1

Freitag, 26. Juli 2019, 15:25

Power LED/Emitter für MTTEC Lipo-Wächter BS12 V2.5

Hallo zusammen,

heute ist mein MTTEC Lipo-Wächter BS12 V2.5 mit der Post gekommen. Gutes Gerät, keine Frage! Leider taugt die mitgelieferte rote LED mit 25mA und 11000mcd in der Praxis nicht wirklich etwas. Auf dem Werktisch sieht es zwar hell aus, aber die enge Bündelung des Lichtstrahls täuscht gewaltig. Aussage MTTEC: " leider kein höherer Strom aus dem Board als ca. 20mA ". Sie haben sich noch über den Tip mit 1W/3W Emittern und Streulinsen (180°) bedankt und wollten dies vielleicht später mal realisieren.

Tja, das war es dann wohl erstmal mit Blitzlicht als Warnung.

Oder weiß hier jemand, wie ich doch noch einen 10W Emitter (23V) mit diesen LED-Ausgang betreiben kann?
Aus dem Board kommen 2 Volt, der Ausgang treibt max. 25 mA. Ich hätte gerne einen 10W-COB-Emitter in rot an diesem Ausgang. Bei Blitzbetrieb, ich habs mal mit einer vergleichbaren LED von Weltec (Lipoblitzer) getestet, zeigt mein Schätzamperemeter gerade mal 30mA bei ca. 23 Volt an. Gut, bei Dauerbetrieb würde die 10W Led rechnerisch ca. 430mA brauchen. Bei längerem Blitzbetrieb wird die Test-LED (10W) noch nicht einmal ansatzweise warm. Ich gehe daher von einer noch vertretbaren Last aus. Nur: wie komme ich von 2 Volt auf 23 Volt?
Als Spannungsquelle habe ich 2 x5S LiPo an Bord. Versuchsweise habe ich einen 10W Emitter (rot) mit 23 V vom Labornetzteil im "Blitzbetrieb" getestet. Mein Schätzamperemeter zeigte dabei unglaubliche 30mA an. Es ist auch nicht das schnellste, da müsste man schon schneller messen können. Möglich wäre ja auch ein step-up-Wandler, oder? Eine funktionierende Transistorschaltung wäre mir aber, glaube ich, lieber. Vielleicht findet sich jemand, der mir eine solche Schaltung (mit Typangaben) mal darstellt.
mit besten Grüßen aus dem Bergischen Land

Hans-Dieter

2

Freitag, 26. Juli 2019, 20:59

Klassischer Fall für open collector. NPN Transistor 30V 500mA und ein hfe von mindestens 20.
Könnte z.B. ein BD 135/7/9 sein.
Basis über Vorwiderstand, um den Treiber zu schützen. Sättigung an Basis bei 0,5V. Also 1,5V/25mA gibt 60 Ohm - kann man auf 56 (evtl. kritisch für Treiber oder 68 gehen. Von der Basis auf Masse noch einen 10k. Emitter auf Masse, Kollektor zur LED und von dort nach + vom Akku.

Was nicht klar ist, wie die LED auf wechselnde Versorgungsspannung reagiert.

2x5S in Reihe oder parallel?

Bei 5S ist die maximale Spannung 21V, am Transistor fällt auch noch 0,5...1V ab. Und bei leerem Akku (je nach Abschaltschwelle unter Last) sinds noch 13,5...16,5V - leuchtet da noch was?

An 42V darf die LED sicher nicht.

Plotterwelt

RCLine User

Wohnort: 5345 XP Oss Niederlande

Beruf: jetzt Fulltime modellbauer

  • Nachricht senden

3

Freitag, 26. Juli 2019, 21:43

Hast du auch dieser anschluss?
Dan wurde da ein strobo 3W dran passen .

Mfg Johan

Neue Funktion in der Version V2.1:
  • Zusätzlicher Anschluss (BPG = Battery Pack Good) für einen Spannungssensor. An diesem Ausgang wird sobald der Warnvorgang startet eine Spannung von 5V ausgegeben. Wird nicht gewarnt sind es 0V.



4

Samstag, 27. Juli 2019, 07:46

@ e-beaver: Danke!
Die beiden 5S-Lipos sind in Reihe geschaltet. Ich teste nachher mal bis zu welcher Spannung die LED noch ausreichend Licht produziert. Dann mache ich noch eine Zeichnung nach deinen Angaben, um zu sehen, ob ich deine Schaltung verstanden habe. Die LEDs, die Lipoblitzer/Weltec im Programm haben, sind mit 420 Lumen(rot) bzw. 800 Lumen (weiss) brutal hell. Parallel habe ich vergeblich versucht diese spezielle Streuoptik für die COB-LED zu bekommen, weil ich noch 10W COB-LED hier liegen habe.
@ Johan: über diesen BPG-Anschluss habe ich schon nachgedacht. Da brauche ich aber trotzdem eine Transistorschaltung und noch eine Blitzschaltung. Und dann sind auf dem Board noch 2 Piezosummeranschlüsse. Laut Beschreibung 12V , Strom ...?
mit besten Grüßen aus dem Bergischen Land

Hans-Dieter

5

Samstag, 27. Juli 2019, 11:03

Bei 10S und einer Unterspannungsschwelle von 3,5V/Zelle liegen dann min. 35V (aus 2 x 5S) an. Wennn so ziemlich alle Zellen gleich gut sind.......
Maximal 25,2 Volt muss meine vorhandene 10W-LED (rot) verdauen, bis 20 Volt ist die Helligkeit noch ganz gut. Ich müsste also entweder 10 Volt "loswerden", oder ich greife diese ~25 Volt an den Balancersteckern ab (7S).

ich hoffe, die Schaltung stimmt so..... (edit) wenn ich oben noch einen Widerstand mit 30R/3W vor die LED platziere sollten die 10 Volt Überspannung vernichtet sein, und alle Zellen der beiden LiPos werden wieder gleich belastet.
»HDN« hat folgendes Bild angehängt:
  • schaltung.JPG
mit besten Grüßen aus dem Bergischen Land

Hans-Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HDN« (27. Juli 2019, 11:23)


Plotterwelt

RCLine User

Wohnort: 5345 XP Oss Niederlande

Beruf: jetzt Fulltime modellbauer

  • Nachricht senden

6

Samstag, 27. Juli 2019, 15:51


@ Johan: über diesen BPG-Anschluss habe ich schon nachgedacht. Da brauche ich aber trotzdem eine Transistorschaltung und noch eine Blitzschaltung. Und dann sind auf dem Board noch 2 Piezosummeranschlüsse. Laut Beschreibung 12V , Strom ...?
Fur der 5V anschluss brauchst du nur ein strobo mit 3W led.
Sobalt er 5V ausgibt blitzt der strobo

Mfg Johan
»Plotterwelt« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20190714_201937.jpg

7

Samstag, 27. Juli 2019, 20:14

Hallo Johan,

erst einmal viellen Dank für deine Hilfe.

Die von Dir vorgeschlagenen LED-Blitzer sind wohl eher mit maximal 5mm LEDs ausgerüstet. Das bringt bei einem 700er Heli, der gerne mal 200 Meter weit vom Sender entfernt is, nichts. Da sieht man so eine LED nicht mehr, außer die LED zeigt gerade zufällig in die richtige Richtung zum Sender. Meist haben diese LEDs auch nur 10° Öffnungswinkel. 10W-COB-Emitter mit 120° Öffnungswinkel (mitzusätzliche Optik dann auch für 180°) sind dann das einzig richtige.
mit besten Grüßen aus dem Bergischen Land

Hans-Dieter

Plotterwelt

RCLine User

Wohnort: 5345 XP Oss Niederlande

Beruf: jetzt Fulltime modellbauer

  • Nachricht senden

8

Samstag, 27. Juli 2019, 22:39

Strobo blitzer sind viel heller als du denkst .
der 3W SMD led bekommt 1A während eine kurze zeit aufgebrummt.
Der optische lens verstärkt das ganze nochmal.
Kein vergleich zu einer led von 20mA

Mfg Johan

9

Sonntag, 28. Juli 2019, 09:26

Hallo Johan,

wenn du mal die Händleradresse mitteilen könntest, ich finde einfach nichts passendes.
mit besten Grüßen aus dem Bergischen Land

Hans-Dieter

10

Samstag, 3. August 2019, 12:13

hmm, so richtig funktioniert die Schaltung nicht.
Bei anlegen der 2V an die Basis glimmt die COB-LED nur kurz auf. Dann muss 5 Sekunden gewartet werden, bis wieder ein Tastimpuls der 2V die LED zum kurzen glimmen bringt. Den Vorwiderstand für die LED habe ich noch etwas kleiner(17R) gewählt. Vorher hatte ich einen mit 30R drin. Brachte nicht wirklich etwas. LiPo: 2x 5S: 38V, LED 24V/700mA. Was läuft hier falsch?
mit besten Grüßen aus dem Bergischen Land

Hans-Dieter

11

Samstag, 3. August 2019, 20:18

irgendwas wird dabei warm. Im Zweifelsfall mit nassem! Finger testen.

700mA könnten für einen BD135 auch schon zuviel sein. Wenn wärmer, wird Sättigung nicht erreicht, dann höhere CE Spannung und damit mehr Verlust/Wärme... dann steigt die Spannung weiter und für die LED bleibt weniger zum Leuchten.

Oder die LED. Direkt auf Masse (ohne Transistor), aber mit Vorwiderstand alles hell?

Bei 17 Ohm und 700mA fallen am Widerstand gut 8W Verlustleistung ab. Der muss gut gekühlt werden...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »e-beaver« (3. August 2019, 20:23)


12

Sonntag, 4. August 2019, 11:46

Die Schaltung habe ich nochmal neu aufgebaut. Sie läuft jetzt. Bei Blitzbetrieb wird auch nichts heiß. So weit, so gut. Mit 10S LiPo und 2V aus dem Netzteil schaltet es einwandfrei. Aber wenn ich den LED Ausgang der MTTEC-Platine mit (+) und (-) mit der Schaltung verbinde, ist nur noch ein Dauerbetrieb der 10W-LED möglich, obwohl keine 2 Volt aus der MTTEC-Platine kommen, sondern 0,1 - 0,2Volt (kein Unterspannungsalarm, sondern Normalbetrieb). Was muss ich nun machen, um diese Restspannung zu löschen? Ich vermute, dass diese Restspannung noch ausreicht, um den Transistor zu schalten?
mit besten Grüßen aus dem Bergischen Land

Hans-Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HDN« (4. August 2019, 16:46)