Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

NochnModell

RCLine User

  • »NochnModell« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-24568 Kaltenkirchen

Beruf: Facharzt für Anästhesie

  • Nachricht senden

1

Montag, 15. September 2003, 18:05

"Springbäume" -> neue Tragfläche

Hi ! :w

Am WE war ich mal Gastfliegen beim MFG Großenaspe (super Location !!). Was ich nicht wußte, die haben ganz gefährliche "Springbäume" da !! 8(
Nun hat's meine Grp. Extra 300 LEKI erwischt, und die braucht ein paar neue Tragflächen. Da ich allerdings nicht weiter bereit bin, für diese teilweise sehr halbherzig gebauten Teile sooooooo viel Geld auszugeben (1 Paar neue Tragflächen: 2002 - EUR 88, 2003 - EUR 134 :no), habe ich mich entschlossen sie einfach selber zu bauen. Heißt ja auch ModellBAU...

Mein Plan:
Da sowohl Wurzel- als auch Endrippe heil geblieben sind, versuche ich diese als Schablonen für einen Styro-Kern zu nehmen. Durch den Abbrand könnte dann evtl. genug Differenz entstehen, damit ich mit 1mm Balsa beplanken kann.
- Reicht 1 mm Balsa aus ? Welchen Vorteil hat Abachi ? Habt ihr einen Tipp für den Kleber ?

Das Steckungsrohr ist unversehrt geblieben, und die Papphülse ließe sich auch bergen. Nur, wie bekommt man am geschicktesten - und vor allem gerade - die Steckung ins Styro ?

Wäre schön, wenn ihr mir ein paar Tips geben könntet. Ich finde das Projekt eigentlich ganz spannend, und ich muß den Verlust des Fliegers unbedingt kompensieren ! :)

Die Daten des Fliegers: Extra 300 L, 180 cm Spannweite, z.Zt. 5700 g, ca. 56 dm2 Flächeninhalt (glaube ich)

Gruß,
Andreas
Der Propeller ist in der Wirklichkeit ein Lüfter um den Piloten zu kühlen. Wenn der sich nicht mehr dreht, sieht man wie der Pilot schwitzt :nuts: :nuts:

El_Torro

RCLine User

Wohnort: Frielendorf/ Schwalm-Eder-Kreis! Im schönen Hessenländle !

Beruf: Im Landesamt Landwirtschaft Hessen im Versuchswesen tätig

  • Nachricht senden

2

Montag, 15. September 2003, 18:56

Hallo Andreas, so wie Du es beschrieben hast mache ich meine Flächen auch, ich benutze 1,5mm Balsa da 1mm leichter bricht,Apachi ist in der Längsrichtung stabiler aber schwerer und reißt gern wo kein Kleber hinkommt.
Ich nehme zum Kleben Weißleim , manche Epoxy, vertrage ich aber nicht.

Das Steckungsrohr ist unversehrt geblieben, und die Papphülse ließe sich auch bergen. Nur, wie bekommt man am geschicktesten - und vor allem gerade - die Steckung ins Styro ?
Nimm einen Akkuschrauber und bohre mit einem Messingrohr vor, Fläche gerade auf den Tisch legen .
Tips auf der Homepage, Bau und Flugbeschreibung ab Seite 9, viel Spaß,
netten Gruß Jochen

NochnModell

RCLine User

  • »NochnModell« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-24568 Kaltenkirchen

Beruf: Facharzt für Anästhesie

  • Nachricht senden

3

Montag, 15. September 2003, 22:08

Dank' Dir Jochen !

Die Steckung hat mind. 30 mm Durchmesser, da wird mein Akkuschrauber nicht ganz langen. Man könnte doch am ehesten das Steckungsrohr - oder besser eines mit ähnlichem Durchmesser - erhitzen und ins Styropor schmelzen. Was hälst Du davon ?

Andreas
Der Propeller ist in der Wirklichkeit ein Lüfter um den Piloten zu kühlen. Wenn der sich nicht mehr dreht, sieht man wie der Pilot schwitzt :nuts: :nuts:

Jettaheizer

RCLine User

Wohnort: D-53773 Hennef

Beruf: Prozessleitelektroniker, Werkstattleiter Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

4

Montag, 15. September 2003, 22:21

Hallo Andreas,

beim einschmelzen besteht die Gefahr, daß das Rohr wegläuft. Besser ist, Du besorgst dir ein 30mm Locheisen, damit sollte das Problemlos gehen. Locheisen kannst Du dir evtl. beim freundlichen "Gas-, Wasser-, Schei**e-Betrieb" (Installateur) leihen.

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

El_Torro

RCLine User

Wohnort: Frielendorf/ Schwalm-Eder-Kreis! Im schönen Hessenländle !

Beruf: Im Landesamt Landwirtschaft Hessen im Versuchswesen tätig

  • Nachricht senden

5

Montag, 15. September 2003, 22:27

Zitat

He Franz ,nich vordrängeln!!!!

Ne ist nicht gut, denn schmelzen beim Abkülen pammt und ist dann bombenfest, hatten wir schon.Du siehst doch bei mir in der Fläche, bevor Du die Fläche laminierst, das Rohr in das Styro einschneiden, durch die Hauptrippe, durchgeführt, mit Weißleim schön fest kleben,rechts und links neben das Rohr
eine 3mm Kiefernleiste dazueinleimen,Bessere Kraftverteilung, dann oben und unten die Rundung des Rohrs mit Balsa 3-ecksleisten ausfüllen, wenn alles trocken ist den Radius der Flächenbiegung nachschleifen und Laminieren,Rohr nur in styro gibt Wackelkontakt, das kennen wir von GFK-Flächen, die geschäumt sind , verschiedener Hersteller,bei einer 6kg B4 voll die Fläche beim Looping gebrochen.
Brauchste eine Zeichnung oder Seitenansicht , ist sofort online.
Netten Gruß vom Jochen

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »El_Torro« (15. September 2003, 23:16)


NochnModell

RCLine User

  • »NochnModell« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-24568 Kaltenkirchen

Beruf: Facharzt für Anästhesie

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 16. September 2003, 01:09

Mpfh ! Das muß ich mir morgen nochmal in Ruhe durchlesen, Jochen. Heute verstehe ich das nicht mehr. Leider hatte ich auch nicht genug Zeit, mir die Fotos auf Deiner Homepage in Ruhe anzusehen.

Läßt man den Styro-Kern eigentlich massiv, oder sollte man zur Gewichtserleichterung Aussparungen anbringen - und wenn, dann wo ?

Ich hab' mal von einem speziellen Kleber zum Beplanken gelesen - ich glaube eine spezielle Patex-Art. Damit sollte es besser gehen als mit Epoxy. Hat jemand damit Erfahrung ?
Der Propeller ist in der Wirklichkeit ein Lüfter um den Piloten zu kühlen. Wenn der sich nicht mehr dreht, sieht man wie der Pilot schwitzt :nuts: :nuts:

El_Torro

RCLine User

Wohnort: Frielendorf/ Schwalm-Eder-Kreis! Im schönen Hessenländle !

Beruf: Im Landesamt Landwirtschaft Hessen im Versuchswesen tätig

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 16. September 2003, 06:59

Hallo Andreas, bitte keine Löcher in das Styro machen, bei 6KG Abfluggewicht Deines Flugzeuges, solltendie schon etwas stabil sein( is doch kein Slowflyer)
ich hatte vergessen, ich klebe seit 3 Jahren alles mit UHU-coll wasserfest!
Von Pattex habe ich noch nichts in diesem Forum gelesen.Epoxy geht mir auch zu schnell in der Trocknung.
Netten Gruß vom Jochen

Albert

RCLine User

Wohnort: A-1170 Wien

Beruf: EDV-Consultant

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 16. September 2003, 11:31

Zitat

Ich hab' mal von einem speziellen Kleber zum Beplanken gelesen - ich glaube eine spezielle Patex-Art.


Fermacell Estrichkleber :ok:
Konsistenz wie Honig, schäumt beim Aushärten leicht auf, ist auf PU-Basis.

Kleiner Nachteil: Verpackungseinheit 1 kg, damit würde man jahrelang auskommen.

LG
Albert Öttl
Wien

Dino_J

RCLine User

  • »Dino_J« wurde gesperrt

Wohnort: D-77694 Kehl

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 16. September 2003, 12:33

Das Steckungsrohr bringst Du tatsächlich am Besten ins Styro rein, indem du es warm machst. Die Fläche muß auf dem Baubrett fixiert sein und das Rohr mit 2 Führungen aus Holz exact in das Styro reingeschoben werden. So kann nichts verlaufen. Das Rohr schmilzt etwas mehr weg, als es selbst groß ist. Dadurch sollte die Papphülse passen.
Mit der Wärme musst Du experimentieren, richtig heiß darf das Rohr auf keinen Fall werden.

NochnModell

RCLine User

  • »NochnModell« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-24568 Kaltenkirchen

Beruf: Facharzt für Anästhesie

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 17. September 2003, 12:35

Gute Idee, Dino !
Das mit der zusätzlichen Führung ist eine gute Lösung !
Nicht, daß ich schon Zeit gehabt hätte endlich mal anzufangen ...
Aber ich muß solche Projekte sowieso erstmal im Kopf planen, damit es nachher reibungsloser klappt.
Sobald ich anfange stelle ich Fotos ein.

Gruß,
Andreas
Der Propeller ist in der Wirklichkeit ein Lüfter um den Piloten zu kühlen. Wenn der sich nicht mehr dreht, sieht man wie der Pilot schwitzt :nuts: :nuts:

M._Koch

RCLine User

Wohnort: D-92521 Schwarzenfeld

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 17. September 2003, 14:20

Hallo Andreas!
Zum Verkleben der Beplankung (1,5 mm Balsa bei meiner 2,4 m Wiggens) verwende ich immer Epoxidharz L 285 mit dem 286 Härter! Zusätzlich gebe ich je nach gewünschtem Schäumeffekt bis zu 5% Schaumtreibmittel (bis zu 250 % Volumenzuwachs) EPS 50 (gibts bei EMC-Vega) zu! Damit hast Du dann perfekte Verklebungen zwischen Styro und Balsa, kannst noch GFK/CFK-Verstärkungen mit einbringen, was mit dem PU-Kleber nicht sauber funktionieren würde, da es das Gewebe zwecks Epoxy-Schlichte nicht sauber benetzt! Außerdem braucht der PU-Kleber Feuchtigkeit zu aushärten!
Mit dem Schaumtreibmittel hast Du also alle Vorteile von Epoxidharz (2 Komponenten, Festigkeit usw.) und PU-Schaum (Treibeffekt) perfekt vereint!
Verwende nichts anderes mehr!
Die Steckungsrohrführungen haben wir mit einer Vorrichtung (2 Führungen) und einem angeschliffenen Steckungsrohr (Sägezahnmuster dünn ausgeschliffen) erstellt! Funktioniert perfekt!

Ciao, Marcus

Leis_Patric

RCLine User

Wohnort: D-66849 Landstuhl

Beruf: Student MNT

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 17. September 2003, 14:59

Genau so machen wir es zu hause auch immer.
Verkleben mit Epoxydharz (24h) und Steckungsrohr mit sägezahmuster :ok: :ok: :ok:
Endlich Neues Update 23.1.2011 !