Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

der Puni

RCLine User

  • »der Puni« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 10. April 2008, 12:45

White Pearl: Elektrosegler mit 1,3m Spannweite aus Balsa. Eigenkonstruktion

Hallo zusammen,

Ich habe in der Segelflugabteilung ja bereits meine Überlegungen zu diesem Segler gepostet und von einigen Usern auch viele hilfreiche Tips bekommen - Dafür vielen Dank.

Da es sich aber um eine Eigenkonstruktion handelt erlaube ich mir in dieser Ecke über den Bau der White Pearl weiterzuberichten.

Der Vollständigkeit halber erstmal ein paar Fotos aus dem bereits erwähntem Thread:

Plan Rumpf:



Rohbau Rumpf:




Rohbau Rumpf mit T-Leitwerk:


Detail Übergang Rumpf - Seitenleitwerk:


Und nun die aktuellen Fotos:
Die Flächen sind nun rohbaufertig. Für das Profil habe ich mich letzendlich doch für das S3021 entschieden. Holm: Ober- und Unterseite aus 2*2mm Kiefer, dazwischen 2mm Balsa zur Erhöhung der der Torsionssteifigkeit. Die Oberseite der Fläche wird bis zum Holm mit 1mm Balsa beplankt:




Das gröbste ist geschafft. Jetzt heißt es dann erst mal schleifen, schleifen, schleifen!

Zum Abschluss noch ein Foto von der provisorisch zusammengesetzten White Pearl im Rohbaustadium:




Schönen Gruß, Puni

Quak

RCLine User

Wohnort: Essen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 10. April 2008, 13:05

Das ist ja ein hübschen Teil :ok: und auch noch einen Eigenkonstruktion ==[]

hat irgendwie was nostalgisches :D

Mfg Micha

3

Donnerstag, 10. April 2008, 13:14

Sehr schönes Modell. Obwohl ich es schöner fände wenn man die Kanten vorne am Rumpf etwas abrunden würde. So ein bischen wie der Guppy.

So nun eine andere Sache... WO GIBTS DEN PLAN!!!

Edit: Ach wie ich sehe hast du 3 Kantleisten drin. Also wird der Rumpf noch rundgeschliffen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fregge« (10. April 2008, 13:58)


4

Donnerstag, 10. April 2008, 13:30

Volle Punktzahl, Super! :ok:

Eine willkommene Abwechsung im Voll-GFK/Depron/ARF/RTF/Schaumwaffeleinheitsbrei.
Und sehr handliche, sinnvolle Größe noch dazu.

Das sind die Tage, an denen ich meine Balsa-Allergie echt verfluchen könnte. ;(

gruß

andi

der Puni

RCLine User

  • »der Puni« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

Beruf: Student

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 10. April 2008, 14:13

Erst mal Danke für euer Lob,

@andi,

Sicher das Du auf Balsa allergisch bist und nicht vielleicht auf den Klebstoff? Wie äußert sich das denn?

Zitat

Original von fregge
Sehr schönes Modell. Obwohl ich es schöner fände wenn man die Kanten vorne am Rumpf etwas abrunden würde. So ein bischen wie der Guppy.



Der Rumpf wird natürlich auch noch im vorderen Bereich verschliffen. Dafür habe ich im Rumpf extra Dreikantenleisten eingeklebt um genügend Material zum wegschleifen zu haben (ist auf den Bildern aber natürlich nicht ersichtlich). Ich wollte das allerdings erst nach dem Erstflug machen, weil ich mir nicht sicher bin ob Motorsturz / - zug und EWD passen. Außerdem fehlt mir im Moment noch der passende Spinner.
Btw.: Wer / was ist Guppy? Meinst Du den hier???


Zitat

Original von fregge
So nun eine andere Sache... WO GIBTS DEN PLAN!!!



Wo es den Plan gibt? Bei mir ;) Um ehrlich zu sein, ich will / kann ihn im Moment noch nicht rausgeben. Da will ich erst mal die Flugeigenschaften abwarten und dann evtl. im Plan etwas verbessern. Die Qualität des Planes wird halt leider nicht so berauschend sein, weil ich meine Pläne immernoch mit der Hand zeichne. Kleiner Vorgeschmack gefällig? Auf meiner Homepage habe ich den Plan für die MiniSu veröffentlicht: hier klicken und dann unter Bauplan den Download starten.
Ich habe aber auf jeden Fall den Plan der Whitepearl ebenfalls zu veröffentlichen (eh sein denn, der Flieger übersteht nicht mal den Erstflug, was ich nicht hoffe). Also habt bitte noch ein wenig Geduld.

Btw: Gibt es hier vielleicht einen Freiwilligen, der den Plan in einem CAD-Programm zeichnen möchte?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »der Puni« (10. April 2008, 14:17)


6

Donnerstag, 10. April 2008, 14:42

Zitat

Original von der Puni
Erst mal Danke für euer Lob,

@andi,

Sicher das Du auf Balsa allergisch bist und nicht vielleicht auf den Klebstoff? Wie äußert sich das denn?



Ja, leider... Augentränen, Juckanfälle, Kaltschweissigkeit, Nase läuft... es ist der Balsastaub. Ich hab schon etwas Linderung per Schutzmaske, Absaugung, Brille und Handschuhen erreichen können, aber der Modellbau macht so leider keinen richtigen Spaß.

Zitat



Der Rumpf wird natürlich auch noch im vorderen Bereich verschliffen. Dafür habe ich im Rumpf extra Dreikantenleisten eingeklebt um genügend Material zum wegschleifen zu haben


Das wollte ich im letzten Posting eigentlich vorschlagen, aber dann habe ich in der Skizze das Schnittbild mit den dicken 3-kantleisten im hinteren Bereich gesehen und dann war klar, dass du das eh vorhast. So muss das auch sein!

Zitat


Ich habe aber auf jeden Fall den Plan der Whitepearl ebenfalls zu veröffentlichen (eh sein denn, der Flieger übersteht nicht mal den Erstflug, was ich nicht hoffe). Also habt bitte noch ein wenig Geduld.

Btw: Gibt es hier vielleicht einen Freiwilligen, der den Plan in einem CAD-Programm zeichnen möchte?


Löblich! Davon lebt die Community.
CAD... muss nicht sein, speziell bei nem Balsamodell sind Zeichnungen, wie du sie von Hand gemacht hast, durchaus ausreichend. Beim Flügel wirds halt etwas spassiger.
Aber ehrlichgesagt könnte ich mir für meinen Teil gut vorstellen, nur den Rumpf zu übernehmen und (unter Tränen, wörtlich) aus Balsa zu schnitzen, den Flügel dann aber als Styrodur-GFKpositiv zu schneiden.

gruß

andi

7

Donnerstag, 10. April 2008, 15:03

Mit dem Guppy mein ich da gute Stück hier. RGGroup Thread übern Guppy.
Sollte eigentlich mein nächstes Projekt werden aber deiner gefällt mir irgendwie besser, weil er nochmal ein Stück kleiner ist.

Ich würde mich sogar dazu bereit erklären den Plan in CAD zu zeichnen.

Swift

RCLine User

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 10. April 2008, 16:29

Schöne Idee und Umsetzung :ok:
Schade ist mein Projektstapel schon so hoch :D

der Puni

RCLine User

  • »der Puni« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 10. April 2008, 17:15

@andi

Ich kanns immer noch nicht glauben, dass man auf Balsa allergisch sein kann. Das tut mir echt leid. Eventuell könnte man den Rumpf aber auch aus Depron machen?


Zitat

Original von fregge
Ich würde mich sogar dazu bereit erklären den Plan in CAD zu zeichnen.


Na das ist doch mal ein Angebot, auf das ich gerne zurückkommen werde ;-) Aber wie gesagt, bitte geduldet euch noch zwei drei Wochen, dann dürfte der Erstflug absolviert worden sein.

Zitat

Original von fregge
Mit dem Guppy mein ich da gute Stück hier. RGGroup Thread übern Guppy.


Das ist doch auch mal ein schöner Flieger. Ich hab mir den Plan mal ein wenig näher angeschaut. Da hätte ich mir schön viel Arbeit sparen können. Allerdings ist er mir aber auch ein wenig zu groß. Aber die Ähnlichkeit ist schon verblüffend - Na gut, der Guppy hat eine andere Tragflächengeometrie und mehr V-Form und es wird ein zusätzliches Kohlerohr fürs Leitwerk verwendet und die Leitwerke sind statt 4mm 8mm dick und überhaupt ist alles ein wenig stabiler ausgelegt. Dafür möchte ich aber auch ein Abfluggewicht von max. 350 Gramm realisieren. Dafür dürfte die Stabilität bei meinem Flieger trotzdem ausreichen. Außerdem wird die Guppy nur über Höhe und Seite gesteuert. Puuuh - hab also doch "kein Rad neuerfunden". ;)


Schönen Gruß,
Puni

10

Donnerstag, 10. April 2008, 18:05

Nein ich finde deine White Pearl auch besser. Deswegen freu ich mich ja so über das Modell.

Wollte eigentlich als nächstes eigentlich den Guppy bauen aber jetzt ... Naja da wirds wohl doch was anderes ;)

Ultimate123

RCLine User

Wohnort: Petershagen (NRW)

Beruf: Metallbauer (Ausbildung)

  • Nachricht senden

11

Samstag, 12. April 2008, 21:19

Hey,

Schönes Modell haste da entworfen,gefällt mir :ok:
Gruß Tobias

Mein Verein:
www.msg-minimoa.de



12

Sonntag, 13. April 2008, 15:35

wow, wenn der nur halb so gut fliegt, wie er aussieht, möchte ich den Plan auch unbedingt haben ;) :ok:
Beste Grüße, Rainer

Tigermoth
, HL-100, Stratos

der Puni

RCLine User

  • »der Puni« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

Beruf: Student

  • Nachricht senden

13

Montag, 14. April 2008, 09:25

Hallo,

es freut mich, dass euch die White Pearl gefällt. Leider komme ich im Moment mit dem Flieger nicht voran, weil ich für Prüfungen lernen muss. Also habt bitte noch ein bisschen Geduld mit dem Plan. Der kommt, versprochen...!

Zur "Gemütsberuhigung" oder auch als Ansporn hier noch ein paar unveröffentlichte Fotos:

Rumpfaufbau


Rumpfseiten aus 2mm Balsa. Spanten aus 3mm Pappelsperrholz. Im vorderen Bereich bis Hinterkante Tragflächenauflage wurde die Rumpfseitenwand innen mit 2mm Balsa aufgedoppelt.

Detail Rumpfaufbau hinten

Auf Höhe des Seitenleitwerks ist die Rumpfseitenwand ca. 1cm hoch - also ziemlich niedrig. Um den Rumpf im hinteren Bereich einigermaßen torsionssteif zu bekommen, wurden pro Seitenwand zwei 2*4mm Balsaleisten an den Kanten entlang verklebt, jeweils eine flach und eine hochkant. Zusätzlich kam in die so entstandene Ecke der hochkant verklebten Leiste noch eine 2*2 mm Kiefernleiste. Für die Torsionssteifigkeit reicht das aber natürlich noch nicht aus. Deshalb wurden die Ober- und die Unterseite jeweils mit zwei Lagen 1,5mm Balsa beplankt (gesperrt verklebt!). Nach dem Verschleifen ist der Rumpf zwar immer noch nicht bocksteif, sollte aber allen üblichen Belastungen Stand halten können.

Aufbau Seitenleitwerk


Das Seitenleitwerk ist aus drei Lagen Balsa. Ober- und Unterseite aus 1mm Balsa und die Zwischenlage aus 2mm Balsa. Die Lagen wurden ebenfalls mit gesperrten Maserungen verklebt - ist ziemlich stabil geworden.


Schönen Gruß,
Puni.

P.S.: Drückt mir die Daumen für die Prüfung :nuts:

der Puni

RCLine User

  • »der Puni« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 24. April 2008, 21:51

Heute hab ich mich mal ne Stunde abgelenkt und die Querruderservos in der White Pearl installiert.

Das Servo wird mit Doppelklebeband auf einem 1mm Sperrholzbrettchen aufgeklebt. Die seitleichen Balsaklötze geben zusätzlichen Halt und das Servo wird mit einem Tropfen Sekundenkleber an den Haltelaschen dort verklebt.
In Ecken des Rahmen wurden 4*4mm Kiefernleisten eingeklebt in denen ein M2 Gewinde geschnitten.
Das Brettchen wird dann von unten verschraubt.



Im verschraubten Zustand:


Von unten:


Morgen hab ich dann für längere Zeit die letzte Prüfung (Bitte wieder Daumen drücken;-)
Dann wird's ander White Pearl wieder mit größeren Schritten vorangehen.

der Puni

RCLine User

  • »der Puni« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

Beruf: Student

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 8. Mai 2008, 08:41

Hier mal wieder eine Aktualisierung über mein aktuelles Bauvorhaben:

Einbau des Motors:
Um den Motor handelt es sich um einen 24 Gramm Außenläufer mit 1700 Upm/V von Hobbycity: hier klicken
Der Regler ist ein Pentium 10A, ebenfalls von Hobbycity: hier klicken



Der Aluspinner hat 34 mm Durchmesser und ist von Simprop. Die Luftschraube ist eine 8*4" von aeronaut. Bezogen habe ich diese Teile bei d2air. (Wobei der Spinner mit Luftschraube fast doppelt so teuer waren wie der Motor mit Regler... :dumm:
egal. sieht gut aus und wirkt. Mit dieser Kombi erzeugt der Motor ca. 350 Gramm Schub bei moderaten 7 Ampere.

Und so sieht das ganze im verschraubten Zustand aus.



Den Rumpf hab ich jetzt doch schon komplett verschliffen, damit er anschließend mit Japanpapier und Parkettlack behandelt werden konnte. War zwar nochmal ein bisschen Arbeit. Aber das Ergebnis überzeugt und ist unbedingt empfehlenswert, um dem Rumpf noch mehr Stabilität zu verleihen.

der Puni

RCLine User

  • »der Puni« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

Beruf: Student

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 8. Mai 2008, 10:32

Nachdem alle Bauteile verschliffen wurden konnte ich gestern die Whitepearl bespannen. Wie der Name schon verrät soll der Flieger eine weiße Grundfarbe bekommen. Alle offenen Flächen wurden mit Ecospan von Graupner bespannt. Der Rumpf wird erst nach erfolgreichen Flugtests lackiert.
Die "Haube" über der Tragflächenmitte muss auch erst noch die ersten Flugtests abwarten, um angepasst und gefinisht zu werden.



Am Abend gab es dann schließlich kein Halten mehr. Also schnell einen Flugkollegen / Freund angerufen, ob er mir beim Erstflug helfen möchte. Auf der Flugwiese angekommen werden wir gleich von fünf weiteren Kollegen nett begrüßt. Die eigenen Modelle werden erst mal vom Himmel geholt um das neue zu begutachten - offensichtlich habe ich optisch schon mal den Geschmack der Masse getroffen. Allerdings habe ich bei meinem Erstflug jetzt auch ein paar Zuschauer - die Nervosität steigt. Die Haube und der Akku werden erstmal provisorisch mit Klebeband befestigt. Nicht hübsch, aber der Zweck heiligt die Mittel.
Es folgt der obligatorische Reichweitentest. Der Corona Empfänger (mit Quarz, kein Synth!) geht erst bei 70m mit eingezogener Antenne in die Knie. Bei dem kleinen Modell sollte das Reichweitentechnisch auf jeden Fall reichen.
Nun denn was solls, der Flieger muss in die Luft. Also stell ich mich in den Wind und gebe der Whitepearl einen kleinen Schubs. Was jetzt folgte, war absolut unspektakulär. Langsam gleitet der der Flieger gegen Erde. Ich musste lediglich etwas Höhe trimmen, da der Segler ein wenig kopflastig ist.



Sehr schön, segeln tut er ja schon mal. Aber wie läufts wohl elektrisch. Also wieder in den Wind gestellt und Segler mit Halbgas in die Luft geschubst. Der Segler geht wie an der Schnur gezogen nach vorne weg. Sturz (5°) und Zug (0°)passen also. Mit Vollgas geht die Whitepearl in einen überzeugenden Steigflug über. Von dem Antriebskonzept bin ich echt begeistert. Das passt wie der Deckel auf den Topf. Nach ca. 30 Sekunden ist eine gute Ausgangshöhe (ca. 150m) erreicht um auf Thermiksuche zu gehen (gefunden hab ich allerdings keine, war halt doch schon spät ;)... Mit dem verwendeten Akku (800 mAh) sollten so mindestens 8 Aufstiege möglich sein. Das verspricht lange Flugzeiten.
Nun kann der Segler erstmal ausgiebig getestet werden.
Obwohl die Querruder nur über die Hälfte der Tragfläche gehen ist deren Wirkung ausreichend. Es handelt sich hier ja um einen Thermikgerät und weniger ein Kunstflugzeug. Während der Segelphase ist die Wirkung des Seitenruders allerdings allerdings etwas träge. Hier benötigt die Whitepearl etwas Fahrt um eine entsprechende Reaktion in zu erhalten. Das ist aber weniger tragisch, da ich das Seitenruder auch nur zur Unterstützung des Querruders angelenkt habe.
Der Segler lässt sich wirklich sehr langsam machen, ohne dass mit einem Strömungsabriss zu rechnen ist. Bei etwas Wind kann man den Segler auch in der Luft parken.



Die Wirkung auf Höhe ist für meine Verhältnisse optimal. Nachdem ich ein paar Runden über dem Platz gedreht habe, wurde der Segler leicht angestochen um etwas Fahrt aufzubauen. Danach der erste Looping mit leicht gezogenen Höhenruder. Es folgt ein breites Grinsen auf meinem Gesicht. So viel Durchzug hätte ich dem 300 Gramm leichten Segler nicht zugemutet. Die gewonnene Energie wird gut in Geschwindigkeit umgesetzt. Das S3021 war wohl die richtige Profilwahl. Es folgen mehrere Loopings auch mit Unterstützung des Motors. Festigkeitsmäßig passt da wohl alles, um der Whitepearl noch mehr zumuten zu können.




Es folgt ein weiterer Steigflug. Nun soll die Whitepearl zeigen ob sie auch rollen kann. Segelnd wird wieder leicht angstochen um Fahrt aufzubauen. Dann ein beherzter Griff in die Querruder. Trotz Vollausschlag dreht sich die Whitepearl nur langsam auf den Rücken - Wie gesagt die Querruderwirkung ist nicht fürs Turnen ausgelegt - aber es geht. Mit Tiefe wird leicht gedrückt um die Position zu halten. Das sieht schon fast so aus wie bei einem großen Segler. Um aus dieser Lage raus zu kommen wird wieder Fahrt aufgenommen und es folgt ein weiterer Vollauschlag des Querruders und im unteren Teil der Rolle ein lautes Knattern. Nachdem sich der Flieger wieder in Normalfluglage befindet hat ist das Knattern weg.
Da flattert also was. Meine erste Vermutung war, dass das Höhenruder hier einen Streich gespielt hat. Leider habe ich die Rolle in zu großer Höhe ausgeführt um das Flattern genügend lokalisieren zu können. Also wurde die ganze Prozedur noch mal in geringerer Höhe durchgeführt. Wieder ist im unteren Teil der Rolle ein Flattern zu vernehmen - und es kommt von der Fläche. Mist! Beim Verarbeiten des Ecospans ist mit schon aufgefallen, dass sich dieses nur leicht spannen lässt. Es fehlt der Fläche also an Torsionssteifigkeit. Abhilfe würde hier auf jeden Fall die Verwendung einer anderen Folie schaffen. Aber dazu muss das Ecospan erst mal wieder runter. In den nächsten Tagen komme ich wohl nicht dazu, aber für das weitere Austesten des Seglers geht es auch mit dieser Folie. Ich muss mich halt an den Knüppeln vorerst ein wenig zurückhalten.

Noch ein paar Worte zur Landung. Sehr weitläufig! Der Segler will einfach nicht runter. Erst beim dritten Landeanflug passt es - es heißt zwar auch Modellsport, aber ich bin an diesem Tag schon genug gelaufen. Der Segler setzt auf und rutscht noch ein paar Meter auf mich zu. Bei den nächsten Tests werde ich wohl mal die Flaps dazuprogramieren und auf deren Wirkung testen.

Meine to-do Liste sieht also jetzt wie folgt aus (Reihenfolge nicht gegliedert ;):
Akkubefestigung
Haubenbefestigung
"Haube" über Tragflächenmitte anpassen und finishen
Rumpf lackieren
Fläche neu bebügeln
Dem Vogel ein ansprechendes Finish verschaffen
Plan im Internet veröffentlichen

So far!
Puni

focal25

RCLine User

Wohnort: Raggendorf

Beruf: Fahrdienstleiter

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 8. Mai 2008, 17:14

Hallo!
Herzlichen Glückwunsch zum gelungenem Erstflug!

Freu mich schon auf den Plan!
Grüße
Thomas

18

Donnerstag, 8. Mai 2008, 18:53

Glückwunsch zum Erstflug!!!

Kannst du evtl. mal ein paar Daten posten (oder habe ich die übersehen), wie z.B. Masse, Spannweite, Flächeninhalt etc.?

der Puni

RCLine User

  • »der Puni« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: München

Beruf: Student

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 8. Mai 2008, 22:01

Vielen Dank für die Glückwünsche

Zitat

Original von Ferrarifahrer


Kannst du evtl. mal ein paar Daten posten (oder habe ich die übersehen), wie z.B. Masse, Spannweite, Flächeninhalt etc.?


Masse: im Moment genau 295 Gramm
Spannweite: 131 cm
Länge ü.a.: 75 cm
Flächeninhalt nach Schwerpunktprogramm: 15,6 dm²



Fehlt noch was?

20

Freitag, 9. Mai 2008, 16:28

Zitat

Original von der Puni
Vielen Dank für die Glückwünsche

Bitte

Zitat

Original von der Puni
Fehlt noch was?


Nein, habe alle Daten bekommen, die mich interessiert haben!

Vielen Dank