Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Sonntag, 27. Januar 2008, 18:48

Danke.

Hallo,

zunächst mal vielen Dank an Thomas. Die beiden Tipps 2 und 3 haben insgesamt das Ausfahren der Landeklappen auf 30 Grad ermöglicht! Jetzt muß ich noch einen größeren Servoarm besorgen und dann denke ich wird es reichen. Also vielen Dank für die super schnelle und sehr präzise Hilfe.
Die Geschichte mit der Schäftung bedeutet wohl das ganze in Zick-zack scheiden statt gerade Verbindungsfläche? Ja - beim nächsten Flieger, den jetzt habe ich es praktisch schon fertig :D

Jetzt will ich aber noch zunächst den Bau der Landeklappe beschreiben, bevor es nächste Woche mit der endgültigen Servoanpassung weitergeht:
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
3. Bauabschnitt (Flaps linke Seite)

Nachdem jetzt der untere Teil der linken Fläche fertiggestellt ist, kann es an die Anpassung der Landeklappen gehen. Die Klappen sollen laut Baubeschreibung bis zu 50 Grad ausfahrbar sein. Dazu ist es notwendig die Verbindungsstücke K16 und K 17 aus 2 mm Sperrholz anzufertigen. Da es sinnvoll ist dies gleich für die rechten Klappen mit anzufertigen sind somit jetzt jeweils 8 also 16 Einzelteile auszuschneiden. Ganz schön viel Arbeit. Dabei habe ich wieder alle gleichen Teile zusammen eingespannt und passend geschliffen.



Anschließend habe ich jeweils ein K16 und ein K17 zusammen eingespannt und ein 2 mm Loch in die Verbindungsstelle gebohrt. Dort wird später eine 2 mm Schraube als Gelenk dienen.
Die Grundfläche der Landeklappe besteht aus 1 mm Balsa auf das die Leiste K 20 schräg aufgeleimt wird. Die Endrippen der K 4 sind noch zweimal mehr herzustellen und dienen als sauberer Abschluss der Klappe nach links zum Querruder und nach rechts zum Rumpf. Die hintere Kante der Klappe wird jeweils unten und oben mit 2 mm Balsa verstärkt.



Anschließend wird die ganze Klappe eingepasst und die entsprechenden Einschnitte in die Beplankung zum Einsatz der Gelenkstücke vorgenommen.



Vor dem Verkleben unbedingt zunächst die Gelenkstücke mittels Wäscheklammern fixieren und prüfen, ob alles zusammenpasst und freigängig ist. Dann kann eingeklebt werden.




Wenn alles fertig ist, kann man die spätere Bremswirkung geradezu schon erahnen.





Was jetzt noch fehlt ist nur noch die 1 mm Beplankung auf der Oberseite und der endgültige Servoeinbau. Aber das erfolgt etwas später....

Gruß
Peter

22

Sonntag, 27. Januar 2008, 21:24

RE: Danke.

Zitat

Original von Helifan238
Hallo,

zunächst mal vielen Dank an Thomas. Die beiden Tipps 2 und 3 haben insgesamt das Ausfahren der Landeklappen auf 30 Grad ermöglicht! Jetzt muß ich noch einen größeren Servoarm besorgen und dann denke ich wird es reichen. Also vielen Dank für die super schnelle und sehr präzise Hilfe.


Bitte gern geschehen


Mir ist noch eine 4. Möglichkeit eingefallen:
Man könnte den Drehpunkt näher an den Anlenkpunkt legen. Also kürzere Scharniere verwenden. Geht aber wohl nur bei einem Neubau

Zitat

Original von Helifan238
Die Geschichte mit der Schäftung bedeutet wohl das ganze in Zick-zack scheiden statt gerade Verbindungsfläche? Ja - beim nächsten Flieger, den jetzt habe ich es praktisch schon fertig :D

Ja Genau Zick-Zack schneiden sorgt eben für eine besser Krafteinleitung

So und jetzt habe ich noch ne Anregung: Lade die Bilder doch hier im Forum als Dateianhang hoch. Dadurch ist gewährleistet, dass sie auch wirklich so lange da sind wie das Forum besteht (und das wird es hoffentlich lange) es gibt hier nämlich eine Menge Threads, wo die Bilder fehlen, weil die Page (manchmal auch Imageshack.us) die Bilder nicht mehr gespeichert hat

23

Sonntag, 27. Januar 2008, 21:52

RE: Danke.

Hi Thomas,

ja also bei der Umsetzung Deines Tipps Nr. 3 habe ich mich auch schon gefragt, warum die Scharniere so unglaublich riesig sein müssen. Ich habe es halt nach Bauplan angefertigt, statt vorher darüber nachzudenken wie sich das auf die Anlenkung auswirkt.

Also in Sachen Bilder verstehe ich das so, das man nur einen Dateianhang pro Antwort anhängen kann und das ausserdem die Bilder dann nicht im Text angezeigt werden. Oder gibt es eine andere Lösung?

Gruß
Peter

24

Sonntag, 27. Januar 2008, 22:17

RE: Danke.

JA das mit den Bilder ist echt so, dass du pro Post nur eins anhängen kannst.
Ich finde das aber gar nicht mal so schlecht.
Dadurch entstehen keine endloslangen Posts.
Außerdem werden sich diejenigen, die eine etwas langsamere Internetverbindung haben über kürzere Ladezeiten freuen.
Schau dir z.B. den Climaxx Thread an. Da habe ich auch ne Menge gepostet, musste aber halt immer für jedes Bild nen extra Post machen. Dadurch wird es in meinen AUgen aber nicht unübersichtlicher!

Schreinermeister

RCLine User

Wohnort: Wetter a.d.Ruhr

Beruf: Schreiner

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 27. Januar 2008, 22:43

RE: Danke.

Hallo Peter,
du kommst ja echt gut voran! in Sachen Bilder, kann ich mich dem Thomas nur anschließen. Wenn du deinen Bauabschnitten dann noch jeweils eine passende Überschrift gibst, wird es sogar sehr übersichtlich!

Jetzt mal eine Frage.............hast du die Ruderhörner einfach durch die Beplankung geschnitten und verklebt? oder werden diese noch mit einer Verstärkung ausgestattet?
Gerade auf die Klappen wird ein recht großer Druck ausgeübt.
Tipp 4 ist übrigens der beste Weg! :w
Gruß Burkhard

Holz ist wunderbar!
Baubericht Climaxx Baubericht Picachu

26

Montag, 28. Januar 2008, 20:46

Ruderhörner

Hallo,

also ich finde das wirklich klasse wie ich hier von Euch unterstützt werde!

Die Ruderhörner/Scharniere für die Landeklappe habe ich zunächst bei denen, die unmittelbar an einen Spanten anschließen nur durchgesteckt und ohne weitere Verstärkung am Spant und an der 4 mm Balsaendleiste verklebt:
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 341.jpg

27

Montag, 28. Januar 2008, 20:49

RE: Ruderhörner

und da wo kein Spant in der Nähe ist habe ich mit ein wenig Pfusch eine kleine Verstärkung mit Balsa und 2 mm Sperrholz angebracht.

Ich hoffe das das dann mit jeweils vier solcher Scharniere die Kräfte aushält. Ich habe leider keine Erfahrungen mit Landeklappen, da dies mein erster Flieger dieser komplexen Art ist.

Gruß
Peter
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 32.jpg

BOcnc

RCLine Team

Wohnort: 26349 Jade

  • Nachricht senden

28

Montag, 28. Januar 2008, 21:01

Hallo Peter,

das wird nicht halten. Klebe lieber an jeder Seite eine Leiste und nicht nur so ein kleines Stück Balsa.

Gruß
Werner
Ich habe nicht genug Geld um billig einzukaufen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dk7bo« (28. Januar 2008, 21:02)


29

Montag, 28. Januar 2008, 22:02

gut - ich werde nachbessern. Danke.

der Puni

RCLine User

Wohnort: München

Beruf: Student

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 29. Januar 2008, 08:53

Hallo Peter,

auch von meiner Seite zolle ich Dir den allerhöchsten Respekt für Deinen Baubericht. Durch meine Bauberichte bei Parkflyer.de weiß ich wieviel Arbeit das Einstellen und Dokumentieren des Baufortgangs macht. Aber wie Du ja bereits erwähnt hast, es lohnt sich auch. Zum einen erhält man wertvolle Tips, zum anderen motivierst Du vielleicht auch den ein oder anderen mal selbst solch ein Projekt zu starten.
Apropos Tips: Wegen den Landeklappenschnieren: hier hätte ich ein quadratisches 3mm Balsaplättchen verwendet das schlüssig mit dem Holm verklebt ist und dessen Maserung gesperrt zur unteren Balsabeplankung läuft. Mit Leisten 3*8mm o.ä. sollte das aber auch gehen.
Als Leichtbaufetischist sind mir deine M2 Stahlschrauben für die Landeklappen natürlich gleich ins Auge gestochen. Hier bei GHW Modellbauversand gibt es auch M2 Kunsttoffschrauben und Muttern. Ich denke so kann man vielleicht das ein oder andere Gramm sparen.


Viel Spaß beim Weiterbauen wünscht
Puni

31

Sonntag, 3. Februar 2008, 19:50

Nachgebessert

Hallo,

also nachträglich die Scharnieraufhängungen zu verstärken ist mal nicht so einfach. Besser man macht das gleich zu beginn, wie hier beim rechten Querruder.

So vorbereitet, sollte das anschließend einzusetzende Scharnier den Herausforderungen des Wasserfluges gewappnet sein. Schaun wir mal:
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 44.jpg

32

Sonntag, 3. Februar 2008, 19:51

RE: Nachgebessert

und so schon mal für das rechte Querruder vorbereitet:
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 45.jpg

33

Sonntag, 3. Februar 2008, 19:58

4. Bauabschnitt (Querruder links)

Hallo,

weiter geht´s jetzt mit dem linken Querruder:

Der Bau des Querruders ist vergleichsweise unspektakulär. Unten mit 1 mm Balsa beplankt werden die Spanten aufgesetzt und die 2 mm Balsaendverstärkung, analog zur Landeklappe, aufgeleimt. Dann noch schnell ein Ruderhorn durch die Beplankung gesteckt und mit 2 mm Sperrholz verstärken – fast fertig.
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 29.jpg

34

Sonntag, 3. Februar 2008, 20:00

4. Bauabschnitt (Querruder links)

Dann kann sofort die 1 mm starke obere Beplankung aufgesetzt werden. Für die Ansteuerung erwarte ich keine Überraschungen. Dann muß noch ein wenig geschliffen werden...
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 37.jpg

35

Sonntag, 3. Februar 2008, 20:01

4. Bauabschnitt (Querruder links)

Dann nur noch die Scharniere in die 4 mm Balsaleiste einstecken und schon kann das Querruder an die Fläche gebracht werden.
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 38.jpg

36

Sonntag, 3. Februar 2008, 20:02

4. Bauabschnitt (Querruder links)

In der Fläche ruht das Scharnier auf einem kleinen Balsablock. Dort wird es später eingeharzt. Bis es soweit ist, sollte aber erst das Querruderservo in die Fläche gebracht werden. Dazu wird ein Loch in die untere Beplankung eingeschnitten und dafür vorbereitet von unten ein Sperrholzträger für das Servo anzubringen. Damit das gut hält wird das eingeschnittene Loch mit einem 2 mm Sperrholzrahmen verstärkt. Der gesamte Rahmen fügt den ganzen Freiraum von Spant zu Spant aus. Das dürfte für eine ausreichende Stabilität sorgen.
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 39.jpg

37

Sonntag, 3. Februar 2008, 20:03

4. Bauabschnitt (Querruder links)

Das Servo habe ich mittels einiger Sperrholzkanten auf dem 2 mm Träger fixiert und später von unten aufgesetzt.
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 42.jpg

38

Sonntag, 3. Februar 2008, 20:04

4. Bauabschnitt (Querruder links)

Von unten:
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 41.jpg

39

Sonntag, 3. Februar 2008, 20:05

4. Bauabschnitt (Querruder links)

Funktioniert prima. Sorry für das unscharfe Bild:
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 43.jpg

40

Samstag, 23. Februar 2008, 22:02

5. Bauabschnitt (Rechte Fläche)

Und nun geht das ganze vorn vorne los mit dem Bau der rechten Fläche. Die linke Fläche ist zwar noch nicht verschlossen, aber das will ich mir für den Schluß aufheben, wenn ich weiß wie die Flächenteile zusammenpassen und auf den Rumpf montiert werden.

Das schöne an der rechten Fläche ist, das ich zum einen viele Teile schon bei der linken Fläche für die rechte gleich mit angefertigt habe, und das man jetzt eine zweite Chance bekommt, alle Fehler noch ein zweites Mal machen zu können, ohne das einen der Chef rauswerfen kann ;)
»Helifan238« hat folgendes Bild angehängt:
  • 311.jpg