Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 23. Oktober 2006, 09:31

Steckung berechnen

Hallo Flieger,

ich möchte mal das Biegemoment an der Einpannstelle der Steckung ausrechnen.
Wo greift aber die Auftriebskraft an? Im Flächenmittelpunkt (also bei nem Rechteckflügel wäre es der Diagonalenschnittpunkt, bei nem realen Flügel die geometrische Mitte)? Ich wollte pro Seite halbes Modellgewicht mit nz=20 ansetzen (für extremen Kunstflug).
Welche kritischen Spannungen treten auf (Biegemoment und Querkraft ist klar)?

Gruß
Rolf
C ARF Extra 2,30 m / DA50 R
3W Xtrafun 2,00 m / 3W28i
Hughes MD 530 / E550-Mechanik
Raptor E550 / Trainerversion
T-Rex 600 CF
Funkey Airwolf 50-size
HK450

reddragon

RCLine User

Wohnort: Nierdersachesn/ Cloppenburg

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Montag, 23. Oktober 2006, 21:26

Ich hätte da wohl noch ein 300-Seiten-Script von unserem Prof... :nuts:

Mal im Ernst, die Kraft greicht auf der Gesammten Fläche an, dies zum Teil unterschiedlich. diese Fächige Kraft kann man zu einer Kraft mit einem Hebelarm zusammenfassen, und so die Biegemomente am Rumpf ausrechnen.

Zitat

nz=20

Was ist das?


Folgende Kräfte könnten noch auftreten, die aber klar sein dürften...

Kritische Zug- und Druckspannungen können noch am Ende der Steckung auftreten, da hier die Kraft in die Holz-Styroporstruktur übertragen wird.
Es können auch noch Torsionsfräfte in der Fläche auftreten, z.B. beim schnellen Überflug ein Flächenflattern, oder beim Querruderausschlag
Gruß
Burkhard :w



3

Dienstag, 24. Oktober 2006, 07:44

Hi Burkhard,

genau das möchte ich: die unbekannte Streckenlast q (Auftrieb) in eine Resultierende F mit zugehörigem Hebelarm überführen, damit ich das Biegemoment an der Einspannstelle bestimmen kann.
Ich würde die Biegespannung, die Querkraft und ggf. die Scherung an der Einspannstelle nachrechnen.
Das Moment, von dem Du sprachst, sehe ich nicht, weil das nicht von der Steckung übertragen wird, sondern von den Antirotation-Pins.

Die nz sind die Lastvielfachen, nz =20 könnte man auch mit 20g übersetzen.
Da ist dann der Querruderausschlag mit drin :)

Was natürlich ein Problem ist, sind die Festigkeitswerte für Alu, z.B. Biegewechselfestigkeit. Habe da nichts gefunden.

Wenn Du das Script als Datei hast, kannst Du es mir ja mal schicken :)

Gruß
Rolf
C ARF Extra 2,30 m / DA50 R
3W Xtrafun 2,00 m / 3W28i
Hughes MD 530 / E550-Mechanik
Raptor E550 / Trainerversion
T-Rex 600 CF
Funkey Airwolf 50-size
HK450

jesus007

RCLine User

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 25. Oktober 2006, 00:23

Hi Rolf

Habe dazu mal ein einfaches Programm erstellt. Vielleicht nützt es Dir was. Das Programm befindet sich auf www.bruchpilot.ch unter Tipps/FAQ/Steckungsrohr.

Ich persönlich würde den Aufwand nicht betreiben, um den genauen Kraftverlauf über die Spannweite zu bestimmen. Vereinfacht und auf der sichereren Seite bist Du, wenn Du annimmst dass die Resultierende Auftriebskraft in der Hälfte der Flügelhälfte angreift.

Klar, wenn man an die Materialgrenzen gehen will, wäre eine genauere Angabe hilfreich, nur spielen bei einem Steckungsrohr noch viele weitere Faktoren eine Rolle. Meiner Meinung nach spielen zu viele Faktoren eine Rolle, sodass Erfahrungswerte von anderen Modellen sicher sinnvoller sind als eine haargenaue Berechnung.

Gruss

-Marco
www.bruchpilot.ch Videos, Galerien und Tipps.
Neues unter Videos: Greg Gasson; Einer der verrücktesten Fallschirmspringer
AIRSTREAM is Airborne. Bauplan Online!