a_rueckert

RCLine User

Wohnort: Kaiserslautern / Germany

Beruf: Software Engineer

  • Nachricht senden

161

Sonntag, 17. Dezember 2017, 19:53

Weiss jetzt.nicht, was so ne Kerze zieht, aber das müsste doch reichen?

https://m.ebay.com/itm/1pc-7-32V-to-0-8-…9sAAOSwlptaKcHr
Heli: Twister CP V2,Carbooon CP,T-Rex 450 S-CF,CopterX,T-Rex 600 CF,T-Rex 600 ESP,DF64C
Fläche: Jede Menge Flächenmodelle aus alten Tagen
Futaba FX 18 V2, Robbe Terra Top

162

Sonntag, 17. Dezember 2017, 20:00

Messen.
Waer auch mal praktisch zu wissen was du mit der Gluehkerze vorhast. Kann mir da schon was vorstellen. ;)
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles


a_rueckert

RCLine User

Wohnort: Kaiserslautern / Germany

Beruf: Software Engineer

  • Nachricht senden

163

Sonntag, 17. Dezember 2017, 20:54

https://www.mikrocontroller.net/topic/252964

Da steht was von 3 A. Da ist der eBay Step Down wohl leicht überdimensioniert.... 8)
Heli: Twister CP V2,Carbooon CP,T-Rex 450 S-CF,CopterX,T-Rex 600 CF,T-Rex 600 ESP,DF64C
Fläche: Jede Menge Flächenmodelle aus alten Tagen
Futaba FX 18 V2, Robbe Terra Top

164

Montag, 18. Dezember 2017, 20:30

Hi zusammen

Neuer Versuch, hatte etwas Hilfe von nem Elektroniker von daher sollten die grossen Böcke ausgemerzt sein.
Der Spannungsregler regelt auf 5V runter und ist eigentlich nur dazu da eine konstante Spannung zur Verfügung zu stellen. Motortreiber ist wohl klar. Über den Transistor schalte ich die Glühkerze die ca. 3A zieht (gemessen).

Motortreiber: http://cdn-reichelt.de/documents/datenbl…TENBLATT_V2.pdf

So damit sollte einige Punkte die in den letzten Posts für Unklarheiten gesorgt haben erledigt sein.

Wenn ihr noch was zu ergänzen habt, schiesst los!

Danke und Grüsse
Waspy

Zusatz:
Habe jetzt auch nochmals nen Versuch gestartet, das mit den verschiedenen Spannungsreglern zu verstehen.
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe kann ich sowas verwenden, anstatt dem Darlington-Transistor und dem Wiederstand, richtig?
»Waspy« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Waspy« (18. Dezember 2017, 20:49)


165

Dienstag, 19. Dezember 2017, 08:53

Zitat

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe kann ich sowas verwenden, anstatt dem Darlington-Transistor und dem Wiederstand, richtig?

Das ist ein Step - Down Spannungsregler.
Allerdings gibt es solche Teile auch einstellbar, weil ich denke, das 5V wohl zu viel für die Glühkerze sind.
Üblicherweise sind die eher so für 2V ausgelegt.
Zusätzlich würde ich einen Typ wählen, der über einen INHABIT ( = Abschalte Eingang ) verfügt - z.B. den LT1074 CT-7.
Damit ließe sich der Spannungsregler ohne zusätzliche Komponenten vom Microcontroller aus abschalten.

Du solltest Dir ohnehin überlegen, ob du so eine getaktete Stromversorgung ( ~100kHz + Oberwellen ) in ein Modell einbauen willst, denn die produzieren ein nicht zu unterschätzendes Störfeld, das u.U. die Reichweite des Empfängers beeinflussen kann.

Bei der Transistorlösung würde ich jetzt keinen Darlington Transistor, sondern eher einen FET einsetzen wie z.B. den IRF3708, Wenn Dir 30V ausreichen.
Der kostet um 1.-€ und schaltet bei 5V schon voll durch.
Das Problem bei dieser Lösung bleibt aber, die Kerze mit nicht zu hoher Spannung zu beaufschlagen.

166

Dienstag, 19. Dezember 2017, 12:36

Bei der Transistorlösung würde ich jetzt keinen Darlington Transistor, sondern eher einen FET einsetzen wie z.B. den IRF3708, Wenn Dir 30V ausreichen.
Der kostet um 1.-€ und schaltet bei 5V schon voll durch.
Das Problem bei dieser Lösung bleibt aber, die Kerze mit nicht zu hoher Spannung zu beaufschlagen.


Stimmt das habe ich übersehen, das der nur auf 5V runter regelt. Richtig wären 1.5V bis 2V.

Du solltest Dir ohnehin überlegen, ob du so eine getaktete Stromversorgung ( ~100kHz + Oberwellen ) in ein Modell einbauen willst, denn die produzieren ein nicht zu unterschätzendes Störfeld, das u.U. die Reichweite des Empfängers beeinflussen kann.


Ok danke für den Hinweis, müsste ich aber ausmerzen können, wenn ich das ganze in ein Kupfergehäuse packe, oder?

Bei der Transistorlösung würde ich jetzt keinen Darlington Transistor, sondern eher einen FET einsetzen wie z.B. den IRF3708, Wenn Dir 30V ausreichen.
Der kostet um 1.-€ und schaltet bei 5V schon voll durch.
Das Problem bei dieser Lösung bleibt aber, die Kerze mit nicht zu hoher Spannung zu beaufschlagen.


Was ist der Vorteil des FETs?
Um die Spannung nicht zu hoch zu haben, kann ich ja nen Vorwiederstand einsetzen.

Danke und Gruss
Waspy

a_rueckert

RCLine User

Wohnort: Kaiserslautern / Germany

Beruf: Software Engineer

  • Nachricht senden

167

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 00:24

P = U * I

Leistung ist Spannung mal Strom.

Wenn Dein Widerstand 3V vernichten soll bei 3 Ampere Strom, muss der arme Widerstand also 3 * 3 = 9 Watt in Wärme umsetzen.

Dafür brauchst so nen Keramikklotz:

https://www.ebay.de/itm/1-Stuck-Intertec…YDG0YYg7nkYdiPw

Da Du ja ne Glühkerze hast, wirst keinen Antrieb mit Akku verwenden. Sonst könntest den Widerstand im Winter gleich als Akkuheizung verwenden, oder so...

Diese Lösung ist nicht wirklich optimal...denk nochmal drüber nach...
Heli: Twister CP V2,Carbooon CP,T-Rex 450 S-CF,CopterX,T-Rex 600 CF,T-Rex 600 ESP,DF64C
Fläche: Jede Menge Flächenmodelle aus alten Tagen
Futaba FX 18 V2, Robbe Terra Top

168

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 09:49

Zitat

Was ist der Vorteil des FETs?

Der Durchlasswiderstand ist wesentlich kleiner als bei einem Transistor und der FET hat auch keine U-C/E Restspannung.
Die Ansteuerung passiert im Prinzip nur mit einer Spannung praktisch ohne Stromfluss, wenn man von der G/S Ladekapazität absieht.

Bei den Typen muss man allerdings ein wenig aufpassen, sehr viele schalten erst bei 8V G/S Spannung voll durch.
Der von mir vorgeschlagene Typ schaltet allerdings bei 3,5V schon voll durch.
Eine Alternative sind dann Logic Level FET's die mit 5V sicher und voll durchschalten.

Zitat

Ok danke für den Hinweis, müsste ich aber ausmerzen können, wenn ich das ganze in ein Kupfergehäuse packe, oder?


Als Abschirmung nehm ich persönich lieber Weissblech weil das auch magnetische Beeinflussungen abhält.

Der grösste Störer ist IMHO die Drossel des Schaltnetzteils. Evtl. genügt es ja nur diese zu verpacken, oder geschlossene Drosseln zu verwenden.
Bei einem Fertiggerät kannst Du Dir das aber nicht aussuchen.

169

Freitag, 22. Dezember 2017, 10:34

Hallo zusammen

Habe nach einem Step Down Spannungsregler gesucht der meinen Anforderungen entspricht und bin auf diesen hier gestossen:
https://www.conrad.ch/de/pmic-spannungsr…-ep-152885.html
http://www.produktinfo.conrad.com/datenb…NV_TSSOP_16.pdf

Laut Conrad kann ich den Output zwischen 1.2V und 57V einstellen. Ausgangsstrom sind bis zu 3A möglich. Über den PIN SHDN kann ich mir die Spannung zu- oder wegschalten indem ich da meinen Arduino anhänge. Der Arduino muss dabei mindestens 30µA als Output haben.

Stimmt das so?

Habe ich das richtig verstanden, dass ich um die Ausgangsspannung zu verändern die zusätzlichen äusseren Bauteile berechnen muss?

Danke und Gruss
Waspy

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

170

Freitag, 22. Dezember 2017, 11:06

Ja...
Ein fertiges Modul ist preiswerter.
viele Grüsse

Bernd

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Die Anrede "Jungs" gilt im Rahmen der Vereinfachung für Personen beiderlei Geschlechts. :D

dont feed a Troll :evil:

Ähnliche Themen