Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 1. März 2006, 13:23

Baubericht: Freiflieger

Hier entsteht ein Baubericht über ein paar Freiflieger, die wir dieses Jahr bauen werden.

Ich mache diesen Baubericht aus zwei Hauptgründen:

1. Die Weltmeisterschaft der Junioren im Freiflug ist diese Jahr in Deutschland: http://www.f1-junior-worldchamps-06.de/

2. Ich will zeigen, dass Freiflieger keine "primitiven" Balsakonstruktionen sind, sonder bis ins letzte Detail Hightech Modellflugzeuge sind!

Der erste Teil geht über die Klasse F1B (Gummimotormodelle)

Vorgabe gemäß FAI-Sporting Code:
- Gesamtflächeninhalt (Fläche und Höhenleitwerk): 17-19 dm²
- Mindestgewicht (ohne Gummi): 200 g
- Maximalgewicht Gummi: 30 g

weitere Infos: http://www.thermiksense.de/frei/gummi.htm

Das hier vorgestellte Modell hat eine Spannweite von ca. 167cm, eine Länge von ca. 130cm.

Die Teile für ein solches Modell kaufen wir meistens auf internationalen Wettbewerben von osteuropäischen Herstellern (das sind die einzigen die so was verkaufen).

Auf dem Bild sieht man die Teile so wie wir sie gekauft haben. die Flächen und das Höhenruder sind bespannfertig, das Seitenleitwerk ist schon komplett fertig. Die meiste Arbeit muss für den Rumpf aufgewendet werden.
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1147.jpg

2

Mittwoch, 1. März 2006, 13:25

RE: Baubericht: Freiflieger

Wir haben mit dem Rumpf angefangen. dass er auch ganz gerade wird, haben wir uns eine Art Helling gefräst mit der wir den Rumpf ganz gerade ausrichte konnten
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1160.jpg

3

Mittwoch, 1. März 2006, 13:26

RE: Baubericht: Freiflieger

Die Helling sind vier Rechtecke mit gleicher Seitenlänge. Um den Mittelpunkt haben wir Kreise gefräst, die den Durchmesser der Stelle haben wo sie hin sollen
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1165.jpg

4

Mittwoch, 1. März 2006, 13:28

RE: Baubericht: Freiflieger

Nachdem der Rumpf/die Verbindungen zwischen vorder und hinterteil des Rumpfes getrocknet war, haben wir das leitwerk und den "Motorspant" eingeklebt. als erstes mussten wir dazu den Propeller beestigen und den "Motorspant" nach dem Propeller ausrichten, dass das alles gerade wurde!
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1169.jpg

5

Mittwoch, 1. März 2006, 13:29

RE: Baubericht: Freiflieger

Davon ausgehend konnten wir am Rumpfende das Seitenleitwerk und die Höhenleitwerks aufnahme genau ausrichten und ankleben
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1174.jpg

6

Mittwoch, 1. März 2006, 13:30

RE: Baubericht: Freiflieger

Dann kamen schon die Tragflächen ran. Wir bespannen sie mit Eco-Span von Graupner.
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1178.jpg

7

Mittwoch, 1. März 2006, 13:31

RE: Baubericht: Freiflieger

Auf diesem Bild sieht man glaub ich ganz gut, das Gemisch Balsaholz-Kohle, durch das die Flächen bei sehr geringem Gewicht "bombenfest" werden.
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1183.jpg

8

Mittwoch, 1. März 2006, 13:33

RE: Baubericht: Freiflieger

Dann konnten wir das Höhenleitwerk bespannen. Hierfür benutzen wir eine sehr leichte Folie, die auch von manchen Slowflyer Piloten verwednet wird.
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1185.jpg

9

Mittwoch, 1. März 2006, 13:34

RE: Baubericht: Freiflieger

Dann mussten wir nur noch den Pylon ausrichten (davon hab ich leider kein Bild gemacht), alle Schnüre einziehen und der FLieger war fertig für den Erstflug:

(Das auf dem Bild bin übrigens ich)
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1212.jpg

10

Mittwoch, 1. März 2006, 13:35

RE: Baubericht: Freiflieger

nach ein paar Gleitflügen ging es zum ersten Motorgetriebenen start:
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1225.jpg

11

Mittwoch, 1. März 2006, 13:36

RE: Baubericht: Freiflieger

Hier noch mal ein Bild vom bisher letzten Start mit voller Power (der letzte deshalb, weil ich seitdem nicht mehr zum Fliegen gekommen bin :D:D:D:D:D)
»elSereno« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_1659.jpg

rikimountain

RCLine User

Wohnort: eferding , OÖ

Beruf: 3d artist - screendesigner

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 1. März 2006, 13:55

interessant... wieviel gramm wiegt denn der fertige flieger jetzt?
hiervon könnte man vielleicht mal ein paar ideen bei den (SAL) HLGs umsetzen..

13

Mittwoch, 1. März 2006, 14:15

Zitat

ieviel gramm wiegt denn der fertige flieger jetzt?

kann ich leider im Moment nich wiegen, da unsere Waage den Geist aufgegeben hat und wir noch keine neue haben!

reddragon

RCLine User

Wohnort: Nierdersachesn/ Cloppenburg

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 1. März 2006, 15:09

haben bei solchen Meistershaftendie "alten" Holzkonstruktionen überhaupt eine chance?

Gibt es da verschiedene Gruppen?
Gruß
Burkhard :w



15

Mittwoch, 1. März 2006, 16:05

Nein die alten Holzkonstruktionen haben kaum noch eine Chance. Zu mindest nicht bei den Junioren (bis 18 Jahre) und den Erwachsenen. Bloß bei den Jugendlichen (bis 14 Jahre), allerdings sind hier keine Kohle d-Boxen erlaubt. nur Kohlerohrholm und sonst nur Holz in der Fläche!

Meinst du mit verschiedenen Gruppen verschiedene Klassen oder verschiedene Altersstufen? die altersstufen habe ich oben schon angeben.

Es gibt 5 verschiedene "große" Klassen:
F1A: reine Segler die an der Leine hochgeschleppt werden
F1B: Gummimotormodelle die mit Gummi starten aber im Prinzip auch segeln
F1C: Verbrennungsmotormodelle (auch bloß zum Start)
F1D: Saalflieger
F1E: magnetgesteuerte Hangflieger

die Meisterschaften werden halb getrennt ausgetragen:
F1A+F1B+F1C zusammen (F1-Ebene)
und F1D und F1E jeweils alleine

bei den Junioren gibt es kein F1C sondern F1P (die haben kleinere Motoren)

es gibt dann noch eine Menge anderer kleiner Klassen.

schaut mal auf www.thermiksense.de, da findet ihr sicherlich viele Informationen. ich kan euch aber auch Fragen beantworten wenn ihr welche habt.

hier sind mal die Links zu den einzelnen Seiten:
F1A
F1B
F1C
F1D
F1E

opflettner

RCLine User

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 2. März 2006, 03:16

Warum gibt es die Teile nur aus den Ostblockländern? Haben da die Leute mehr zeit zum Tüfteln, oder sind dort die teilnehmer bei den Wettbewerben größer?

Gibt es bei uns, also in Deutschland eigentlich viele aktive Freiflieger?
Wusse bisher garnicht, dass es das noch gibt.
Aber unter Anwendung der modernen Materialien und ausgefeilteren Profilen kann ich mir schon vorstellen, dass es da Entwicklungspotenzial gibt.

Aber was ist die persönliche Leistung der Piloten, worin besteht die Kunst beim Freiflug, nicht die Technik?
Viele Fragen eines Ahnungslosen.....
Kannste mich schlau machen Thomas ?
Mit den besten Grüßen aus dem Lilienthalland.
Ottopeter




Wage deinen Kopf an den Gedanken,
den noch keiner dachte.
Wage deinen Schritt auf die Straße,
die noch niemand ging.
Auf dass der Mensch sich selber schaffe,
und nicht gemacht werde
von irgendwem oder irgendwas.
Schiller

17

Donnerstag, 2. März 2006, 09:23

Hallo !

Verfügt das Modell über eine "Kurvensteuerung" und über eine "Thermikbremse" ?

Folgt die Beschreibung der Funktion noch ?

LG

Bernhard


.

18

Donnerstag, 2. März 2006, 12:13

Zitat

Warum gibt es die Teile nur aus den Ostblockländern? Haben da die Leute mehr zeit zum Tüfteln, oder sind dort die teilnehmer bei den Wettbewerben größer?


Das die Teilnehmer größer sind kann ich nicht sagen. das sind ganz normale Menschen! :D:D:D

Es gibt in den "westlicheren" Ländern (auch in Deutschland) schon auch Leute die die Modelle selber bauen (v.a. F1A und F1C). nur keiner von denen hier verkauft sie (zu mindest nicht im großen Stil). Außerdem glaube ich, dass, wenn man "Made in Germany" Flieger verkaufen würde, diese ein ganzes Stück teuerer sind. Und ob sie mehr tüfteln weiß ich nicht. Aber die Spitzenleute in meiner klasse F1B fliegen alle mit Ostblockmaterial. ICh poste später mal ein Bild von so einem Propeller/Rumpfkopf. DA seiht man mal was da für Feinmechanik dahintersteckt.

Zitat

Gibt es bei uns, also in Deutschland eigentlich viele aktive Freiflieger?

Ich kenne die genauen Zahlen nicht, ich schau mal nach ob ich sie irgendwo rausfinde!

Zitat

Aber was ist die persönliche Leistung der Piloten, worin besteht die Kunst beim Freiflug, nicht die Technik?

Die eigentliche Leistung besteht darin den richtigen Startmoment zu finden um Themikanschluss zu bekommen. Außerdem muss der Flieger vorher perfekt abgestimmt werden, da man ihn ja nicht mehr beeinflussen kann wenn er gestartet wurde. Desw weiteren kommt (vor allem bei etwas stärkerem Wind) eine nicht unbeachliche Laufstrecke hinzu!
Bei F1A (Segler) kann außerdem der Start sehr kräfteaufreibend sein. Die Flieger werden nämlich nicht einfach nur an der leine Hochgezogen und dann ausgeklinkt, sondern, sie "hängen" mit einem "spezialhaken" an der Leine. damit kann man die Flieger kreisschleppen. D.h. wenn man an der Schnur zieht, geht der Haken nach vorne, das Seitenleitwerk geht gerade und man kann den Flieger hochschleppen. Wenn der Zug nachlässt, geht der Haken nach hinten und eine Kurve wird eingeleitet. damit kann man den besten Moment finden. Das kenn jedoch ewig dauern und ziemlich Laufaufwendig sein!

Zitat

Verfügt das Modell über eine "Kurvensteuerung" und über eine "Thermikbremse" ?

Ja! Vorne ist ein Zeitschalter angebracht. Es gibt inzwischen zwei Arten von Zeitschaltern: Mechanische und Elektronische.
Der mechanische ist ein Aufziehurwerk mit Feder. (Ich glaube ich poste später ein Bild, dann kann ich das besser erklären)
Der elektornische besteht in der Regel aus einer Elektronik und mehreren Servos. (davon poste ich auch noch ein Bild)

ssiemund

RCLine User

Wohnort: Pattensen/Hannover

Beruf: Verfahrensingenieur/Chemieindustrie

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 2. März 2006, 20:32

:ansage: [SIZE=4]DU MACHST DAS GUT THOMAS, WEITER SO[/SIZE]
Gruß
Freddy :w


Tja Thomas, dieser Aufruf sollte eigentlich im Remo Thread erscheinen, aber aus irgend einem Grund ist er hier gelandet. Wahrscheinlich eigene Dussligkeit :dumm:
Aber was du machst ist toll, die Freiflieger hier sind ja echte Hitech-Teile :ok:
Rétroplane 2015, vom 18.-19. Juli 2015 Wasserkuppe/Rhön, Deutschland

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ssiemund« (2. März 2006, 23:39)


20

Freitag, 3. November 2006, 09:03

Zitat

Original von Ferrarifahrer

Zitat

Warum gibt es die Teile nur aus den Ostblockländern? Haben da die Leute mehr zeit zum Tüfteln, oder sind dort die teilnehmer bei den Wettbewerben größer?


Das die Teilnehmer größer sind kann ich nicht sagen. das sind ganz normale Menschen! :D:D:D

Es gibt in den "westlicheren" Ländern (auch in Deutschland) schon auch Leute die die Modelle selber bauen (v.a. F1A und F1C). nur keiner von denen hier verkauft sie (zu mindest nicht im großen Stil). Außerdem glaube ich, dass, wenn man "Made in Germany" Flieger verkaufen würde, diese ein ganzes Stück teuerer sind. Und ob sie mehr tüfteln weiß ich nicht. Aber die Spitzenleute in meiner klasse F1B fliegen alle mit Ostblockmaterial. ICh poste später mal ein Bild von so einem Propeller/Rumpfkopf. DA seiht man mal was da für Feinmechanik dahintersteckt.

Zitat

Gibt es bei uns, also in Deutschland eigentlich viele aktive Freiflieger?

Ich kenne die genauen Zahlen nicht, ich schau mal nach ob ich sie irgendwo rausfinde!

Zitat

Aber was ist die persönliche Leistung der Piloten, worin besteht die Kunst beim Freiflug, nicht die Technik?

Die eigentliche Leistung besteht darin den richtigen Startmoment zu finden um Themikanschluss zu bekommen. Außerdem muss der Flieger vorher perfekt abgestimmt werden, da man ihn ja nicht mehr beeinflussen kann wenn er gestartet wurde. Desw weiteren kommt (vor allem bei etwas stärkerem Wind) eine nicht unbeachliche Laufstrecke hinzu!
Bei F1A (Segler) kann außerdem der Start sehr kräfteaufreibend sein. Die Flieger werden nämlich nicht einfach nur an der leine Hochgezogen und dann ausgeklinkt, sondern, sie "hängen" mit einem "spezialhaken" an der Leine. damit kann man die Flieger kreisschleppen. D.h. wenn man an der Schnur zieht, geht der Haken nach vorne, das Seitenleitwerk geht gerade und man kann den Flieger hochschleppen. Wenn der Zug nachlässt, geht der Haken nach hinten und eine Kurve wird eingeleitet. damit kann man den besten Moment finden. Das kenn jedoch ewig dauern und ziemlich Laufaufwendig sein!

Zitat

Verfügt das Modell über eine "Kurvensteuerung" und über eine "Thermikbremse" ?

Ja! Vorne ist ein Zeitschalter angebracht. Es gibt inzwischen zwei Arten von Zeitschaltern: Mechanische und Elektronische.
Der mechanische ist ein Aufziehurwerk mit Feder. (Ich glaube ich poste später ein Bild, dann kann ich das besser erklären)
Der elektornische besteht in der Regel aus einer Elektronik und mehreren Servos. (davon poste ich auch noch ein Bild)


Wo kann man das ganze Material (Gummis, Zeitschalter, Propeller...) kaufen?