so nur schwer funktioniert, trotz üppigem Leistungsüberschuß durch Elektro.
Ich würde da vorschlagen eine Art "Rutschkupplung" zu verbauen, die die Attrappe beim ersten anlaufen sofort und direkt mitnimmt, und erst wenn der Widerstand zu groß wird eben durchrutscht.
Will aber das Projekt keinesfalls schmälern. Topp gemacht!!!

8

Donnerstag, 14. Mai 2020, 13:22

Aber... für mich schaut das unbefriedigend aus so


Es ist auch nicht meine Absicht, mit meinem Thread Forenmitglieder zu befriedigen.
Die Attrappe erfüllt schon zu 100% ihren Zweck, wenn nur der Pilot damit zufrieden ist.

Betrachte meinen Thread als Anregung, es nach- oder besser zu machen! ;)

Ähnliche Themen