Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Prof._Dr._YoMan

RCLine User

  • »Prof._Dr._YoMan« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 29. April 2004, 00:11

Check vorhher ob der Ruderweg reicht. Bei mir klemmten im ersten Loch am Servoarm die Gabelköpfe ganz böse wenn der Zug ganz ausgezogen wurde und der Ruderweg hat nicht gereicht. D.h. ich hab nichtmal die Werte in der Anleitung erreicht. Ich musste das 2. Loch im Ruderhorn nehmen und deswegen habe die Servos nicht mehr nebeneinander gepasst mit Ruderhörnern nach aussen.

Edit: Auch bin ich nicht sicher ob du mit den Servos nicht etwas nach vorne solltest. Tendenziell muss vorne immer Blei rein, also lieber vor mir den Einbauten, dann spart man sich das. Falls hinten Blei reinsollte weil man zu weit vorne ist, machts nix, weil es wegen dem Hebelarm deutlich weniger ist.
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Prof._Dr._YoMan« (29. April 2004, 00:13)


62

Donnerstag, 29. April 2004, 12:08

nichts gegen eure servobretter, aber ich würd die länger machen! der rumpf ist vorne sehr weich und wird durch ein längeres servobrett stabilisiert!

grüße, flo
[SIZE="1"]Hangflitzer Vol. 1[/SIZE]

Prof._Dr._YoMan

RCLine User

  • »Prof._Dr._YoMan« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

63

Donnerstag, 29. April 2004, 12:16

Den Gedanken hatte ich vor dem Einkleben auch. Aber in der Mitte wo ich meins reingeklebt habe versteift das wirklich bis zum nicht mehr Bewegen können der Spitze.
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

markimb

RCLine User

Wohnort: Recklinghausen

  • Nachricht senden

64

Donnerstag, 29. April 2004, 20:17

Hallo Freunde, ich habe mal heute versucht provisorisch den SP am Starling Pro auszuwiegen doch ich habe da irgend wie Probleme mit.
Und das andere Problem was ich habe ist die Zeichnung des Einbaus der Sevos, da stimmt auch etwas nicht ganz, oder ich verstehe da etwas nicht ganz.

[IMG]http://www.pixum.de/int/img.php?u=markimb&t=2&i3=p3uapiqcie1p81eic2ajywyeec2382er&ts=12537&np=1[/IMG]
[IMG]http://www.pixum.de/int/img.php?u=markimb&t=2&i3=cyp88ahueau8yrqcwyrapc8ejee2hcuh&ts=12537&np=1[/IMG]
[IMG]http://www.pixum.de/int/img.php?u=markimb&t=2&i3=eer1838r2jeuw3cyyp2qq2jqpuceq21r&ts=12537&np=1[/IMG]

Wie man auf dem ersten Bild sieht, soll laut den Vorgaben die Servoruder-Mitte 11cm von der Endleiste platziert werde, bei QR wie auch WK. Wie man jedoch auf den beiden anderen Bildern sieht, wird dies wohl recht schwer sein. Da müsste man wohl die Öffnungen aufweiten. Da es aber nicht zwingend notwendig sein wird, die dort so einzusetzten, wie beschrieben, werde ich die wohl so einsetzten, wie es auf den Bildern zu sehen ist (momentan nur provisorisch mit 2Seit.Klebeband befestigt.

Dann wäre aber das Problem mit dem SP. Ich habe alle Komponenten provisorisch eingesetzt ( 6 Hitec HS81MG / Graupner C17 Empf. / 4xMignon Zellen ca. 100g )
Dabei waren die Akkus ganz vorne, Empf. mittig und die 2 Leitwerksservos hinten, dabei habe ich alles so weit, wie möglich nach vorne geschoben.

Nun, laut der beigefügten Beschreibung soll der SP bei 60-65mm von der Nasenleiste liegen und laut der Beschreibung von Florian in der Aufwind, liegt der SP bei 70-78mm.
Ich bin dabei von ca. 70mm ausgegangen und um den SP auszuwiegen musste ich ca. 100g ganz vorne drauf packen, ist das nicht etwas viel ? ? ?
F3B Victor / Skorpion F3F/ Shadow F3J / Speedwing

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »markimb« (29. April 2004, 21:27)


Prof._Dr._YoMan

RCLine User

  • »Prof._Dr._YoMan« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

65

Donnerstag, 29. April 2004, 21:08

Sagen wir es mal so. Wenn ich mehr als 50g draufgeben müsste würde ich mich ärgern. Ich hab mich für Servos ziemlich in der Mitte, vor allem wegen vorne und hinten reinkommen und Rumpfstabilität entschieden und bin damit eh fast fest. Entwerder Akkus als 4er Rautenklotz (weiter vor gehts nicht) oder als zwei Stangen a zwei Stück nebeneinander. Und die Quer- und Wölbservos setze ich so weit möglich nach "vorne" in die Fläche, falls das wirklich ein Problem geben sollte. Bei den Wölbies gibt es dann vielleicht ein Anlenkproblem, also aufgepasst.
Aber erstmal muss der Kram da sein.

Ich reg mich eh grad auf eh, weil mir aufgefallen ist, das eins der D250BX Servos im Rumpf nahe neben der Ruhelage nen Knall hat (Poti putt) und flattert. => Morgen Staufenbiel ärgern.

Zum Glück wollte ich die Ruderwege gleich mal richtig einstellen. Sonst hätt ich das nicht bemerkt. Einstellen tu ich Maximalwerte laut Anleitung und mache dann mit D/R die Minimalwerte laut Anleitung erreichbar.

Vorschläge für Expo?
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

markimb

RCLine User

Wohnort: Recklinghausen

  • Nachricht senden

66

Donnerstag, 29. April 2004, 22:03

Ich glaube, da kommst du mit den 50g nicht aus.
Du hast in den Flächen die HS125MG und die sind noch ca. 4g schwerer als meine HS81MG und da die hinter dem SP liegen, brauchst du noch mehr Gewicht vorne.
Ich habe mal einen Versuch gemacht und die Servos in die Mitte geschoben (mit dem Holzramen), dann habe ich einen Nano6 Empfänger hinter die Servos gesteckt und dabei 4x 2/3 Zellen in die Front, alles wurde natürlich wieder so weit wie möglich nach vorne geschoben und obwohl der leichte Empfänger eingesetzt wurde (hinte) , die schweren Servos nach vo. geschoben wurden (also mittig) , dabei aber leichtere Zellen vo. (statt 100g nur 80g), hat sich an den 100g Zusatzgewicht kaum was getan ;( ;( ;(
Ich habe paar Schrauben genommen und diese Zusammen von außen ganz vo. mit Klebeband befestigt(als Bleiersatz). In wirklichkeit werde ich es wohl so machen, wie der Florian im Bericht beschrieben hat, ich mache von innen eine Form, und gieße danach das Bleigewicht. Aber da ich die Schrauben schon wirklich ganz vo. hatte, wird man statt 100g Schrauben, 100g Blei nehmen müssen.

ICH MÜCHTE HIER AUF GAR KEINEN FALL DAS MODELL SCHLECHT MACHEN, DENN ES IST EIN ECHT :nuts: TOLLES :nuts: MODELL, zumindest das, was ich bis jetzt zu sagen kann, doch es wäre schon etwas schade, wenn man da 100g Blei ein packen müsste.

Jetzt ist mir aber was eingefallen, ich habe jetzt ständig an die 1042g vom Florian gedacht, doch der hat ja einen ohne WK, das ist natürlich ein Unterschied, der sich da ergibt.

Nun, die 100g Blei werden wohl rein müsen (wird dann halt schneller :evil: ) und der Horst von ed-modelle sagte mir auf der Messe, dass sein E-Starling mit ca.1400g immer noch sehr gut Thermik annimmt, dann ist es mit den 1100g-1150g wohl kein Problem.

Falls hier jemand mit dem Starling pro sein sollte, der es auch ohne Blei geschafft hat, dann immer her mit der Vorschlägen ==[]
F3B Victor / Skorpion F3F/ Shadow F3J / Speedwing

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »markimb« (29. April 2004, 22:07)


67

Donnerstag, 29. April 2004, 22:44

hallo markus

wie hast du denn den akkupack gelöten?? ich hab 4 zellen in AA größe. 3 zellen bilden eine "pyramide" und die 4te zelle ist noch weiter vorne in der spitze

xxxxxxxx
xxxxxxxx xxxxxxxx
xxxxxxxx

so, sieht das ca. von oben aus. verständlich?? so bekommst du den akku sehr weit nach vorne...

grüße, flo
[SIZE="1"]Hangflitzer Vol. 1[/SIZE]

markimb

RCLine User

Wohnort: Recklinghausen

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 29. April 2004, 22:53

Ich habe die Mignonzellen noch nicht verlötet gehabt, ich habe die alle provisorisch so weit wie möglich nach vo. geschoben.
Wie schwer ist denn das Bleigewicht bei dir?
F3B Victor / Skorpion F3F/ Shadow F3J / Speedwing

Semmelflieger

RCLine User

Wohnort: D-44229 Dortmund

  • Nachricht senden

69

Freitag, 30. April 2004, 07:04

Blei

Hallo Markus,

man, seit ihr alle schon weit. Da ich die letzten Tage fleißig im Keller verbracht habe, bin ich mit meinem Sierra zwar auch schon ein Stück weiter, aber das ist halt noch mehr Baukasten (wollte ich ja auch so).

Ich würde mir ehrlich gesagt nicht so viel Gedanken um das Blei machen. Ist zwar grundsätzlich schade, einen Flieger mit Blei auswiegen zu müssen, aber so wie ich das verstanden habe, ist der Starling ja eh nichts für windschwache Wetterlagen und wenn es dann so richtig pfeifft am Hang, wirst du die 50 oder 100 Gramm eh nicht merken.

Hoffe, dass wir dann mal die Gelegenheit haben, beide Flieger am Hang mal zu vergleichen...

Also, viel Erfolg noch beim Bau, viele Grüße

Matze
Wenn Gott gewollt hätte, dass der Mensch fliegen kann, so hätte er ihm Flügel gegeben.

70

Freitag, 30. April 2004, 10:38

warum sollte der starling nichts für windschwache tage sein?? ich hatte noch nie probleme oben zu bleiben und mit den wölbklappen macht man das zusätzliche gewicht sowieso wett!!

grüße, flo
[SIZE="1"]Hangflitzer Vol. 1[/SIZE]

markimb

RCLine User

Wohnort: Recklinghausen

  • Nachricht senden

71

Freitag, 30. April 2004, 14:05

Nun, es ist natürlich immer besser, wenn ein Flieger vielseitig ist, egal ob am Hang, Thermik,... und da ich den Starling auch bestimmt zum Thermik fliegen einsetzten werde, ist es mir auch wichtig, dass das Modell dann möglichst leicht ist, in dem Fall kann sich doch wohl jeder vorstellen, dass ein 1000g schwerer Starling Pro besser Thermisch steigt, als ein 1100g schwerer.
Nun aber genug des kritisierens, dann kommen halt 4 C-Baby Zellen als Empfüngerakku rein nach vorne und schon braucht man kein Blei mehr :evil:
F3B Victor / Skorpion F3F/ Shadow F3J / Speedwing

markimb

RCLine User

Wohnort: Recklinghausen

  • Nachricht senden

72

Freitag, 30. April 2004, 16:16

Nach etwas hin und her suchen hier im Forum, habe ich diese Aussage von Pinchi gefunden:

Zitat

Hey @ All,


ich habe einen supertollen Rucksackflieger, den Starling von ED-Modellbau.

Der Starling nimmt sehr gut Thermik an, ebenso kann mann ihn auch bei gutem Wind ordentlich hernehmen.

Ich fliege ihn schon seit dem Sommer 2003, und bin immernoch sehr zufrieden, mit meinem Immerdabeiflieger.

Als Servos habe ich von Simprop, die CS 12 MG, auf allen Ruder drin.
Mit Wölbklappen komme ich so auf ca. 1200g.


Jetzt habe ich das Problem, dass meiner nur ca. 1100g schwer wird, dann fehlen noch 100g :evil: :evil: :evil:

Ich werde ihn mal anschreiben, vielleicht kann er uns noch paar Tips zu geben.

Bis dann...

Edit:

das hat mal markus Bast geschrieben:

Zitat

Ach ja: Mein Starling wiegt nun flugfertig mit 100g Blei in der Schnauze (SP bei 70mm) genau 1050g.
F3B Victor / Skorpion F3F/ Shadow F3J / Speedwing

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »markimb« (30. April 2004, 16:28)


Prof._Dr._YoMan

RCLine User

  • »Prof._Dr._YoMan« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

73

Freitag, 30. April 2004, 17:18

Bettel: Falls irgendjemand 100%ig weiss wer HS125MG liefern kann. Bitte melden!
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

74

Freitag, 30. April 2004, 17:46

Hallo zusammen,

ich wurde gebeten hier mal meine Erfahrungen weiterzugeben...

Zu meiner Schande muß ich aber gestehen, daß er immer noch keine Luft unter den Flächen hatte weil ich mich seither mehr mit Segelbooten beschäftigt habe.

Ich habe den Starling ohne Wölbklappen. Als Servos habe ich im Rumpf 2 x HS-81 und in den Flächen 2 x HS-81MG. Das Servobrett (100 x 34,5mm) habe ich wie auf den Fotos ersichtlich eingebaut. Am hinteren Ende des Servobretts habe ich ein senkrechtes Sperrholz mit 2 Bohrungen aufgeklebt als Halterung für die Bowdenzüge. So läßt sich alles außerhalb des Rumpfes zusammenbauen, ausrichten und komplett reinschieben. Für die Ruderhebel mußte ich ein bißchen mit dem Dremel ran - ist aber nicht sichtbar. Die Flächenservos sind eingeschrumpft und weitgehend nach der beiligenden Skizze eingeklebt. Zuvor habe ich allerdings ein 0.8mm dickes Sperrholzplättchen in die Flächen geklebt um bei einem späteren Austausch nicht das Innenlaminat zu beschädigen. Platz ist genug. Die Haube befestige ich mit Klebeband. Die Methode mit dem Draht wollte nicht so recht und die Gefahr die Fläche zu beschädigen war mir zu groß.
Mit einem 1600er Akku und genau 100g Blei vor dem Akku komme ich auf die schon genannten 1050g. Der Schwerpunkt kann soweit ich gehört habe aber auch noch etwas zurück genommen werden. Sollte man aber erfliegen. Die Antenne muß auf jeden Fall aus dem Rumpf und zum Leitwerk abgespannt werden wegen der Kohleverstärkung.






Viel mehr kann ich eigentlich nicht dazu sagen. Wenn ich kann beantworte ich aber gerne noch weitere Fragen.

Gruß
Markus

PS: In der aktuellen Aufwind ist auch ein Bericht von Florian Kronbichler

75

Freitag, 30. April 2004, 17:48

Oh - habe gerade gesehen, daß Florian ja schon mitliest ...

Gruß
Markus

76

Freitag, 30. April 2004, 17:57

Zitat

Original von Markus_Bast
Die Haube befestige ich mit Klebeband. Die Methode mit dem Draht wollte nicht so recht und die Gefahr die Fläche zu beschädigen war mir zu groß.
Mit einem 1600er Akku und genau 100g Blei vor dem Akku komme ich auf die schon genannten 1050g. Der Schwerpunkt kann soweit ich gehört habe aber auch noch etwas zurück genommen werden. Sollte man aber erfliegen. Die Antenne muß auf jeden Fall aus dem Rumpf und zum Leitwerk abgespannt werden wegen der Kohleverstärkung.


also die methode mit dem draht macht den flächen nichts. man schiebt einfach zuerst die kabinenhaube nach vorne, und dann erst zurück über die flächen!

die antenne kanns du auch im rumpf lassen und dann die letzten 10cm oder wieviel noch herausschauen hängen lassen. hat bei mir prima geklappt. vorher aber reichweitentest. antenne zum vlw spannen geht natürlich auch, wenn dich das optisch nicht stört!!

grüße, flo
[SIZE="1"]Hangflitzer Vol. 1[/SIZE]

Semmelflieger

RCLine User

Wohnort: D-44229 Dortmund

  • Nachricht senden

77

Samstag, 1. Mai 2004, 14:24

@ flo

Wollte damit doch nur zum Ausdruck bringen, dass der Starling nicht der Schwachwindflieger schlechthin ist. Denke mal, dass er sich sicherlich wohler fühlt, wenn mehr Wind ist.

Ist doch auch ziemlich egal, hauptsache das Teil macht Spaß und wenn mehr wind ist, macht es mir zumindest auch mehr Spaß und dann tun die 50 oder 100 Gramm mehr niemandem weh. O.K.???

Grüße

Matze
Wenn Gott gewollt hätte, dass der Mensch fliegen kann, so hätte er ihm Flügel gegeben.

Prof._Dr._YoMan

RCLine User

  • »Prof._Dr._YoMan« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

78

Sonntag, 2. Mai 2004, 12:06

Damit mir nicht langweilig wird und da ich da eh noch üben muss, ist gerade ein Innenabdruck der Rumpfnase am aushärten. Sollte so gross sein, das 100g Blei reingegossen werden können.
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

markimb

RCLine User

Wohnort: Recklinghausen

  • Nachricht senden

79

Sonntag, 2. Mai 2004, 16:36

Hey Holger, wie machst du denn den Abdruck, wollte den jetzt auch langsam machen.
Machst du zuerst den negativen und dann den pos. Abdruck?? Und womi gießt du es aus? Muss man den Rumpf davor irgend wie behandeln, da der relativ rau ist, habe ich etwas angst, dass ich den Abdruck nicht mehr raus bekomme ;-)
Bilder wären natürlich am besten.

Gestern habe ich das Servobretchen eingeharzt, habe es jetzt in die mitte gemacht, denn kommt der Akku nach vorne und Empfänger nach hinten.
F3B Victor / Skorpion F3F/ Shadow F3J / Speedwing

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »markimb« (2. Mai 2004, 16:37)


Prof._Dr._YoMan

RCLine User

  • »Prof._Dr._YoMan« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

80

Sonntag, 2. Mai 2004, 20:56

Ich habs mit Glas und Harz gemacht. Ist in keinster Weise schön, aber man sieht es ja nachher nicht. Fischhaltefolie dann Glas, so eingeschnitten das man es andrücken kann. Dann halt 15 min Harz dranpinseln und nachher wieder rausfummeln.

Teilweise hab ich kein Harz dran und es ist wellig und nicht schön, aber is ja wurst. Wenn ich das nächste mal was anrühre pinsel ich den Rest auch noch ein.

Auf jedenfall isses so gut genug um mit Blei ausgegossen zu werden. Sollte es aushalten.

Aber erstmal die Servos besorgen. Ich glaub ich hab ne bezahlbare Quelle. Morgen weiss ich mehr.
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)