grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 24. März 2016, 21:53

Hallo David.

Schau mal hier: http://wiki.rc-network.de/index.php/Flugstabilit%C3%A4t

Und ich habe Dir doch den Link von FLZ-Vortex gegeben, sowie auch den Link bei RC-Network wie das Programm bedient wird.
Öffne mal eine Datei von einem Modell ( es sind ein paar Entwürfe dabei) und verändere mal die Leitwerksgröße und/oder den Leitwerkshebelarm, und beobachte was dann mit dem Stabilitätsmaß passiert ;) .

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

22

Freitag, 25. März 2016, 10:01

@grossiman, Waspy hat nach dem Stabimass gefragt, nicht ich.. ;)

Ich habe jetzt den Motorträger konstruiert. Ausserdem habe ich nochmal ne Gewichtsberechnung gemacht. Die gute Nachricht ist, das Ganze wiegt jetzt ca 450g (ohne Cockpit). Hat jemand eine gute Idee wie ich das Cockpit machen könne? Ich dachte irgendwie an Plastik tiefziehen oder so. Ich habe da mal was geselsen, ist aber schon ne weile her. Und ich habe es noch nie gemacht.
Ausserdem habe ich das ganze Ding nochmal richting in FLZ_Vortex durchgerechnet. Dabei kam raus, wenn ich den Schwerpunkt etwa 60mm hinter Flügelnase habe, dann habe ich ein Stabimass von ca 13% - 17%. Das sollte in etwa in Ordnung sein, oder? Ausserdem bekomme ich einen Strömungsabriss ab ca +-10° Anstellwinkel. Aber ich denke, das ist in Ordnung.
Die Schlechte Nachricht dabei ist, dass ich deswegen immernoch 250g in der Nase brauche. (Somit komme ich dann leider auf ein Gesamtgewicht von 700g).

Hat jemand eine gute Idee wie ich das Fahrwerk machen soll? Ich dachte an ein vorgefertigtes GFK-Fahrwerkt. Und wie soll ich das Heckrad gestalten? Oder nur einen ganz leichten Hecksporren basteln?

Hier nochmal bilder:
Der Pinke Klotz ist das "Zusatzgewicht", damit der Schwerpunkt stimmt.






Hier sieht man, wie ich den Flügel montieren will:






Die Mutern werden natürlich durch Einschlagmutter ersetzt. Ich war nur zu faul diese zu modelieren....



Angenommen, ich bekomme das Ding so um die 600g (Wobei ich glaube, dass es eher 700g werden), Mit was für einem Motor und Akku könnte ich rechnen? Damit ich mir ein Bild von den Massen und dem Gewicht machen kann.

Gruss David

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

23

Freitag, 25. März 2016, 12:53

@grossiman, Waspy hat nach dem Stabimass gefragt, nicht ich.. ;)

Oh Mann, jetzt wo Du es sagst.... ich werde alt, Asche über mein Haupt :prost: .

Was die Motorisierung angeht, gibt es auch wieder Etwas, Drive Calculator (kurz "DC" genannt, http://www.drivecalc.de/). Das gute an deinem Flieger ist, das es ein Kunstflugzeug ist, somt kann man etwas mit den Standschubwerten anfangen.
Aber mit 750g wird das wahrscheinlich nichts, Du möchtest bestimmt auch etwas Dampf unter der Haube haben, oder?
Wie Du schon selbst schreibst fehlt noch ein Fahrwerk, und bestimmt auch noch Servos, Empfänger, sowie der Antrieb mit Motor, Prop mit Spinner, Regler (mit BEC?), Akku, und letztendlich noch die Bespannung.
Und wenn es auf jedes Gramm ankommt, dann verzichtet man lieber auf einen Cockpitausbau. Nimm einfach ein leichtes Balsabrettchen als Panel, bedrucke Papier mit Instrumenten und klebe es darauf, fertig. Siehst Du im Flug eh nicht mehr ;) .

Nochmal zum Gewicht. Sind in den 450g schon die Servos mit drinn?
Und schau dir mal Kunstflug-Schaumwaffeln an, selbst die haben im Verhältniss schon mehr Gewicht wie du es anstrebst. Man kann grob sagen, bei 1m Spannweite ca. 1000g flugfertig (keine Slow- oder Parkflyer, die sind natürlich viel leichter).
Ich schätze das ein potenter Antrieb mit angemessener Flugdauer (für Kunstflug) eher Richtung 300g aufwärts geht. Bei richtiger Auswahl des Motors sollte dann aber selbst mit 0,9Kg-1Kg Gewicht hoovern und torquen kein Problem sein :evil: .
Beispiel: Motor AXI 2814-16 105g , Akku 3S-1800-25C 150g , Regler ca.40A 50g , Prop mit Spinner ca.30g = 335g . Standschub mit Prop 9x6APC-E 1100g bei 19,9A Strom und 90Km/h Strahlgeschwindigkeit. :D
Oder: Motor Himax 3516-1130 134g, Akku 3S-1800-30C 160g, Regler mind. 40A 50g , Prop mit Spinner ca. 30g = 364g. Standschub mit Prop 9x6APC-E 1266g bei 24,3A Strom und 96Km/h Strahlgeschwindigkeit. :nuts:

Selbst mit dem stärkeren Antrieb sind noch über 4 Minuten Vollgasflugzeit drinn.
Und wenn die Grundgeschwindigkeit vom Modell nicht so hoch ist, dann könnte man auch einen 10x5 Prop montieren. Dann erhöht sich der Stanschub, allerdings mit weniger Strahlgeschwindigkeit (zu wenig darf es auch nicht werden).

Aber wie Du siehst wird der Flieger dann wohl eher 900g wiegen, was ich persönlich aber noch ok finde.

Wenn der SP immer noch zu weit vorn liegt, dann kannst Du auch die Pfeilung der Fläche etwas weiter zurücknehmen. Dann liegt der SP etwas weiter hinten und Du brauchst eventuell kein Blei. Auch könnte man die Haube etwas weiter verlängern, bringt auch wieder etwas. Dies musste ich bei meinem Umbau auf Elektroantrieb machen, ich musste den Flieger ja unbedingt mit Querruder und Wölbklappen nachrüsten :nuts: . Nun heisst der Flieger (hieß mal "Westerly") bei mir "Westerly.mod @pinocchio" :dumm: ;) .



Gruß Andreas
»grossiman« hat folgende Bilder angehängt:
  • RIMG1986.JPG
  • RIMG1994.JPG
  • Vergleich.web.jpg
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

24

Freitag, 25. März 2016, 13:16

...Wenn Du ein Abfluggewicht von 5...600g hinbekommst, gibt es auch noch passende Motoren/Akkus...

Daher habe ich die 600g... :D Mich stört es nicht, wenn es schwerer wird. Ich bin nur schon ne Weile raus aus dem ganzen Flug-buisness und habe keine Ahnung, welche Motoren was leisten können. Daher habe ich mich mal auf diese Aussage gestürzt.

Zum Thema Cockpit, ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich meinte natürlich das Canopy, also die Cockpit-scheibe. :D

Jup, die 450g sind nur "Holz-Gewicht". Aber ich muss sagen, das ist genial, wenn der Antrieb so viel wiegt. Dann löst sich mein Schwerpunkt-Problem in Nichts auf :D

Nur mal so aus Neugierde, kannst du mit deinem Trainer auch 3D-Acro fliegen, so sehr wie du ihn ja modifiziert hast? :evil: :P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dadavid« (25. März 2016, 13:22)


grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

25

Freitag, 25. März 2016, 16:26

Nur mal so aus Neugierde, kannst du mit deinem Trainer auch 3D-Acro fliegen, so sehr wie du ihn ja modifiziert hast? :evil: :P

Ich habe den alten Westerly noch nicht lange fertig und bis jetzt nur einen Testflug gehabt, Freizeit und Wetter passen bei mir leider nicht oft zusammen :( . Dabei bin ich erst einmal normal geflogen, mich interessierte primär der SP und die Querruderwirksamkeit. Die Wölbklappen habe ich noch nicht getestet, da bin ich schon richtig neugierig drauf wie die Wirkung sein wird.

Und Motorleistung, jep, langt :D . bei ca. 1900g Gewicht (1,5m Spannweite) stehen 2600g Schubkraft zur Verfügung :evil: , realer Wert auf meinem Prüfstand gemessen ;) . Wenn der Akku randvoll ist sogar noch mehr.
Aber für 3D ist der Flieger nicht geeignet, dazu sind die Ruder wohl etwas zu klein, und die Querruder sind zu weit aussen (Anströmung beim torquen zu schlecht).
Aber für normalen Kunstflug und anderweitigen Blödsinn langt es allemal. Antriebstechnisch wäre 3D kein Problem.
Und warum nun so viel Motorleistung? Ganz einfach, Seglerschlepp :D .

Motor ist ein Joker 4250-6 mit einem 12x6 Prop an 4S-3000-25C und einem (etwas überdimensionierten) 85A Regler . Bei permanent Vollgas wäre der Motor überlastet, aber wann werde ich das schon brauchen? Zum normalen rumzuckeln langt leicht erhöhtes Schleppgas.
Bei Vollgas fließen im Mittel 635 Watt in den Motor, wovon knapp 480 Watt an der Welle wieder heraus kommen (Eta =Wirkungsgrad 75,3%). Überwiegend wird das Modell in Teillast geflogen, und da liegt Eta sogar bis zu über 80% :D .

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

26

Freitag, 25. März 2016, 21:55

Bevor ich nicht mehr daran denke, die Haube anfertigen. Kann man auch mit der Motorhaube machen.

Erst einmal die Teile als Positiv in 1:1 z.B. aus Holz herstellen.

Und dann geht man wie folgt vor: https://www.youtube.com/watch?v=ZGP28L408o4


Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

27

Samstag, 26. März 2016, 10:27

Genau sowas habe ich gemeint. :D Danke!

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 27. März 2016, 14:46

Hallo David.

Noch etwas zum Motorträger.
Ich sehe auf deiner Zeichnung das dieser sehr lang ist und das nur links und rechts ein Brettchen ist. Das könnte Probleme bringen, es könnte sich im Betrieb verdrehen und aufschwingen (Propellerdrehmonent, Kreiselkräfte). Den Motorträger würde ich aus Flugzeugsperrholz bauen, und zumindest in der Mitte noch ein Brettchen quer dazu, so das ein Profil wie bei einem Doppel-T Träger entsteht. Die Aussparrungen können dafür großzügiger sein, was das zusätzliche Gewicht fast ausgleicht ;) .

Dann noch der Motorsturz und Seitenzug, das solltest Du in deiner Konstruktion gleich mit einbeziehen. Die genaue Einstellung muss man später oft "erfliegen". Mehr dazu hier: http://modell-aviator.de/news/schrage-sa…-und-seitenzug/

Ich möchte hier nun keine Sturzwerte nennen, auch gerade deshalb weil Du einen Tiefdecker baust, da ist das was ganz anderes wie bei einem Schulter- oder Hochdecker. Aber Seitenzug kannst Du schon mal grob 1,5°-2,0° einplanen.
und auch wegen dem Sturz und Seitenzug solltest Du bei der Befestigung etwas aufpassen. Du möchtest ja den Motor vor dem Motorspant befestigen. Die Befestigungslöcher werden deshalb nicht mittig liegen, wenn doch, dann ist später der Prop nicht mittig :hä: .

Anbei ein paar Bilder. Mit den Aussparrungen nicht zu zimperlich sein.

Gruß Andreas
»grossiman« hat folgende Bilder angehängt:
  • RIMG1738.JPG
  • RIMG1979.JPG
  • Sturz und Seitenzug.JPG
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

29

Sonntag, 27. März 2016, 16:12

Danke, daran habe ich nicht gedacht. Meine Idee war bisher, dass ich den Motor etwas unterlege und somit den Seiten- und Motorsturz einstellen kann.

Und ja, den Träger mache ich aus Sperrholz. Es ist etwas schwer zu erkennen. Aber alles, was Dunkelrot ist, ist normales Flugzeugsperrholz. Und alles, das etwas heller ist, ist Papelsperrholz.


Ich habe noch ne andere Frage, wenn ich das Canopy mit Magneten befestige, funktioniert das? Oder bekomme ich dann Problemme mit dem Empfänger?

Muss ich die Kühlung für den Motor extra beachten, oder kann ich das weitgehenst vernachlässigen? Sprich, muss ich exra Lüftungschlitze in die Motorhaube einbauen?


Gruss David

EDIT: Wegen dem Schwerpunktproblem, ich muss die Haube sowieso noch um ein paar cm verlänger. Ich will ja das Fahrwerk irgendwo montieren. Und an der Tragfläche scheint mir das ein wenig ungeeignet...^^

EDIT 2: Funktioniert es, wenn ich den Motorsturz auf 0 lasse und dafür etwas Höhenruder zum Gas mische?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dadavid« (27. März 2016, 18:02)


grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 27. März 2016, 20:13

Hallo David.

Ja, klar kann man den Motorsturz und Seitenzug mit Unterlegscheiben einstellen, es führen viele Wege nach Rom ;) .

Auch kannst Du die Kabinenhaube mit Magneten befestigen. Ich selbst mache es meistens ähnlich wie Du es mit der Tragfläche machen möchtest. Vorn ein oder zwei Stifte die in den Spant eingreifen, und hinten Magnete oder eine Haubenverriegelung. Der Empfänger wird ja nun nicht direkt bei/an den Magneten plaziert, da liegen schon einige Zentimeter dazwischen. Vor dem Erstflug macht man auch immer erst einmal einen Reichweitentest (Anleitung der jeweiligen Fernlenkanlage beachten).

Und klar, etwas Kühlung tut dem Motor und auch besonders dem Regler gut. Denn gerade im Teillastbetrieb erwärmt sich ein Regler stärker als bei Vollgas. Die meisten Modelle haben herstellerseitig Kühlöffnungen und /oder Kühlkanäle angebracht. Bei meinem Umbau habe ich auch auf gute Kühlung geachtet. Der Motorbekommt direkt von vorn Luft, und der Regler sitzt in einem regelrechten Kühlkanal 8) .

Und wegen dem SP brauchst Du eventuell nicht die Haube verlängern, Du musst nur etwas den Rumpf verlängern und den Motordom kürzen (siehe Bild). Dann kann der Akku viel weiter nach vorn ;) . Wenn es ein Zweibeinfahrwerk mit Hecksporn/rad werden soll, dann ist es wichtig das das Hauptfahrwerk weit genug vor dem SP sitzt. In der Nähe der Flügelvorderkante macht man nicht viel verkehrt.

Das mit dem Motorsturz musst Du ausprobieren. Es kann von Vorteil sein den Sturz auf 0° zu lassen, du baust ja ein Kunstflugzeug welches auch oft über Kopf geflogen wird. Die EWD ist bei Kunstflugzeugen auch oft sehr gering.
Ob es sinnvoll ist das Höhenruder zum Gas dazuzumischen möchte ich nun nicht beantworten, muss man später einfach ausprobieren.

Gruß Andreas

Bilder: Zeichnung mit geändertem Rumpf und Motordom. Kühlöffnungen und Kühlkanal.
»grossiman« hat folgende Bilder angehängt:
  • RIMG1793.JPG
  • RIMG1882.JPG
  • RIMG1989.JPG
  • RIMG1993.JPG
  • Motordom.JPG
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

31

Montag, 28. März 2016, 23:19

So, ich bin jetzt fertig.

Ich habe jetzt das Gewicht mit Motor, Regeler und Akku berechnet. Dabei komme ich auf ein Gewicht von 820g. Ausserdem stimmt der Schwerpunkt recht gut. er ist momentan 1cm zu weiten hinten. Aber ich kann im Model, die Servos und co noch bisschen weiter vorne einbauen und dann stimmt das schon.
Also ich denke, Schlussentlich komme ich auf ein Gewicht von ca 1000g. Aber da ich ja den starken Antrieb mit ca 1266g Schub einbaue wir das schon funktionieren. :D

Hier noch ein paar Bilder:










Ausserdem habe ich einen Weg gefunden, womit man das Model online anschauen kann. :D

https://sketchfab.com/models/462a33d0fc7…67dd849ad80ab5c

Zu den Farben:

Gelb: Balsa schwer
Hellgelb: Balsa mittel
Ganz Hellgelb: Balsa Leicht
Rot: Flugzeugsperrholz
Hellrot: Papelsperrholz
Blau: Kiefer
Hellblau: Polycarbonat (Tiefgezogen)
Schwarz: GFK
Pink: Akku bzw. Regler


Ich wäre froh, wenn ihr noch nen kurzen Blick drauf werfen könnt und schauen, ob sich ein misserabler Fehler eingeschlichen hat. Danke!

Es ist noch zu beachten, ich habe einen Hecksporren eingebaut, aber den werde ich beim Bau vermutlich durch ein kleines Rad ersetzten.

Gruss David

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dadavid« (28. März 2016, 23:25)


grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 29. März 2016, 00:21

Hallo David.

Den Motordom hättest Du nicht unbedingt genau so machen müssen. Besser wäre es wenn das obere Teil bis zum Motorspant geht = mehr Stabilität. Ich habe nur den halbrunden Ausschnitt gemacht weil ich meinen Motor eigentlich etwas anders einbauen wollte ;) .
Ich persöhnlich hätte die Motorhaube noch etwas anders gestaltet, aber das ist Geschmackssache.
Eventuell könnte man an/in den Rudern noch kleine Dreiecke ind die Ecken setzen, damit sie etwas stabiler bzw verwindungsfester werden. Aber das kann man kurz vor dem Bespannen immer noch machen.
Den Hecksporn brauchst Du nicht unbedingt aus Sperrholz machen, Pappel langt auch. Oder doch einen 1,5mm - 2mm Stahldraht und ein kleines Rad, ist dann auch gleich etwas gefedert :D .
Sonst fällt mir momentan Nichts gravierendes auf.

Ok, nun bin ich mal gespannt. Also, nicht aufhören und schön weiter berichten :ok: .

Gruß Andreas
»grossiman« hat folgende Bilder angehängt:
  • RIMG2067.JPG
  • RIMG2068.JPG
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »grossiman« (29. März 2016, 00:41)


33

Dienstag, 29. März 2016, 03:59

Danke. Den Motorträger habe ich jetzt geändert. Und ja, mit grosser Wahrscheinlichkeit werde ich hinten ein kleines Rad einbauen...

34

Freitag, 1. April 2016, 20:34

Ich habe heute mal mit der Tragfläche begonnen. Ich habe dazu ne Heling gebaut. Das heisst, ich kann ab jetzt in Serie gehen. :dumm: :tongue: :D

Aber jetzt ernsthaft, welcher von euch Clowns hatte die Idee, Flugzeuge symetrisch zu bauen? Da muss man ja alles zweimal machen?!?!?

Hier Bilder:





Morgen gehts weiter :D

Gruss David

PS: Ich bin doch ein wenig erstauhnt, wie klein das wird. Wenn man es nur am PC sieht, dann stellt man sich es etwas grösser vor. Aber ist schon gut so. :D

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

35

Samstag, 2. April 2016, 15:05

Hallo David.
Eine Helling ist eigentlich nicht nötig, das macht man meistens anders. Man lässt im hinteren Bereich der Rippen ein kleines "Füsschen" stehen, exakt so hoch das die Rippen im richtigen Winkel zueinander auf dem Baubrett aufliegen. Kurz vor dem Beplanken oder Bespannen werden die Füsschen sauber entfernt (beim nächsten Modell ;) ).

Und was die Modellgröße angeht, warte es doch erst einmal ab bis der Vogel komplett zusammengesteckt ist .

Gruß Andreas
»grossiman« hat folgendes Bild angehängt:
  • Rippe mir Fuß.JPG
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

36

Samstag, 2. April 2016, 15:47

Hallo grossiman

Die Füsschen habe ich schon gemacht. Aber ich habe eine "Halterung" für die Rippen gemacht. Dann habe ich die richtigen Abstände. Und ja, vielleicht ist es nicht nötig. Aber es ist einfacher und ich glaube, es wir so genauer...

Gruss David

37

Samstag, 9. April 2016, 17:53

So, mir ist aufgefallen, dass ich nicht so der Jounalist-Typ bin...

Bin mitlerweile fast fertig. Zumindest mit dem Holz-kram.

Hier sind Bilder:









Entschuldigt die schlechte Bildqualität. Aber ich habe nur die Handykamera...

Gruss David

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

38

Samstag, 9. April 2016, 18:12

Hallo David.

Das sieht doch schon richtig gut aus, das kann bis zum maiden flight ja nicht mehr lange dauern :ok: .

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

39

Samstag, 9. April 2016, 19:20

Ja das lustigste kommt erst noch. Die negativformen für die Motor- und Kabinenhaube basteln... :/ :D

Ach noch so nebenbei, die Tragfläche wiegt (nur Holzgewicht) ohne Querruder ca 180g. Und bei meiner Berechnung bin ich mit Querruder auf ca 205g gekommen. Die Rechnungen stimmen also ziemlich gut. :ok:

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

40

Samstag, 9. April 2016, 20:12

Die negativformen für die Motor- und Kabinenhaube basteln...

Willst Du Die nun aus GFK oder CFK bauen? Ich dachte es sollten Tiefziehteile werden, dazu brauchst du doch keine Negativform. Um eine Negativform zum laminieren herzustellen brauchst du vorerst das Positivteil. Für ein Tiefziehteil brauchst du nur das Positivteil ;) .

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/