powe

RCLine Neu User

  • »powe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. Oktober 2010, 12:29

Bedienung MPLAP IDE 8,56

Hallo,
war lange Zeit nicht im Forum, habe nun jedoch ein für mich größeres, ansonsten sicher kleines, Problem und dieses besteht in folgendem:
Ich möchte mit Hilfe von MPLAP und einem PICkit 1 aus einem 12F629 ein Programm lesen, etwas umarbeiten und wieder brennen.
Nun war ich der Meinung so etwas schon einmal getan zu haben und zwar über "Read Device", das sieht so aus als ob es auch klappt, nur ich die Datei nicht finden. Möglicherweise ist es auch nur möglich die *.hex zu lesen, aber auch diese finde ich nicht, ich möchte allerdings gern die *.asm wegen der Bearbeitung.
Kann mir jemand helfen?
Gruß powe8 der Jochen

2

Mittwoch, 20. Oktober 2010, 17:04

RE: Bedienung MPLAP IDE 8,56

Hallo Jochen,

mit dem PICkit habe ich keine Erfahrung, bei meinem Brenner8 mit Usburn-Software kann ich den PIC auslesen und als Hex-File speichern, wobei der Pfad/Dateiname frei wählbar ist.
Aus dem Hex-File ein vernünftig verwertbares ASM-File zu machen, ist aber noch ein anderes Problem! Auch da kenne ich nur den "Reassembler" von Usburn. Aus MPLab ist mir keine entsprechende Funktion bekannt. Prinzipbedingt ist der rückwärts erzeugte Code aber auch alles andere, als gut lesbar, da weder vernünftige Symbole (außer Registernamen), noch Kommentare aus dem Code zurückgewonnen werden können. Bei komplexeren Programmen ist es da extrem schwer, durchzublicken, um Änderungen vorzunehmen, und einfache Programme kann man wohl auch gleich neu schreiben.

Grüße,

Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ottili« (20. Oktober 2010, 17:05)


powe

RCLine Neu User

  • »powe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 21. Oktober 2010, 18:17

RE: Bedienung MPLAP IDE 8,56

Hallo Thomas,
immer wieder erstaunlich und natürlich erfreulich, wie du dich zu jedem Thema äußerst und versuchst Hilfe zu geben, vielen Dank.
Mein Problem hat sich dahingehend gelöst, da ich die *.asm Datei im PC gefunden habe, die ich unbedingt auslesen wollte. Genauso, wie du schreibst, ist es sicher einfacher ein Programm neu zu schreiben als über Dis- oder Reassembler rückwärts zu verfolgen. Übrigens ist das von mir gesuchte Programm von dir, du hattest mir vor längerer Zeit geholfen. Da ich nun immer noch nicht bei der Programmierei durchsehe, würde ich mich freuen, wenn du mir nun nochmals behilflich sein könntest. Das Programm von dir, auch mit den mit deiner Hilfe von mir durchgeführten Änderungen, klappt einwandfrei.
Es ging damals darum, es sollte an einem 12F629 bei jeder Impulsänderung am Eingang ein Impuls mit einer bestimmten Länge am Ausgang ausgegeben werden.
Jetzt benötigte ich einen Ausgangsimpuls bestimmter Länge nur bei einem High-Impuls am Eingang, also beim Übergang zu Low keine Reaktion am Ausgang.
Sicher ist das relativ einfach, ich habe es auch schon soweit geschafft, nur ist bei mir jetzt der Ausgang solange auf High wie am Eingang High anliegt.
Ich versuche dir die Original-*.asm im Anhang mit zuschicken, sollte ich das im Forum nicht schaffen, schicke ich sie dir per mail. - Ich sende sie dir per mail !
Im Falle du hast keine Zeit oder bist anderweitig stark beschäftigt, mach die keine Gedanken, es ist nur eine Frage bzw. Bitte.
Gruß Jochen

ro.heg

RCLine User

Wohnort: Quickborn

  • Nachricht senden

4

Freitag, 22. Oktober 2010, 10:39

Hallo Jochen,
interessant...Deine Aufgabenstellung!
Ja wenn wir den Thomas nicht hätten.
Wie komme ich an die .asm Datei, gibt es da eine Möglichkeit?

Viele Grüße

Rolf

powe

RCLine Neu User

  • »powe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen

  • Nachricht senden

5

Samstag, 23. Oktober 2010, 19:44

Bedienung MPLAB

Hallo Rolf,
die Suche nach der *.asm habe ich aufgegeben, nachdem ich einige Hinweise gelesen und mir auch ein Bild gemacht habe, indem ich mir einen Disassembler runtergeladen und eine *.hex umgewandelt hatte. Wie auch Thomas richtig schreibt, ist diese dann alles andere als gut lesbar. Ich hatte meine Datei im PC wiedergefunden und mit Hilfe von Thomas die Dinge geändert, die mir wichtig waren. Ich kann nur sagen, selten sind so selbstlose und hilfreiche Menschen, wie Thomas, heutzutage zu finden.
Viele Grüße Jochen

ro.heg

RCLine User

Wohnort: Quickborn

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 28. Oktober 2010, 12:41

Hallo Jochen,
danke für Deine Antwort! Wie ich gelesen hatte, hast Du den 12F629
im Einsatz gehabt. Sei froh, denn ich hatte hier 10 St. 12F675 die beide sollen
identisch sein.
Ich wollte sie für einen Ortungspieper für Modell-Flächenflugzeuge programmieren. Nicht einer lief, obwohl MPLAB kein Fehler beim Übersetzen
zeigte. War der Verzweiflung nahe wäre Thomas nicht wieder als Retter ein-
gestiegen. Was war der Grund:
Der 675 hat auf Bank1 ein Register mit Namen "ANSEL" und das muß in den
Vorbereitungen zurück gesetzt werden
clrf ANSEL ;gehört zur A/D Wandler-Funktion
Insgesamt habe ich 3 Anwendungen mit Pic´s.
für Modelleisenbahn Steuerung eines Schwenkkrans sowie Containerkran,
und für Modellflugzeuge Ortungspieper.
Die Steuerung des Schwenkkrans mit einem Pic16F627A bleibt mein
Sorgenkind, aber es lässt sich damit leben. Die Ansteuerung vor Jahren
mit einem Motorola-Prozessor lief ohne Aussteiger u. Störungen.
Als Versorgung habe ich einen LIPO 3S/1700mA genommen, um von allen
anderen Spannungen frei zu sein, also völlig galvanisch getrennt.
Irrabel kommt es vor, daß im Steuerablauf plötzlich alles "TOT" ist, und der
Kühlkörper vom 5 Volt Regler schnell heiß wird. Auch der PIC nimmt Temperatur
auf. Also Versorgung abschalten abkühlen und wieder EIN alles ok!
Die zweite Sorge: Auf der Gleisanlage befinden sich Entkupplungsgleise.
Wieder irrabel kommt es vor, daß beim Abfallen des Magneten plötzlich der
Kran losläuft. Habe schon so viel experimentiert wie
mehr Elkos, Freilaufdioden an den Relais..ist klar, BODEN_ON oder OFF,
externen bzw. internen Quarz, L78S05 gekühlt, neuen PIC
usw. es bringt nichts!
Vielleicht verbirgt sich beim 16F627A auch ein Register, was ich nicht
berücksichtigt habe?
Eine Ampelsteuerung wurde vor 10 Jahren mit einem Motorola realisiert,
und das läuft und läuft!

Viele Grüße

Rolf

powe

RCLine Neu User

  • »powe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 31. Oktober 2010, 11:14

Hallo Rolf,
vielen Dank für die interessante Darstellung deiner Probleme, ich habe mich bisher noch nicht mit Pic 16F... beschäftigt, mich haben eigentlich nur kleinere Signal- und Steuerungsschaltungen interessiert, die mit dem 12F629 zu schaffen waren, nun und auch dabei brauchte ich dringend die Hilfe von Thomas. Aus diesem Grunde kann ich dir leider keine Hinweise zu deinem Problem geben, wobei ich denke, dass die Erwärmungserscheinungen doch nur auf zu hohe Stromaufnahmen irgend welcher Verbraucher zurück zu führen sein können.
Viele Grüße
Jochen

ro.heg

RCLine User

Wohnort: Quickborn

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 31. Oktober 2010, 19:30

Hallo Jochen,
danke für Deine Antwort!
Ich lese, Du kommst aus "Sachsen"....aus welchem Ort denn?
Ich bin 1954 aus Chemnitz nach Berlin. Da gab es noch keine Grenzen,
einfach über die Straße "Friedrichstr." und da war man im Westen.

Aber das gehöhrt ja nicht zu den PIC´s.

Etwas anders ist schon der 16F...er hat intern keine Hochziehwiederstände,
natürlich PORTA und B, die frei programmierbar sind.

Viele Grüße

Rolf

powe

RCLine Neu User

  • »powe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Sachsen

  • Nachricht senden

9

Montag, 1. November 2010, 18:26

Hallo Rolf,
bin nun mittlerweile einiges über 40 Jahre in Zittau, Chemnitz ist mir schon recht gut bekannt, war lange Zeit in Döbeln tätig, ist ja nicht so weit weg.
Hat zwar nichts mit PIC`s zu tun, aber auch schön voneinander etwas mehr zu erfahren.
Wünsche dir mit 16F-- viel Erfolg, kann mich da nicht mehr so richtig reindenken, mir reicht der 12F... vollkommen und da bringe ich noch so manches durcheinander.
Viele Grüße
Jochen