Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 6. September 2008, 00:05

Baubericht: F6F - Hellcat --- Mein erster Eigenbauversuch im WInter 2008/2009

Hallo Modellbaufreunde.
Ich komme aus dem Ruhrgebiet und bin jetzt seit 2 1/2 Jahren dem Modellflug verfallen.
Nachdem ich jetzt einige RTF und ARF Flieger in der Luft hatte, soll diesen Winter die erste Selbstbauerfahrung gesammelt werden.
Damit das Projekt nicht gnadenlos in die Hose geht, hoffe ich auf zahlreiche Tipps, Anregungen, Kritiken und Erfahrungswerte von den erfahrenen Hasen oder Leidensgenossen. Alle Kommentare sind herzlich willkommen.
Ich werde versuchen in regelmäßigen Abständen (min. jede Woche) einen neuen Kenntnisstand hier reinzubringen.

Heute gibt es erst mal die (Plan)Eckdaten zum Projekt und wenn ich es mit dem hochladen hinkriege, ein Foto des Bauplanes der als Maßvorlage diehnt.

Flugzeugtyp: F6F - Hellcat mit ca. 1,5m Spannweite
Bauweise: Rumpf und Flächen aus Styrodur mit GF-Überzug -anschließend
Lackierung
Antrieb: BL-Outrunner / Lipo Akku
Steuerung: Höhe, Seite(+Spornrad), Quer, EZF, Motor

Und damit auch genug Diskusionsstoff da ist hier noch ein paar Fragen bzw. Planungen.

1. Der Rumpf wird in Abschnitten gebaut und mit dem eigenen Styroschneider mit einer Wandstärke von ca. 2cm hergestellt. Danach werden die Abschnitte aneinander geklebt und mit 125-150g/m² GF-Gewebe in 2K-Epoxy überzogen.

2. Die Flächen mit Styrodurvollkern. Ich bin mir bei den Tragflächen nicht ganz sicher wie stark ich das GF-Gewebe wählen soll. An den Knickpunkten wollte ich mit 300g/m² arbeiten, den Rest mit ca. 120g/m². Zu viel ?? Zu wenig ??.
Reicht an den Tragflächenknickpunkten der GF-Überzug oder muß außer dem Styrodur noch was in den Kern ?

3. Beim Gesamtgewicht gehe ich von ca. 2-2,5 Kg aus. Den Motor wollte ich mit ca. 350W/Kg (für Scale+Reserven) Dimensionieren. Zu stark ?? Zu schwach ??

So, das war es erst mal für heute. Demnächst gibt es Bilder vom Material. Ggf. belebe ich auch mal wieder meine HP um größere Grafiken verlinken zu können.

Jetzt seid Ihr dran.
Bin für alles was kommt dankbar. Dateien können gerne an meine Mail-Adresse
Kleingeist@freenet.de gesendet werden.

Gruß Volker
»The Duke2002« hat folgendes Bild angehängt:
  • Grumman F6F Hellcat www.jpg

Thomas_Wolf

RCLine User

Wohnort: 64720 Michelstadt

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 7. September 2008, 10:06

Hallo Volker,
ich habe Hellcats in 1:12 (Aircombat) gebaut,ebenfalls aus Styrodur.Kannst dir ja auch mal den Baubericht dazu anschauen.
Gruß,Thomas

3

Sonntag, 7. September 2008, 12:19

Hallo Thomas.

Klasse Baubericht. Gefällt mir. Was ich mir noch 3 -4 mal anschauen muß ist die Schneidetechnik Deines Rumpfes. DIe Idee das so zu schneiden ist mir noch gar nicht gekommen. Meiner wird aus mehreren Kreisringelemente zusammengeklebt.

Wenn ich das richtig gesehen habe sind Deine Tragflächen komplett gerade (ohne knick). Ist das original bei irgendeiner Hellcat Version oder hast Du dir das nur gespart ?

Danke für den Beitrag und schau mal wieder rein.

Gruß Volker

Thomas_Wolf

RCLine User

Wohnort: 64720 Michelstadt

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 7. September 2008, 17:20

Hallo Volker,
die Knicke habe ich mir gespart weil es mir für ein Aircombatmodell doch zuviel Arbeit macht und ich dann auch 2 Servos für die Querruder bräuchte,das bedeutet dann auch wieder ein paar Gramm mehr an Gewicht.Aber ansonsten ist die Bauweise total genial,relativ leicht und enorm stabil :D
Gruß,Thomas

5

Sonntag, 5. Oktober 2008, 20:23

Los gehts

So, nachdem es doch länger gedauert bis ich das Projekt starten konnte soll es nun endlich losgehen.

Vorbereitung:
Als erstes habe ich mir den Plan auf gewünschte Größe vergrößert.
Hat ja so seine Vorteile wenn alles 1:1 (für Modellgröße) abgebildet ist.
Der Styroschneider hat seine ersten Test´s beständen. (Danke für die Bauanleitungen im Netz :-) )
Der Hobbykeller ist (so denke ich) mit allem was ich brauche ausgestattet.
Holz für den Schablonenschnitt ist da.
Styrodur in d=20cm ebenfalls.
Bei der GF-Ummantelung habe ich mich dazu entschlossen erst mal mit geringenen Gewichten zu starten. Deswegen habe ich 86gr/m² Köper Gewebe bestellt. Ist auch schon da.

Rohbau Rumpf
Die einzelnen abgebildeten Querschnitte habe ich aus dem Plan ausgeschnitten und über einen Kopierer auf selbstklebende Etiketten (A4) gebracht.
Die Etiketten sind dann auf A4 Holzplatten (4mm Pappel - danke Hornbach ;-) )
geklebt worden.
Jetzt geht es ab an die Dekupiersäge. Alle Formen werden außen auf Maß gebracht. Ein Tipp !! möglichst genau sägen ;-) Zuviel wegschneiden ist zwar ganz blöde, aber viel zu wenig bedeutet lange nachschleifen. Das kann schon nervig werden. Das gewählte Pappelholz scheint aber eine gute Wahl zu sein.
Gut zu sägen und fein zu schleifen.
Hier ein Bild der ausgeschnittenen Querprofile.
»The Duke2002« hat folgendes Bild angehängt:
  • WWW1.jpg

6

Sonntag, 5. Oktober 2008, 20:34

Und weiter

Rohbau Rumpf
Dann wird der innere Schnitt gemacht. Ich halte mich hier natürlich nicht an die Angaben des Baupans (für Holzbauweise) sondern ändere auf meine Bedürfnisse ab. Sprich lege erst einmal nur die Wandstärke (2cm) fest, und zeichne diese ein. Jetzt geht es wieder an die Säge.
Hier das Ergebnis für die ersten beiden Schablonen.
»The Duke2002« hat folgendes Bild angehängt:
  • www3.jpg

7

Sonntag, 5. Oktober 2008, 20:56

Und weiter

Rohbau Rumpf:
Nachdem die ersten 2 Schablonen fertig muß natürlich der erste Schneideversuch
herhalten. Also beide Schablonen auf einen auf Maß (Dicke) geschnittenen Styrodurblock aufbringen, gegeneinander ausrichten und fixieren.
Dann kommt der große Moment. Die Schneidemaschine im Schraubstock einspannen und der Block wird entlang der Außenform mit dem Schneidedraht abgefahren.
Gleiches dann an der Innenkannte der Schablonen.
Für meine ersters mal war ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.
Hier ein Bild vom ersten Rumpfteil.

Mehr gibt es hoffentlich nächstes Wochenende.
»The Duke2002« hat folgendes Bild angehängt:
  • www4.jpg

Thomas_Wolf

RCLine User

Wohnort: 64720 Michelstadt

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 18. Januar 2009, 08:24

Hallo,
wie weit bist Du mittlerweile ? Gibt es Neuigkeiten ?
Gruß,Thomas

9

Sonntag, 18. Januar 2009, 11:57

Baustop

Hallo Thomas,

was mir im Berufsleben erspart geblieben ist, hat sich privat ereignet.
Ein kleiner Baustop. :(
Da in meinem Hobbykeller ein Feuchteschaden aufgetreten ist, musste der Bau der F6F vorerst eingestellt werden. ;(

Stand ist:

Alle Rumpfteile sind außen geschnitten.
50% sind auch innen geschnitten.

Nur der Keller sieht aus als hätte eine Bombe eingeschlagen. ==[]
Musste den Putz von den Wänden entfernen. Dafür die Wände freiräumen.

Alles in allem bin ich fast durch mit den ersten Arbeiten im Keller.
Jetzt muß alles wieder an seinen Platz, und dann geht es langsam mit dem Flieger weiter. :ok:

Mal sehen ob ich Bilder von allen Rumpfteilen eingestellt bekomme.

Gruß Volker ;)