Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nemesis1987

RCLine Neu User

  • »Nemesis1987« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Inzing/Tirol

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 13:58

Voll CFK Racer selbst bauen

Hallo Leutz

Möchte mich als erstes mal vorstellen

Mein Name ist Robert ( Spitzname ROB) und komme aus dem bergigen Tirol!

Bin seit ca. 10 Jahren den Modellbau verfallen ( Fläche und Helis) und bin 28 Jahre alt, und freue mich auf diverse Hilfestellungen, werde natürlich auch Hilfestellungen geben wenn Themen in mein Wissensstand gehören/ sind:)

So nun zu meinem Projekt:

Bin gerade dabei mein Urmodell fertigzustellen

Es handelt sich dabei um eine Nemesis im Maßstab von ca. 1:2,2

Somit ergeben sich folgende Abmessungen:

Länge: ca. 2,35m
Spannweite:ca. 2,80m
Gewicht: ca. 20-22 kg abflugbereit
Anlenkungen: Seite, Höhe, Quer, Landeklappen
Antrieb: Elektro 12 - 14 S

So dies waren die technischen Daten!

Um gewisse Dinge vorab schon klarzustellen:

Im Formenbau bin ich bereits erfahren sowohl auch im Bau eines Modells in GFK ( Rumpf) ebenfalls im Bau von Tragflächen in Styro Abachi Flächen:)

Habe bereits mehrere Scalemodelle gebaut, allerdings musste ich da nicht so genau auf das Gewicht achten bzw. so große Festigkeiten einhalten!

Nun möchte ich den Racer aufbauen in Voll CFK

Nun zu meiner eigendlichen Frage:

Das gesamte Modell sollte eine Aussenhaut aus Sichtcarbon erhalten.

Dafür hätte ich folgendes Gewebe gefunden das mir sehr gefallen würde wegen der Optik:

245g/m² Carbongewebe Köper2/2
Als Stützstoff wird Airex ( grün) genommen (im Rumpf 2 mm in den Flächen 1,2 mm)!

So nun zu meiner eigendlichen Frage


Als erste Schicht kommt das CFK Gewebe und danach habe ich ein Problem:

Kann ich direkt darunter das Airex einlegen oder sollte ich eine Zwischenschicht aus Glasfaser einlaminieren?

Nach dem Stützstoff kommen noch diverse Verstärkungen aus CFK Roving und CFK Band rein!

Danach noch eine Schicht aus GFK

Beides wird in Rumpf und Fläche verbaut.


Die Fläche wird via Elastic Flaps angelenkt mit 110 g Kevlargewebe zwischen 49 g Glasmatten.

Spanten werden aus Airex und CFK gepresst!

Das Modell muss natürlich sehr stabil sein da es Geschwindigkeiten von über 300 km/h erreicht und für schnellen Kurvenflug konzipiert ist!

Nun zu meiner grundlegenden Frage:

Ist ein Aufbau wie oben beschrieben möglich oder muss ich dabei noch etwas beachten?

Hoffe auf viele Antworten und erfolgreiche Hilfestellungen!

Danke

Greetz Rob




Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nemesis1987« (2. Dezember 2015, 18:19) aus folgendem Grund: Maßstab angepasst:)


2

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 17:41

Servus Rob,

ich kann die leider bei deinen Laminierfragen nicht helfen. Aber was für eine Nemesis hat im Original eine Spannweite von 5,6m? Ich finde nur größere ???
Signatur zu vermieten.

Nemesis1987

RCLine Neu User

  • »Nemesis1987« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Inzing/Tirol

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 18:11

Hallo

Sorry Maßstab ist 1:2,2

Originalspannweite der Nemesis 6,25 m

Hier ein Link zum Original:

https://en.wikipedia.org/wiki/Sharp_Nemesis

Greetz Rob

4

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 18:55

Hallo Rob,
am besten mal bei www.r-g.de vorbeischauen, da gibt's massig fundierte Infos.
Prinzipiell würde das so gehen, auch ohne Glas, das Airex drückt sich ja ggü. Honeycomb nicht an die Oberfläche durch.
Ob das dann alles 300 aushält - und Enge Figuren - hängt weniger von der dünnen Außenhaut ab als von den verbauten Holmen, Spanten etc.
Du hast ja nur die Schale beschrieben, nicht den tragenden Teil.

opflettner

RCLine User

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 19:03

Schönes Projekt hast Du Dir da vorgenommen. :ok:
Zu Deiner Frage:
Mit dem Airex habe ich nicht so viel Erfahrung, ich würde eher zu einem Wabenstoff greifen.
Aber das Problem besteht ja wohl in der Frage der Haftbarkeit und der Abzeichnung auf der Ausenhaut.
Dazu:
Wirst Du mit Vacuum laminieren, oder ein einfaches Handlaminat machen ?

Um sicher zu gehen, dass sich das Airex nicht auf dem Decklaminat abzeichnet würde ich dieses erst leicht angelieren lassen, dann eine 25 er oder 45 er Filamentgewebe als Zwischenschicht einlaminieren.
Aber am besten machst Du Vorversuche, da kannst Du dann ja die unterschiedlichen Wirkungsweisen testen.
Wie gesagt, ich würde zu einem Wabenfließ. etwa Honeycomb, greifen und das dann unter Vacuum mit entsprechenden Absaugflies verwenden. Denn das Ziel ist ja eine leichte aber doch stabiele Schale zu erzeugen. :ok:
Mit den besten Grüßen aus dem Lilienthalland.
Ottopeter




Wage deinen Kopf an den Gedanken,
den noch keiner dachte.
Wage deinen Schritt auf die Straße,
die noch niemand ging.
Auf dass der Mensch sich selber schaffe,
und nicht gemacht werde
von irgendwem oder irgendwas.
Schiller

6

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 20:09

Hallo,
Vakuum sollte selbsterklärend sein - ohne wird das mit Stützstoffen nix (ok, es gibt noch den Sandtrick, aber das ist beim Rumpf kaum möglich. Airex et.al. sind leichter zu verarbeiten als Waben und delaminieren nicht so schnell, ausserdem druckfester. Die paar gramm mehr am fertigen Modell sind für mich kein Argument.
Man kann auch die Deckschicht zuerst komplett aushärten mit Abreißgewebe und erst danach Stützgewebe rein. Das kann man i.d.R. mit dem Innenlaminat am Stück verpressen. Wenn's richtig leicht werden soll auf jeden Fall mit Lochfolie und Sauggewebe arbeiten.

Nemesis1987

RCLine Neu User

  • »Nemesis1987« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Inzing/Tirol

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 20:12

Hallo!

Danke für die Antworten:)

Hab ich noch vergessen!

Natürlich wird unter Vakuum hergestellt! Mit Abreisgewebe, Absaugvlies und Lochfolie:) Um soviel Gewicht wie möglich einzusparen aber dennoch so stabil wie möglich:)

Eine Wabe in 1,5 mm dicke habe ich auch schon gedacht, allerdings habe ich Angst dass die Wabe sich in der Aussenhaut abzeichnet wenn es via Vakuum verpresst wird!

Das mit dem Filamentgewebe werde ich berücksichtigen und miteinlaminieren!

Dann wäre das geklärt

Meine Vorgehensweise ist nun:

CFK als Ausenhaut, danach ein GFK Filamentgewebe, danach Wabe ( am Rumpf) (Airex bei den Flächen), danach noch die Verstärkungen mit CFK Roving und CFK Band und nochmals ein 163er Glasgewebe am Ende dann sollte das passen!


Bezüglich Festigkeit der Aussenhaut ist mir klar dass das mit dem Innenleben zusammenhängt:)

Spanten werden im Rumpf gesamt 8 Stück platziert, die Kabinenhaube ist abnehmbar und wird gesondert mit dem Spantengerüst verkastet damit im Rumpfinneren eine stabile Kontrucktion entsteht um die Flächensteckung usw. zu stärken:)

Wegen der Wabe:

Hat hier schon jemand Erfahrungen damit mit den Waben von R&G?

Das einzigste was mich stutzig macht ist beim verpressen via Vakuum das die Innenhaut nicht glatt ist sondern eine leichte Wabenstruktur nach aussen bekommt wenn ich eine wabe verwende???

Danke für die Hilfe



Greetz Rob

Nemesis1987

RCLine Neu User

  • »Nemesis1987« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Inzing/Tirol

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 20:17

Hallo Leutz

Sorry vorab mit dem Doppelpost:)

So hab nun mit ein paar Zahlen gespielt! Wabe ist etwas schwerer da mehr Harzverbrauch:(

Ich werde nun doch mit Airex am Rumpf arbeiten!

Wie Ralsch bereits schrieb werde ich das CFK Gewebe erst aushärten lassen und danach erst das Airex einlegen und mit den anderen Lagen verpressen!

Dann sollte die Abzeichnung nicht mehr vorhanden sein!

Vielen Dank für die schnelle Hilfe

Greetz Rob

opflettner

RCLine User

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 21:05

Es gibt ja diverse Modellbaerfreundliche Liferanten, ich bin immer sehr gut beraten und bedient worden bei bacuplast.
http://www.bacuplast.de/
Das habe ich immer ein sachverständiges Ohr für meine Fragen gefunden. :ok: :ok:
Mit den besten Grüßen aus dem Lilienthalland.
Ottopeter




Wage deinen Kopf an den Gedanken,
den noch keiner dachte.
Wage deinen Schritt auf die Straße,
die noch niemand ging.
Auf dass der Mensch sich selber schaffe,
und nicht gemacht werde
von irgendwem oder irgendwas.
Schiller

10

Freitag, 4. Dezember 2015, 09:09

Aber warum in Sichtcarbon bauen? Die Nachteile überwiegen zur "schönen"(lasse ich mal dahingestellt) Optik.

Gruß Tom

Nemesis1987

RCLine Neu User

  • »Nemesis1987« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Inzing/Tirol

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

11

Freitag, 4. Dezember 2015, 09:22

Und

Hallo

Nachteile sind relativ gesehen

Die schöne optik finde ich persönlich auch wichtig

Vom Gewicht ändert sich nicht viel da die Lackierung in gfk Bauweise auch noch berechnet werden muss was bei sichtcarbon entfällt

Von der Stabilität ändert sich ja fast nichts da ja alles zusammenspielen muss Spanien usw.

Grüße rob

12

Freitag, 4. Dezember 2015, 10:05

Nachteile sind relativ gesehen

Relativ?
-schlechte Sichtbarkeit des Modells
-2,4ghz Antennen müssen nach außen verlegt werden
-steht das Modell zulange in der Sonne, ist die Gefahr des nachtempern groß
-steht das Modell zulange in der Sonne, heizen sich die Komponenten im Rumpf
stark auf. Kann zum Systemausfall führen.

Also ich finde relativen Nachteile ganz relevant. Zu dem kommt noch die
grottenhäßliche Optik(das wäre alleine mein Punkt). Aber jeder so wie er meint.

P.S. schau mal was Daniel Lesky baut. Hartschale und Formstabil, dafür bleischwer.

Gruß Tom

Nemesis1987

RCLine Neu User

  • »Nemesis1987« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Inzing/Tirol

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

13

Freitag, 4. Dezember 2015, 10:25

Hallo

Sichtbarkeit kann man mit Folie verbessern

Aufheizen des Modells sollte bei dieser Bauweise sowieso berücksichtigt werden kann aber bei gfk Modellen auch passieren wenn nicht so schnell

Antennen sind bei mir immer nach aussen verlegt egal ob Holz gfk oder cfk

Nachtempern ist ein Punkt wo ich sagen muss da hast du recht muss aufgepasst werden

Bezüglich der optik des cfk

Ist Geschmackssache und sieht jeder etwas anders mir zum Beispiel gefällt die Optik sehr gut

Grüsse rob

opflettner

RCLine User

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Beruf: Mensch

  • Nachricht senden

14

Freitag, 4. Dezember 2015, 11:03

Wenn es mir nur auf die Optik ankommen würde, dann würde ich eine Carbonfolie der echten CFK Sichtschicht vor ziehen, zumal das Harz auf längere Zeit auch in keinem Fall resistent gegen UV Strahlung ist
Es gibt so schöne Carbonfolie,
oder man kann das Teil auch tauchen, das machen uns ja die Felgendesigner immer wieder vor.
eine hübsche Anleitung findet sich hier. :ok:
http://www.lackboerse.de/wtd_anleitung.htm
Mit den besten Grüßen aus dem Lilienthalland.
Ottopeter




Wage deinen Kopf an den Gedanken,
den noch keiner dachte.
Wage deinen Schritt auf die Straße,
die noch niemand ging.
Auf dass der Mensch sich selber schaffe,
und nicht gemacht werde
von irgendwem oder irgendwas.
Schiller

15

Freitag, 4. Dezember 2015, 11:25

Aufheizen des Modells sollte bei dieser Bauweise sowieso berücksichtigt werden kann aber bei gfk Modellen auch passieren wenn nicht so schnell

Stimmt, ist ja nicht vom Material sondern von der Farbe abhängig.
An einem Modell habe ich eine schwarze Kevlar/Gfk Haube.
Die ist mit den Jahren wellig geworden+die Gewebetextur wird sichtbar und bei starker Sonneneinstrahlung heizen sich
die Komponenten im Rumpf ganz ordentlich auf.
Da dein Plan Leichtbauweise mit Stützstoff beinhaltet, kann das deinem Flieger auch passieren.
Was spricht gegen eine schöne Lackierung mit ev. Blockstreifen aus Sichtcarbon auf der
Flächenunterseite? Folie zu Sichtlagenerkennung trägt ja auch Gewicht auf.

Gruß Tom

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tom.S« (4. Dezember 2015, 11:34)


16

Freitag, 4. Dezember 2015, 12:08

Antennen sind bei mir immer nach aussen verlegt egal ob Holz gfk oder cfk

Das kann man machen, bis auf letzteres ist es Unnötig (da spielt es bei mir eine optische und praktische Rolle).
Carbon nur ab der Flächenaufnahme.

Wie willst du das bei dem Carbonrumpf realisieren. Da der Rumpf doch eine gewisse Größe im Durchmesser
hat, wird es eng mit der zu vermeidenen Abschirmung bei nur 2Antennen.

Gruß Tom

Nemesis1987

RCLine Neu User

  • »Nemesis1987« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Inzing/Tirol

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

17

Freitag, 4. Dezember 2015, 15:19

Aufheizen des Modells sollte bei dieser Bauweise sowieso berücksichtigt werden kann aber bei gfk Modellen auch passieren wenn nicht so schnell

Stimmt, ist ja nicht vom Material sondern von der Farbe abhängig.
An einem Modell habe ich eine schwarze Kevlar/Gfk Haube.
Die ist mit den Jahren wellig geworden+die Gewebetextur wird sichtbar und bei starker Sonneneinstrahlung heizen sich
die Komponenten im Rumpf ganz ordentlich auf.
Da dein Plan Leichtbauweise mit Stützstoff beinhaltet, kann das deinem Flieger auch passieren.
Was spricht gegen eine schöne Lackierung mit ev. Blockstreifen aus Sichtcarbon auf der
Flächenunterseite? Folie zu Sichtlagenerkennung trägt ja auch Gewicht auf.

Gruß Tom



Hallo

Bezüglich antennverlegung möchte ich es wie beim original machen

Beim original ist vor der kabinenhaube die Antenne für die telemetrie und hinten am Leitwerk ist eine Antenne

Möchte dies gerne mit einem Empfänger und 2 Satelliten realisieren

Den zweiten Satelliten in die Fläche

Schön langsam redet ihr mir wirklich das cfk aus dem Kopf haha

Ich weiß das es zu Problemen kommen kann aber wenn ich eine nemesis aus gfk haben will dann kaufe ich eine da billiger als selber bauen

Mich reizt es nur alles selber zu bauen und ein einmaliges Modell zu bauen mit einzigartiger Optik die nicht beklebt oder aufgemalen ist

Wenn die Formen einmal fertig sind werde ich sicher ein Modell in gfk bauen

Bezüglich gewicht bei beklebung mit folie :

Ist natürlich nicht am gesamten Flieger sondern nur auf der unteren Seite ein paar Streifen für die Sichtbarkeit und ich glaube dieses Gewicht ist zu vernachlässigen

Spiele jetzt echt schon mit dem Gedanken die nemesis aus gfk zu bauen und mit cfk folie zu bekleben haha

Bald hat ihr mich soweit (natürlich nicht ernst gemeint )

Greetz rob

18

Freitag, 4. Dezember 2015, 18:29

Rob - lass DIch nicht in's Bockshorn jagen von Leuten die CARBONFOLIE :puke: echtem Carbon vorziehen ...
Natürlich vergilbt's, wird wellig, etc - wenn man's nicht richtig macht. So wie eine schlecht verklebte Folie mist aussieht etc.
Es gibt Millionen an Beispielen wo man sieht wie's geht - auch im Modellbau - aber natürlich wesentlich extremer bei Alltagsgegenständen wie Carbonräder oder Sichtcarbonteile im KFZ Bereich die Tag und Nacht in der Sonne stehen :shine:
Kennst Du die Pilf-Modelle?
Weißt Du auch wo der Name herkommt? :D
ICH kann das Nachvollziehen. Sch... auf Gold, Silber, Diamanten, Carbon rules!
Viel Erfolg beim Bauen und vieeel Spaß beim Anschauen.

19

Freitag, 4. Dezember 2015, 19:35

Da du noch nicht mal die Urmodelle fertig hast, brauchst du dir (eigentlich) noch gar keine Gedanken über den Aufbau des Modells machen.

Informier dich erst mal über den Formenbau: Welches Material, wieviel Lagen, wie verlegt, Formenrand ja oder nein, Stahlrahmen? Wieviele Formenteile, wo und wie werden die Formteile zusammengesetzt, Verschraubungen und Zentrierungen fürs Modell sollten gleich in die Form eingebracht werden usw.

Allein der Formbau wird einige Tausender verschlingen und der Bau wird einige zeit dauern. Allein das vorbereiten der Trennebenen ist eine nicht zu unterschätzende Arbeit.

Zeig mal Bilder vom Urmodell. Wie weit bist du damit?

Nemesis1987

RCLine Neu User

  • »Nemesis1987« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Inzing/Tirol

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

20

Freitag, 4. Dezember 2015, 21:38

Da du noch nicht mal die Urmodelle fertig hast, brauchst du dir (eigentlich) noch gar keine Gedanken über den Aufbau des Modells machen.

Informier dich erst mal über den Formenbau: Welches Material, wieviel Lagen, wie verlegt, Formenrand ja oder nein, Stahlrahmen? Wieviele Formenteile, wo und wie werden die Formteile zusammengesetzt, Verschraubungen und Zentrierungen fürs Modell sollten gleich in die Form eingebracht werden usw.

Allein der Formbau wird einige Tausender verschlingen und der Bau wird einige zeit dauern. Allein das vorbereiten der Trennebenen ist eine nicht zu unterschätzende Arbeit.

Zeig mal Bilder vom Urmodell. Wie weit bist du damit?


Hallo!

Das es noch länger dauert ist mir schon klar:)

Aber ich wollte es vorab schon geklärt haben, damit ich danach richtig reinhauen kann

Wie schon gesagt, Formen habe ich schon gebaut und weiß welche Arbeit das ist und was es kostet:)

Die Form selbst wird aus metallgefüllten Formenbauharz erstellt mit einer Kupplungsschicht aus Baumwollflocken und Glasfaserschnipsel, danach kommen 5-6 Lagen Glasfaser als Hinterbau hinzu und danach wird noch ein Gestell zur Stabilität gebaut!

Es werden Gesamt ca. 10 Teilformen gebaut die natürlich mit Stahlstiften zentriert werden!

Urmodell ist zur hälfte fertig!

Fläche ist bereits verschliffen und wartet noch auf die anderen Teile damit alles lackiert werden kann um eine saubere Oberfläche zu erhalten!

Der Rumpf muss noch gespachtelt, verschliffen , grundiert und lackiert werden.


Es ist schon noch etwas an Arbeit aber lieber jetzt mehr Zeit investieren und eine gute Form zu erhalten:)


@ Ralsch

Ja ich weiß, ich hab mir das so in den Kopf gesetzt und dabei bleibts auch :))

Pilf modelle kenne ich nicht und woher der Name kommt auch nicht :)

Also klär mich auf:)




Greetz Rob