Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

tholue1

RCLine Neu User

  • »tholue1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 52525 Heinsberg

Beruf: Dipl. Ing/Dipl. Wirt. Inform.

  • Nachricht senden

1

Freitag, 12. November 2010, 13:56

2,4 Ghz Empfänger

Ich hab mal eine Frage an die Elektronik Experten....

Bei den alten 35 MHz Empfänger konnte man mit den Jahren unabhängig vom Betrieb eine gewisse Alterung beobachten. Ich glaube es waren die Keramikfilter. Nach einigen Jahren war es dann sinnvoll diese Empfänger zwecks Überprüfung zum Hersteller zu schicken. In der Regel wurden dann die Filter sowie die Antenne ausgetauscht und der Empfänger war wieder wie neu.

Frage: Gibt es das auch bei den neuen 2,4 Ghz Empfängern d.h. müssen diese auch nach einigen Jahren um einer Alterung und damit einem Funktionsverlust vorzubeugen eingeschickt werden oder sind die wenn keine mechanischer Defekt infolge eines Absturzes oder so auftritt, ewig voll funktionstüchtig?

Guß
tholue1

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. November 2010, 10:40

RE: 2,4 Ghz Empfänger

die elektronik kostet VIEL weniger als die arbeitszeit. sind die dinger alt werden sie recycliert.

wegen der sehr kleinen inneren strukturen hat die mechanische empfindlichkeit stark abgenommen, es ist viel schwieriger ein 2G4-teil zu zerstören als ein "alter" 35M-RX
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

tholue1

RCLine Neu User

  • »tholue1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 52525 Heinsberg

Beruf: Dipl. Ing/Dipl. Wirt. Inform.

  • Nachricht senden

3

Montag, 15. November 2010, 08:47

RE: 2,4 Ghz Empfänger

Eigentlich wollte ich nur wissen ob Bauteile der Empfänger altern können wodurch die Funtionstüchtigkeit leidet. Dass eine mögliche Reparatur eines Empfängers eventuell teurer wäre als ein neuer Empfänger kann ich mir lebhaft vorstellen. Schließlich kostet ein neuer Empfänger ca. 70-120 Euro je nach Ausstattung. Eine Technikerstunde kostet bald genau so viel. Und wie schnell ist neuh Stude rum wenn man Sachen aus und wieder einlötet mit all de drumherum....
Der Hintergrund der Frage ist der: Macht es Sinn sich nur wenige Empfänger zuzulegen und diese ggf. in den vorhandenen Modell zu wechseln z. B. bei Modellen die nicht so häufig geflogen werden. Denn wenn ich ein Modell vielleicht nur ein paar mal im Jahr fliege macht es vielleicht sinn dafür nicht extra einen Empfänger anzuschaffen der dann nach einigen Jahren nicht mehr gescheit funktioniert obwohl er kaum benutzt wurde.

schweigstill

RCLine Neu User

Wohnort: Kiel

Beruf: Diplom-Physiker, Unternehmer

  • Nachricht senden

4

Montag, 29. November 2010, 18:26

RE: 2,4 Ghz Empfänger

Hallo!

Zitat

Original von tholue1
Der Hintergrund der Frage ist der: Macht es Sinn sich nur wenige Empfänger zuzulegen und diese ggf. in den vorhandenen Modell zu wechseln z. B. bei Modellen die nicht so häufig geflogen werden.


Man beachte hierbei, dass viele 2,4GHz-Systeme nur eine strenge 1:1-Zuordnung von
Modellkonfiguration und Empfänger erlauben, d.h. wenn man den Empfänger in ein
anderes Modell einbaut, kann man nicht etwa einfach ein anderes Modell am Sender
auswählen. Stattdessen muss man das vorhandene Modell umkonfigurieren und
verliert dabei die alten Einstellungen.

Bei dem von uns angebotenen System "iVol blu" besteht dieses Problem nicht, d.h. die
Zuordnung von Modellkonfigurationen und Empfängern ist beliebig wählbar. In künftigen
Softwareversionen wird es aber am Sender entsprechend deutliche Warnhinweise geben,
wenn ein Modell nicht mit dem "Lieblingsempfänger" betrieben werden soll.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Schweigstill

PS.: In Kürze wird auch unser offizielles Support-Forum auf RCLine eingerichtet werden.
Baltic Seagull Electronics UG (haftungsbeschränkt)
Schauenburgerstraße 116, D-24118 Kiel, Germany
Phone: (+49) 431 530354-0, Fax: (+49) 431 530354-36
Web: http://www.baltic-seagull.de/

hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 30. November 2010, 13:56

RE: 2,4 Ghz Empfänger

@tholue1:
ja, elektronische Bauteile altern. Je nach Bedingungen (Temperatur, Feuchtigkeit, in Betrieb, Lagerung,...) unterschiedlich schnell. Beim Schaltungsentwurf wird auf diese, und viele andere Parameter, Rücksicht genommen. In den meisten unserer Empfänger kommen ICs zum Einsatz, die auch die Qualitätsanforderung der Automobilbranche erfüllen. Wenn also der jeweilige Empfängerhersteller halbwegs ordentlich gearbeitet hat, kannst du von Jahrzehnten Dauerbetrieb ausgehen. Am Anfälligsten dürften nach wie vor Elkos (falls überhaupt verbaut) sein. Bei den ICs und SMD Bauteilen würde ich mir keine Gedanken machen.

Empfängerwechsel macht aber trotzdem Sinn. Gerade bei Modellen die nur selten in der Luft sind, weil du dir schlicht und einfach das Geld sparst. So wie bisher, ist die Empfängeranzahl (abgesehen von der Kanalzahl) lediglich eine Frage des Komforts. Bei Modellen die selten fliegen und/oder wo der Einbau einfach und schnell geht, wird bei mir gewechselt. Modelle die ich oft dabei habe, oder der Empfängerwechsel mühsam ist, bekommen (je nach Budgetlage) dann ihren Eigenen.


Zitat

Original von schweigstill
[...] Man beachte hierbei, dass viele 2,4GHz-Systeme nur eine strenge 1:1-Zuordnung von
Modellkonfiguration und Empfänger erlauben, d.h. wenn man den Empfänger in ein
anderes Modell einbaut, kann man nicht etwa einfach ein anderes Modell am Sender
auswählen. Stattdessen muss man das vorhandene Modell umkonfigurieren und
verliert dabei die alten Einstellungen.
[...]

Wirklich? Welche Hersteller haben ein modellspeicherspezifisches Binden schon implementiert? Das "Feature" ist doch wohl etwas, was die Welt nicht braucht. Gut, man könnt alle seine Modelle eingeschaltet lassen und muss nur den Modellspeicher wechseln. Aber was bringt das? (außer einem Sicherheitsrisiko und leeren Akkus) :dumm:

Dass man, besonders wenn man vor hat die Empfänger zu wechseln, mit programmierbaren Empfängern (Mischer, Failsafe,...) aufpassen muss, ist ja klar. Das war aber schon bei µC basierenden PPM-Empfängern so.
Dass ich den Modellspeicher meines Fliegers auswähle bevor ich ihn einschalte und die Ruderkontrolle mache, kann ich sogar von einem Kind erwarten. Und wer diesen Intelligenztest nicht besteht, bleibt m.M. nach ohnehin besser am Boden.
Wenn man die Idee mit den ganzen Sicherheitsabfragen weiterentwickelt, muss ich der Steuerung auch nachweisen, dass die Stromversorgung sichergestellt ist. Z.B. mit RFID des BEC oder Akkus + Statusspeicher Ladezustand... aber was ist mit dem Akkuinnenwiderstand? -> Lebensdauer/Ladezyklen... schon bin ich da wo die Druckerhersteller seit Jahren sind :angry:
mfg Harald

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hsh« (30. November 2010, 13:57)


tholue1

RCLine Neu User

  • »tholue1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 52525 Heinsberg

Beruf: Dipl. Ing/Dipl. Wirt. Inform.

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 08:59

RE: 2,4 Ghz Empfänger

@alle

Recht schönen dank für die ausführlichen Antworten.

Gruß
tholue1


Have fun, fly RC