Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ssiemund

RCLine User

  • »ssiemund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pattensen/Hannover

Beruf: Verfahrensingenieur/Chemieindustrie

  • Nachricht senden

981

Samstag, 28. April 2007, 23:20

HLW-Anlenkung System René

So, heute war nun Start der Operation X. Hab mich an die HLW Anlenkung nach dem System René gemacht. Hebel hab ich ja inzwischen genug :D Nachdem ich dann nochmals tief durchgeatmet hatte, nahm ich die Dremel (ist eigentlich ne Tschibo, aber naja :D) und schnitt den Zentralträger im Bereich der HLW-Klappe frei ;( ...
»ssiemund« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0820-r.jpg
Rétroplane 2015, vom 18.-19. Juli 2015 Wasserkuppe/Rhön, Deutschland

ssiemund

RCLine User

  • »ssiemund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pattensen/Hannover

Beruf: Verfahrensingenieur/Chemieindustrie

  • Nachricht senden

982

Samstag, 28. April 2007, 23:26

HLW-Anlenkung System René

... als nächstes habe ich mir die zwei neuen Träger zurecht gekreissägt, mit den entsprechenden Ausschnitten versehen und das Loch zur Anlenkhebelaufnahme gebohrt. In Ermangelung eines kleinen Kugellagers nehme ich ein 4 mm Messing Rohr zur Lagerung des Hebels, welcher durch eine 3mm Schraube am Platz gehalten werden soll. Die Herstellung dieses 3,24 mm breiten Teiles war auch eine Arbeit für sich :wall:. So danach hab ich alles mal provisorisch angebaut ...
»ssiemund« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0825-r.jpg
Rétroplane 2015, vom 18.-19. Juli 2015 Wasserkuppe/Rhön, Deutschland

ssiemund

RCLine User

  • »ssiemund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pattensen/Hannover

Beruf: Verfahrensingenieur/Chemieindustrie

  • Nachricht senden

983

Samstag, 28. April 2007, 23:30

HLW-Anlenkung System René

... und nun die schlechte Nachricht. Abgesehen davoon das mein Hebel noch wackelt wie ein Kuhschwanz ist alles zu lang ;( muss mir also was einfallen lassen, wie der ganze Klapperatismus kürzer wird und trotzdem funktioniert :(
Das wars mal für heute
Gruß
Stephan
Rétroplane 2015, vom 18.-19. Juli 2015 Wasserkuppe/Rhön, Deutschland

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ssiemund« (29. April 2007, 12:43)


ssiemund

RCLine User

  • »ssiemund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pattensen/Hannover

Beruf: Verfahrensingenieur/Chemieindustrie

  • Nachricht senden

984

Sonntag, 29. April 2007, 12:41

HLW-Anlenkung System René

Weiter im Programm. Habe heute Morgen noch mal mutige 5mm am Zentralgurt abgesägt, um den Hebel weiter nach hinten zu bekommen. Die Sägekante fluchtet nun mit dem vertikalen Endabschnitt des Gurtes. Die Klebefläche für die Verstärkungsträger würde dadurch natürlich verdammt klein werden und um das zu umgehen, werde ich wahrschienlich im SLW-Träger eine kleine Auskastung in diesem Bereich vorsehen. Anprobe nach dem Absägen war sehr zu friedenstellend :) der Hebel passt nun, allerdings sitzt der Schlitz zu hoch. Also Hebelaufnahme um 5mm nach unten gesetzt, schon besser aber zu viel, 3mm wären ok gewesen, ging aber nicht, da es zu dicht am alten Loch gewesen wäre. Da es aber sowieso nur ein Übungsteil ist, macht das weiter nichts. Werde nun einen neuen Hebel zeichnen, allerdings nur noch 3mm höher im vorderen Teil gegenüber Renés, mich also wieder Renés Ursprungshebel annähern. Zur Funktionskontrolle habe ich auch schon die Bowdenzüge eingebaut und dabei das erste Mal die Sullivanzüge verwendet. Ich bin total begeistert. Das Hineindrehen der Gewinde-Inlays geht mit dem, auf der Tüte angegebenen Trick, total einfach. Dadurch, das keine Gewindehülsen aufgeklebt werden müssen, lassen sich die Seelen zu jeder Zeit wieder herausziehen, zum Feinanpassen genial, muss nicht sofort stimmen, man kann sich langsam an die Ideallänge herantasten und von der Reibung sind sie ohnehin unschlagbar, hatte noch nie was besseres :)
Gruß
Stephan
»ssiemund« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0830-r.jpg
Rétroplane 2015, vom 18.-19. Juli 2015 Wasserkuppe/Rhön, Deutschland

985

Sonntag, 29. April 2007, 14:52

Schönen Nachmittag...

Es wurde ja schon öfter gesagt, aber die Konstruktion von Rene ist schon beeindruckend... :ok: - Rene´- bist als Konstrukteur engagiert, wir dürfen in Hinkunft Anfragen an Dich richten... ;)

Stefan, ich würde beim HR, da wo die Gabel reinkommt das Balsa verstärken. Damit hat die Gabel einen besseren Sitz und kann nich so leicht ausreißen. Ich habe hier ein Stück Kiefer eingeklebt.

Bauupdate:

...der heutige Nachmittag gehört der MG19. Ist doch noch viel zu tun also werde ich ein wenig "anzahn"...- obwohl das Wetter derzeit wirklich alles bietet was man zum Segelfliegen braucht.
Die Cockpitteile sind soweit fertig: die blauen Klappenhebel sind aus Alu, die grün-silbernen Teile sind die Trimmschieber und gelb-silber die Kupplungshebel. Das Instrumentenpaneel habe ich in Holzoptik belassen, obwohl nicht ganz vorbildgetreu, die Gehäuse schwarz-matt.
Im Cockpit werde ich noch mit silbernen Bowdenzuginnenrohren einige Kabelführungen andeuten:
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Cockpitteile1.jpg

986

Sonntag, 29. April 2007, 14:58

...und nachdem meine Wutausbrüche wegen der Gewebefolie abgeklungen sind, hab´ich alles ganz anders gemacht...
Ich hatte noch 4m Oratex antik "am Lager" - also wird die jetzt verarbeitet. Ich muß zwar die LW neu machen, das ist aber zeitlich nicht so tragisch. Blöd ist nur, dass sich das Gewebe sehr schwer abziehen läßt.
Die Flächen habe ich schon angefangen. Dazu wurde ich am Freitag im Medizinbedarf fündig und habe mir einige Skalpellklingen und eine superscharfe gebogene Schere gekauft. 6 Euro fand ich sehr günstig - und ich habe endlich eine Schere, die auch an der Spitze perfekt schneidet... :)
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Besp. 1.jpg

987

Sonntag, 29. April 2007, 16:16

...schneller gegangen als erwartet...

fedisch.... :D
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Flä besp..jpg

988

Sonntag, 29. April 2007, 16:24

...die Bespannerei ist ja mit den Gewebefolien nicht wirklich schwer. Ich wollte die Flächen eigentlich in einem Stück bespannen - mit dem Knick geht das aber nicht, also habe ich mich "in Vierteln" vorgearbeitet.
Auf dem vorigen Bild habe ich das HLW mit der "alten" Folie dazugelegt - der Farbunterschied ist eigentlich nicht so dramatisch und ich überlege, ob ich es einfach so gut sein laß´. Zumal sich herausgestellt hat, dass auf den LW auch Orartex drauf ist (wurde als Solartex geliefert). Die 4m die ich hatte stammen von der Modellbau Bodensee - damit läßt sich auch der Farbunterschied erklären. Am QR sieht man es etwas besser - die Gewebestruktur ist gleich, die Ruder sind etwas "gelblicher"

Grüße
Walter

PS: nachdem ich jetzt früher fertig geworden bin muß ich doch noch ein wenig kurbeln gehen.... :D
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Flä Qr besp.jpg

ssiemund

RCLine User

  • »ssiemund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pattensen/Hannover

Beruf: Verfahrensingenieur/Chemieindustrie

  • Nachricht senden

989

Sonntag, 29. April 2007, 22:37

Hallo Walter
sieht gut aus, den Unterschied merkt man überhaupt nicht finde ich, Cockpit ist top, wenn ich auch Schwierigkeiten habe deine Hebelfarben zu unterscheiden :dumm:
Komm eben frustriert aus dem Keller ;( , gebe auf für heute, weder mit dem alten noch mit dem neuen, weniger gekröpften Hebel funktioniert es ;( . Nach oben läuft er immer Gefahr aus de Führing zu springen ==[] , oder tut das wenn ich in den Endanschlag gehe ;(, nach unten entweder keinen oder zu kleinen Ausschlag :angry:, bei viel Ausschlag springt er nach oben sofort raus ;(. Keine Ahnung wie René das gemacht hat, vielleicht sollte ich nochmals sein original Set-up ausprobieren. Nächstes Problem, den U-Draht kann ich nur ca. 5mm in die Buchenrundholzverstärkung einführen weil dann sofort die Führung der Hohlkehle kommt, bin echt am Verzweifeln :wall: ;(
Gruß
Stephan
Rétroplane 2015, vom 18.-19. Juli 2015 Wasserkuppe/Rhön, Deutschland

990

Montag, 30. April 2007, 18:46

Fenstertag.... :D

Stephan - das wird schon...herumprobieren und anpassen gehört halt dazu...dazu später auch was von meiner Baustelle... :wall:

Zuerst noch die angenehmeren Dinge:

Die QR - Servos wurden mit Verkabelung und Sperrholzdeckel eingebaut. Ich mag die HS125 recht gerne - sie lassen sich mit einem einfachen Rahmen leicht befestigen - das schaut dann ganz ordentlich aus. Der Deckel ist aus 1mm Sperrholz und wird mit Spannlack und Koverall bespannt. Das Bügelgewebe löst sich leicht an Kanten, deshalb die "Klebevariante"...
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Fläservo.jpg

991

Montag, 30. April 2007, 18:54

Alles kann ja nicht klappen...wär auch fad...
Die Klappen mal wieder. Ich habe schon früher bemerkt, dass sich die Lamellen etwas verzogen haben. Beim Test heute sind sie natürlich hängengeblieben... :wall:
D.h. der Abend ist gelaufen...und wird mit Einstell- und Anpassarbeiten sowie einigen deftigen Flüchen ausgefüllt sein. Die Klappenabdeckungen möchte ich heute auch noch machen, dann wären die Flächen lackierfertig.

Die Cockpitteile sind heute auch fertig geworden - also Steuerknüppel und einige Züge und Leitungen für den Innenraum. Die Sucherei nach verwertbaren Teilen hat Spaß gemacht...außer dem Funkgerät ist alles selbergemacht... :)

Grüße
Walter
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Steuerknüppel.jpg

992

Montag, 30. April 2007, 22:15

...und weiter im Text...

Bevor ich zu den ersten Koverallerfahrungen komme will ich euch ein Bild nicht vorenthalten - ich habe ja mit den Klappen Sorgen gehabt - aber es war gar nix dahinter. Mußte nur den Ausschnitt leicht verbreitern und die Schätzchen sind ganz geschmeidig ein und ausgefahren. Somit ist technisch alles fertig... 8)

...den Indianertanz den ich aufgeführt habe konnte ich leider nicht fotrafieren :D
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Flä Klappenfertig.jpg

993

Montag, 30. April 2007, 22:19

So...und jetzt zum Koverall. Ich hab mit der Kabine angefangen und das Material zugeschnitten. Die Holzteile wurden zweimal mit verdünntem Spannlack vorgestrichen und dann das Gewebe drauf und ähnlich wie mit Glasgewebe und Harz aufgetupft.

Die Falte habe ich bewußt für Stephan reingemacht - wollte sehen, ob man das später ausbügeln kann... :O
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kabine Falte.jpg

994

Montag, 30. April 2007, 22:30

...man kann... :D
Nach einer Viertelstunde einfach draufbraten und die Falte war weg - tolle Sache. Auch die Überlappungen machen kein Problem. Das Material ist sehr dünn - man sieht es fast nicht und nach dem 2. Anstrich ist nichts mehr da. Das Koverall ist leichter als Gewebefolie und in Verbindung mit dem Spannlack sehr fest.

Der Spannlack ist sehr schnell trocken - man kann gleich ein 2. mal drüberpinseln. Bis morgen sollte es dann ganz durchgetrocknet sein - nach einem Feinschliff folgt dann der erste Versuch mit der Farbe...:hä:

Vielleicht schaff´ich morgen auch den Rumpf....es geht dem Ende zu... :) Irgendwie auch Schade - ich hab mich schon richtig an die Stunden im Keller gewöhnt. Naja...es wartet ja noch eine KA8 und ein Schulgleiter...mir wird sicher nicht fad... :D

Grüße
Walter
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kabine Falte ausgeb.jpg

ssiemund

RCLine User

  • »ssiemund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pattensen/Hannover

Beruf: Verfahrensingenieur/Chemieindustrie

  • Nachricht senden

995

Montag, 30. April 2007, 22:55

HLW-Anlenkung System René

Nach dem gestrigen Desaster hab mich nun heute wieder ans HLW gemacht. Erste Aktion, wieder den ersten, also stärker gekröpften Hebel eingesetzt, aber dieses mal im oberen Loch. Ergebnis geht bedingt :( Dann den Schlitz noch etwas tiefer gefeilt und die Trägerplatten so nach vorne geschoben, dass der Anlenkdraht fast am Ende des Schlitzes anstößt. Fazit: schon viel besser :) Tiefenruder ist nun bei 150% ca. 50mm Ausschlag, Höhenruder bei 80% 30mm Ausschlag. Den unteren Wert werde ich nicht brauchen, kann ich also locker reduzieren, der macht aber auch bei 50mm keine Probleme, das nach oben fahren ist nach wie vor kritisch, mit 80% gehts zwar jetzt, 30mm ist was max. benötigt wird laut Vincent Angaben, allerdings hab ich die Befürchtung, dass wenn irgend eine Kraft bei gezogenem Höhenruder von unten auf die Klappe wirkt, sie also noch weiter nach oben drückt, dieses aus der Führung springt. Bei der ganzen Bewegung hab ich folgende Beobachtung gemacht.
In Neutralstellung ist der Anlenkdraht fast am hintern Ende der Führung …
»ssiemund« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0831-r.jpg
Rétroplane 2015, vom 18.-19. Juli 2015 Wasserkuppe/Rhön, Deutschland

ssiemund

RCLine User

  • »ssiemund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pattensen/Hannover

Beruf: Verfahrensingenieur/Chemieindustrie

  • Nachricht senden

996

Montag, 30. April 2007, 22:58

RE: HLW-Anlenkung System René

... fahre ich nach unten, bewegt er sich nur minimal in der Führung, obwohl der Ausschlag riesig ist und, ganz wichtig, egal in welche Richtung ich Druck auf die Klappe ausübe, sie bewegt sich nicht von der Stelle …
»ssiemund« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0833-r.jpg
Rétroplane 2015, vom 18.-19. Juli 2015 Wasserkuppe/Rhön, Deutschland

ssiemund

RCLine User

  • »ssiemund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Pattensen/Hannover

Beruf: Verfahrensingenieur/Chemieindustrie

  • Nachricht senden

997

Montag, 30. April 2007, 23:05

RE: HLW-Anlenkung System René

... fahre ich jedoch nach oben, macht der Bügel ungefähr 5 bis 7mm Weg Richtung Öffnung, übe ich nun von unten Kraft auf die Klappe aus, rutsch diese sofort gen Öffnung und springt raus ==[] . Ich bin momentan nicht in der Lage, mir mechanisch vorzustellen, wie man da Abhilfe schaffen kann :wall:, muss aber mit den Hebelverhältnissen zusammenhängen. Also weiter Überlegen, versteh aber immer noch nicht, warum René nicht das gleiche Problem hat ???.
Gruß
Stephan
»ssiemund« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0832-r.jpg
Rétroplane 2015, vom 18.-19. Juli 2015 Wasserkuppe/Rhön, Deutschland

998

Dienstag, 1. Mai 2007, 21:08

Update:

Mit dem Rumpf ist es heute leider nichts geworden (nicht ganz). Das Wetter ist ja z.Z. vollkommen schräg - kein Tropfen Regen, dafür geht es jeden Tag zum Segelfliegen... 8( - um 11Uhr haben sich riesige Cumuluswolken entwickelt - ich mußte einfach raus und schauen wie gut es heute geht...

ging saugut... :D

Jetzt am Abend habe ich noch das Gewebe für den Rumpf zugeschnitten. Das protzige Rollmesser im Vordergrung geht perfekt für Glasgewebe - Koverall läßt sich damit nicht vernünftig schneiden...
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Rumpfbesp.1.jpg

999

Dienstag, 1. Mai 2007, 21:14

...und dann wurde der Flächenanschluß mit einer Schablone ausgeschnitten. So schaut die Sache jetzt ganz gut aus. Schwierig wird wohl die Rumpfspitze werden - aber da kann man ja nachträglich mit dem Bügeleisen draufbraten.

Morgen wird dann die Bude so richtig im Spannlackduft versinken...hab´aber grünes Licht "von oben" bekommen :) ...sie weiß nicht, dass das duftmäßig alles bisher dagewesene in den Schatten stellen wird... :D

Walter
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Rumpfbesp2.jpg

1 000

Mittwoch, 2. Mai 2007, 18:39

und weiter im Text:

Hilft ja nix...einmal muß ich es angehen. Also draußen alles schön aufgebaut und zuerst einmal mit einigen Tupfern das Gewebe fixiert....und dann ging das Theater los - deshalb gleich die Dinge die man nicht machen sollte:

1. nicht das Gewebe über die ganze Rumpflänge mit einigen Tupfern fixieren

BESSER: ausgehend vom Ausschnitt der Flächenanformung arbeitet man sich in alle Richtungen vor. Das Gewebe wird mit einer Hand gespannt, mit der anderen pinselt man den Spannlack drauf - bei stärkeren Rundungen einfach eine Minute festhalten dann klebt das bereits.

2. nur bei Windstille arbeiten :wall: Gerade 5 Minuten nach dem Anfangen hat der Föhn zu pfeifen begonnen und damit ein Kampf mit den Naturgewalten - das Gewebe war nur mühsam zu bändigen, eine nervige Sache...
So ganz nebenbei wurden offenbar viele vorbeikommenden Insekten vom Duft ordentlich zugedröhnt und sind am Rumpf (not-)gelandet - wenn der Bereich auch nocht nicht trocken war... ;(

BESSER: den Mief in Kauf nehmen und drinnen arbeiten.

3. nicht die Nerven wegschmeißen wenn doch eine Falte entsteht. Die Stellen an denen das Koverall zusammengelegt war bekommt man vorher nicht glatt weil man ja nicht bügeln kann.

BESSER: cool bleiben; wenn der Spannlack trocken ist einfach mit dem Bügeleisen drauf und gleich mit einem kleinen Pinsel nachstreichen - fertig... :)

Dann schaut das nach einer Stunde so aus...
(der rote Kreis ist so eine Stelle, wo das Gewebe nicht anliegt weil faltig)
»bergsegler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Rumpfbesp3.jpg