Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

81

Montag, 14. März 2005, 07:38

Dioden

Platine von oben bevor Sie ins Gehäuse geklebt wurde
»schlangafanga« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC_2054.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schlangafanga« (14. März 2005, 07:38)


82

Montag, 14. März 2005, 07:39

Verdrahtung

Von unten
»schlangafanga« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC_2057.jpg

83

Montag, 14. März 2005, 07:41

im Modell

So sieht es nun im Modell aus. Empfängerakku ist 2x4 GP3700.
»schlangafanga« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC_2062.jpg

84

Montag, 14. März 2005, 08:00

Gewicht

Nachdem nun alles fertig war - wurde gewogen

Rumpf inkl. HLW 16.900g
Smokepumpe inkl. Schläuchen 130g
Smokeflasche 200g
Radschuhe 180g
beide Motorhauben 1030g
Akku redundanz 100g
Kabinenhaube 630g

Summe 19170g

Fläche links 2380g
Fläche rechts 2513g

Gesamt 24063g

Eigentlich zu schwer - vor allem wenn man die "einfache" Ausstattung berücksichtigt.

Wie tragisch der Gewichtsunterschied der Flächen im Flug ist werde ich sehen.

Was wäre leichter möglich bzw. welche Einsparungen?

Spinner -150g
SR Servo nicht abnehmbar -80g
Tankbefestigung einfacher -50g
Kein dritter Akku -100g

Summe 380g

Was ist ohnehin leicht gebaut?

Zündakku nur 1100 mA
Empfängerversorgung 4,8V
keine Powerweiche
sehr leichte Ruderanlenkung
ZDZ Motor 250g leichter als 3W


Alles in allem ist das Gewicht enttäuschend, vor allem da Krill auf seiner Seite ein Gewicht von 20 kg angibt - unverschämt.

Ich werde nun ohne Smoke fliegen, was 330g bringt. Smoke wird nur bei Bedarf eingebaut, dann kann ich jedoch nicht mehr volltanken.


Diese Woche wird eingeflogen.

Schlangafanga

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »schlangafanga« (14. März 2005, 08:25)


Leis_Patric

RCLine User

Wohnort: D-66849 Landstuhl

Beruf: Student MNT

  • Nachricht senden

85

Mittwoch, 16. März 2005, 14:50

hmm das mit den 20kg hätte ich ohnehin nicht geglaubt, dafür ist so ein flieger einfach zu groß, aber dass der auch gleich so weit drüber geht :no:
Naja trotzdem ist das Gewicht meiner Meinung nach im grünen Bereich und das Ding wird damit auch sehr gut gehen.

Viel Spass beim einfliegen :ok:
Endlich Neues Update 23.1.2011 !


86

Mittwoch, 16. März 2005, 18:02

Danke

Servus,

Danke für die Glückwünsche.

der Schnee ist bei uns in München fast verschwunden - Einflugtag wird somit der Freitag werden.

Ich kann nicht behaupten, dass mein Schlaf im Moment der Beste ist.


Schlangafanga

Leis_Patric

RCLine User

Wohnort: D-66849 Landstuhl

Beruf: Student MNT

  • Nachricht senden

87

Mittwoch, 16. März 2005, 19:18

Hehe,

das wird schon werden. War heute bei dem schönen Wetter auch mal wieder mit meiner 3m Extra draußen, tat mal wieder richtig gut :ok:

Endlich Neues Update 23.1.2011 !


88

Mittwoch, 16. März 2005, 21:53

RE: Gewicht

Hallo

Das man das Gewicht von 20 Kg nicht ernst nehmen kann, ist eigentlich klar! Das Volumen solcher Maschinen ist doch um einiges höher als bei einer 3m Maschine. Da ich mittlerweile einige in dieser Größe gebaut habe, weis ich, dass es "fast" unmöglich ist, um auf 20kg zu kommen. Mich würde aber mal Interssieren, aus welchen Sandwich dein Rumpf ist. Da Du ja nur ein 210er Boxer hast, ist dein Rumpf, so wie er aufgebaut ist, wirklich sehr schwer! Ich kämpfe auch immer in den 23,7 bis 24,4 kg Regionen, allerdings sind hier Vierzylinder verbaut, die um einiges schwerer sind.

Enttauschend sind aber deine Flächen. Bei meinen Voll-GFK Flächen (auch in 3,5m) betrug der Gewichtsunterschied 16gr.!!! Deine 133gr sind ne Menge, ich hoffe, das Du keine Probleme bekommst.
Dein Aufbau ist Klasse! Wünsche Dir viel Spaß beim Erstflug!!!
Gruß Sven
www.weinig-web.de

89

Sonntag, 20. März 2005, 20:20

Sie fliegt

Sevus,

am Freitag war es dann so weit - Erstflug.

Die ersten drei Flüge verliefen ohne Besonderheiten, d. h. es wurde am Abend lediglich eine zusätzliche Entlüftung in die Haube gefräst, da Sie sich sonst "aufbläst".

Das Flugverhalten ist unkritisch - nur die Landungen sind wegen unserer kurzen Landebahn nicht ohne.

Die Leistung ist wirklich ausreichend - es geht endlos senkrecht.

Im Messerflug geht Sie leicht über das Fahrwerk.

Bei zu geringer Geschwindigkeit bzw. zu viel Druck auf den Flächen dreht Sie aus.

Heute hatte ich das erste heftige Erlebnis.

Da ich die DDS10 mit einer Redundanzfrequenz nutze, hängt neben meinem Handsender ein Pultsender.

Plötzlich ging der Motor in den Leerlauf und das Modell mit ca. 45 Grad in den Sinkflug.

Offensichtlich haben sich die Sender gegenseitig gestört und die DDS10 Empfänger auf den 2. Kanal umgeschaltet - sie schalten leider nicht automatisch zurück.

Irgendwie habe ich das Modell dann nach mehreren Anflügen mit dem Pultsender landen können - mein Adrenalinpegel war am überlaufen.

Darüber hinaus ist mir die Verspannung am Fahrwerk gerissen - jetzt folgt eine etwas andere Konstruktion.

Nun wird erstmal der Motor richtig eingestellt.

Weiteres folgt.


Schlangafanga
»schlangafanga« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC_2103_001.jpg

90

Montag, 21. März 2005, 20:42

Weitere Flüge

Servus,

heute habe ich vier weitere Flüge a 15 Minuten gemacht.

Die Auslegung der Akkus läßt exakt diese Flugzeit bis zum Nachladen zu.

Die Tiefe beim Messerflug ist "weggemischt" - jetzt geht die Velox neutral durch alle Fluglagen.

Bemerkenswert ist einerseits die Ruhe im Flug und andererseits die z. B. hohe Rollrate.

Betreffend der Fluggeschwindigkeit habe ich meinen Flugstil etwas ändern müssen, d. h. der hohe Vollastanteil bringt außer Lärm eigentlich nichts - auch nicht im Steigflug.

Die Rüstzeiten sind nicht größer als bei anderen Modellen.

Zudem bin ich heute nur noch mit einem angeschalteten Sender ohne Probleme geflogen.

Da mich die DDS10 Funktionalität auf zwei Frequenzen dennoch reizt, werde ich morgen Versuche mit einer Wendelantenne an der MC22 machen.

Das Fahrwerk habe ich nun im Dreieck verspannt, d. h. eine Feder steht zentral senkrecht. Dadurch spricht die Federung besser an und wird gleichzeitig durch die Seillänge begrenzt. Das hat sich schon in anderen Modellen bewährt.


Bis morgen


Schlangafanga

Maier

RCLine User

Wohnort: NRW

Beruf: Programmierer Telekommunikation / Sicherheitstechnik

  • Nachricht senden

91

Montag, 21. März 2005, 22:45

zwei Sender ?

Hallo,

verstehe ich Dich richtig das Du mit zwei umgeschnallten Sendern fliegst ???
Also im Fall einer Störung den einen zur Seite schiebst und den anderen zur Steuerung benutzt ???
Es sich einmal um einen Hand,- und einmal um einen Pultsender handelt ???
immer schön vorsichtig landen
Gruß, Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Maier« (21. März 2005, 22:46)


Leis_Patric

RCLine User

Wohnort: D-66849 Landstuhl

Beruf: Student MNT

  • Nachricht senden

92

Dienstag, 22. März 2005, 06:22

Zunächst einmal Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Erstflug :ok:
Freut mich, dass die Kiste so gut geht.....

Allerdings verstehe ich deine Sache mit den Sendern auch nicht so ganz ???
Endlich Neues Update 23.1.2011 !


93

Dienstag, 29. März 2005, 10:50

zwei Sender

Servus,

das mit den zwei Sendern ist richtig.

Die Empfänger sind in der Lage, auf eine zweite Frequenz umzuschalten falls eine ausfällt oder gestört wird.

Ideal wäre es natürlich, wenn eine zweite Person den zweiten Sender bedient.

Gemäß ACT sollte dieser andernfalls auf einem Stativ einige Meter vom Hauptsender positioniert werden.

Ich werde auf alle Fälle diesem Thema weiter nachgehen, da ich bei dem hohen fliegenden Geldbetrag alle Möglichkeiten zusätzlicher Sicherheit nutzen will.

Ob dies Zielführend ist muss jeder selbst beurteilen - über Sicherheit gibt es ja die wildesten Diskussionen.

Ich bin bereits mehrere Male mit nur einem Sender ohne jegliche Störungen geflogen.

Das beste an dem DDS10 System ist mit Sicherheit die freie Programmierung jedes Empfängerausgangs nebst Servostellung und Ausschlag.

Diese Woche werde ich eine andere Luftschraube testen (34x10 statt 34x12)

Bis bald

Schlangafanga

Prof._Dr._YoMan

RCLine User

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

94

Dienstag, 29. März 2005, 12:50

Wie bitte soll das gehen. Beide Sender sollen doch das gleiche PPM-Frame abstrahlen. Wie sollen denn die Empfänger wissen auf welche der beiden Steuerungen sie hören sollen?
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

95

Mittwoch, 30. März 2005, 07:06

Wie geht das?

Servus,

wie es genau funktioniert kann ich Dir auch nicht sagen.

Beim DDS10 werden zwei Frequenzen programmiert, eine Haupt und eine "Nebenfrequenz". In meinem Fall ist das Kanal 77 und Kanal 70.

Wenn das Signal der Hauptfrequenz nicht mehr verwertbar ist, schaltet der Empfänger automatisch auf die zweite Frequenz und bleibt auf dieser solange ein einwandfreies Signal kommt.

Somit wird ein hin- und herschalten vermieden.

Näheres kannst Du auf der HP von ACT nachlesen oder einfach nachfragen.

Somit können beide Sender angeschaltet bleiben.


Schlangafanga

Prof._Dr._YoMan

RCLine User

Wohnort: D-76137 Karlsruhe

Beruf: Hard-/Software Ingenieur

  • Nachricht senden

96

Mittwoch, 30. März 2005, 10:08

Grad mal nachgelesen. Das dieser Switschingmode existiert habe ich nicht gewusst.

Wie wäre folgender Vorschlag:

Du machst zwischen beide Sender eine L/S Kabel und lässt beide HF Abstrahlen. Die Empfänger stellst du auf Doppelkanalbetrieb so das beide Signale dauerhaft ausgewertet werden.

Also klassisches Kanal & Antennendiversity.
Meistens haben Platzhirsche eine hohe Beratungsresistenz, dafür eine geringe Wahrnehmungsfähigkeit..... (Claus Eckert)

97

Mittwoch, 30. März 2005, 11:49

Vorschlag

Servus,

diese Lösung wäre eigentlich ideal, nur müsste ich die Sender aufrüsten.

Morgen weiß ich mehr.


Schlangafanga

Maier

RCLine User

Wohnort: NRW

Beruf: Programmierer Telekommunikation / Sicherheitstechnik

  • Nachricht senden

98

Mittwoch, 30. März 2005, 20:36

Sicherheit ??

Hallo,

nachdem was ich hier so gelesen habe hast Du meiner Meinung nicht doppelte Sicherheit sondern doppeltes Risiko die Kiste bei der Suche nach dem aktiven Sender zu versemmeln.
Wenn ich Dich richtig verstanden habe bleibt der Hauptkanal bei einer Störung dauerhaft auf den Nebenkanal umgeschaltet.
Da Du bei einer kleinen Störung auf den Nebensender umgreifen musst, was ich mir so richtig immer noch nicht vorstellen kann, ist aus meiner Sicht bestimmt jeder Flug ein Abenteuer und auch oft mit viel Adrealin verbunden.

Bei meiner ersten drei Meter Kiste hatte ich eine Empfängerweiche MDR8+ verbaut. Hierbei kamen ebenfalls zwei Empfänger zum Einsatz, allerdings wurden alle Impulsleitungen für die Dauer der Störung auf dem Nebenempfänger umgeschaltet, also immer nur ein Empfänger war aktiv auf die Servos gekoppelt. Eine kleine Leuchtdiode zeigt dann an das eine Umschaltung stattgefunden hat. Diese LED leuchtete nach fast jedem Flug, also hatte auch fast immer eine Umschaltung stattgefunden, dies allerdings ohne das ich es gemerkt hätte.
Unterm Strich bin aber der Meinung das mehr Elektonik/Technik auch mehr Fehlerquellen beinhaltet. Mittlerweile setzte ich zwei Empfänger parallel ein, d.h. ich verteile die Ruder auf die Empfänger.
Empfänger 1: Höhe links, Quer rechts, Seite
Empfänger 2: Höhe rechts, Quer links, Gas

Lehrer - Schüler Betrieb kann ich mir nicht vorstellen da in diesem Mode immer nur der Lehrersender abstrahlt und lediglich die Knüppelpositionen vom Schülersender erhält.


Das einzig sinnvolle wäre aus meiner Sicht die Anwendung mit einem Sender der gleichzeitig auf beiden Frequenzen abstrahlt, zwei eingebaute HF Module. So etwas gibt es soweit ich mich richtig erinnere schon oder ist zumindest in Planung.
immer schön vorsichtig landen
Gruß, Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Maier« (30. März 2005, 20:38)


99

Donnerstag, 31. März 2005, 07:25

Sicherheit und Zündakku

Servus,

wie gesagt - über Sicherheit kann man endlos diskutieren.

Übrigens - mein Zündakku, GP1100 hat sich verabschiedet, d. h. er nimmt nur noch 200 mA auf.

Jetzt kommen KAN 1050 oder Sanyo 1400 rein.

Mehr nach dem Wochenende.

Schlangafanga

100

Montag, 4. April 2005, 08:38

Schlussbericht

Servus,

nachdem ich am Wochenende weitere 10 Flüge machen konnte - meine Bilanz.

Die Bausatzqualität ist in Ordnung, nach Auskunft mehrerer Modellbaukollegen hatte noch keiner einen Bausatz dieser Größe welcher makellos war. Die aufgetretenen Hürden waren in kürzester Zeit zu beseitigen.

Der Vorfertigungsgrad ist hoch.

Die Befürchtungen betreffend dem Gewicht sind unbegründet, allerdings sollte kein anderer Motor eingebaut werden, da diese in der Regel noch schwerer sind und zudem das Einstellen des Schwerpunkts zum Problem werden würde. Durch die Verwendung der neuen leichten Servos am SR und eines anderen Spinner könnten ca. 400g gespart werden.

Die Flugeigenschaften sind mit Ausnahme des wegdrehens über das Fahrwerk im Messerflug neutral. Der Flugstil ist gänzlich anders als bei einer kleinen (2,6m) Maschine, d. h. alles kommt träger mit Ausnahme der Rollrate. Das Nachdrehen beim Trudeln ist Minimal.
Torquen ist ohne Probleme möglich und wirklich impossant. Für eine ggf. notwendige Rettung sollte man entweder extrem gut fliegen oder zumindest 5m unter dem Flugzeug lassen. Das Flugzeug beschleunigt nach dem Torquen wieder senkrecht in der Geschwindigkeit einer Ariane beim Start. (laaaaangsam)
Landen will gelernt sein - geht aber wunderbar wenn man es raus hat.

Als Prop fliege ist zur Zeit einen 34x10 welcher sehr gut zur Grundgeschwindigkeit der Flugzeugs passt und in Abwärtspassagen gut bremst. Nachdem ich mit dem Menz Holzprop sehr zufrieden bin, werde ich Ihn wahrscheinlich lassen.

Ich kann nur jedem raten, einmal ein Flugzeug dieser Größe zu bauen und zu fliegen, da die Fülle der Gefühle unbeschreiblich ist. Leider ist das Vergnügen nicht günstig.

Würde ich wieder eine Velox von Krill bauen? Mit Sicherheit ja, da Preis/Leistung stimmt und es nicht die hundertste Extra am Platz ist. Darüber hinaus war die Unterstützung von Markus Richter einmalig, d. h. unzählige Mails und Bilder. Ohne sie wäre ein Projekt dieser Größe bei mangelnder Erfahrung nur schwer möglich gewesen. Vielen Dank

Wer weitere Fragen zu Velox hat kann mir gerne eine Mail schicken.

Das wars - leider!

Bis bald mit neuen Projekten. (wird was sauschnelles, allerdings keine Turbine oder Impeller)


Schlangafanga

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schlangafanga« (5. April 2005, 10:56)