1

Montag, 29. Januar 2007, 11:41

Wer hat Lust, was nützliches in Assembler zu machen?

Hallöchen!

Wie an anderer Stelle schon erwähnt schwirrt im Internet ein hervorragendes AVR-Gerätchen rum: MJOY. Das ist ein USB-Joystick, basierend auf einem ATMEGA8.
Die USB-Hardware ist direkt im Controller implementiert, weshalb die Hardware EXTREMST billig ist.
Die Frage ist nun: wer würde sich freiwillig die Mühe machen, die MJOY-Source herzunehmen, den Analog-Knüppelteil rauszuwerfen und durch einen einfachen Auszähler des Impulstelegramms zu ersetzen? So könnte man ein schönes Selbstbau-USB-Senderinterface erhalten, für weniger als 5 Euro Materialkosten.

Ich bin leider in asm nicht versiert genug, und auch die zeit ist etwas knapp..

also, WER TRAUT SICH und wird zum Helden des Forums?

gruß

andi

2

Montag, 29. Januar 2007, 12:52

RE: Wer hat Lust, was nützliches in Assembler zu machen?

Hallo Andi,

schau doch mal hier:

PPM RC to USB Interface http://www.obdev.at/products/avrusb/projects.html

Gruß
Schorsch

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

3

Montag, 29. Januar 2007, 13:25

Hi Andi

es führen alle wege nach ROM..
wenn ich dich richtig verstanden habe möchtest du PPM in USB umsetzen :shy:



von code-mercenairs gibts den RC-joy. der setzt das PPM-diagramm in einen 5achsen-20knöpfe-joystick um.
die haben noch zig andere inputwandler, alle recht simpel auf einem XP- oder Linux-system einzubinden.


falls du das rumsenden möchtest: das WT11 von bluegiga beherrscht USB im transparenten modus.


die arbeit macht nur das schreiben einer API für den AVR.. der USBsniffer leistet hier wertvolle hilfe ;) das resultat hat dann auch in "kleinen" AVRs platz.




bremst du den USBdatenstream (paketieren!) gehts auch mit einem XBEE hoch :evil:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

4

Montag, 29. Januar 2007, 14:22

Hallöchen

@SChorsch: Dankeschön. Offensichtlich hat sich schon mal jemand die Arbeit gemacht (was mich nicht wundert) und das ganze zum Download zur Verfügung gestellt (was nicht immer üblich ist).
Danke, wird sofort getoastet und ausprobiert.

@Wurpfel: Mir ging es um eine schnelle, einfache und möglichst kostengünstige Lösung (für die Jugendgruppe). Ich habe leider nicht die Zeit, mich mit USB-Protokollen, Schaltungs- und Stofwareentwicklung usw. rumzuschlagen.
Ich denke, es macht halt einen Unterschied, ob ein jugendlicher 25 Euro fürn fertiges Interface ausgeben muss oder 5 Euro für n atmega, Quarz und Stecker...

gruß und danke

andi

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

5

Montag, 29. Januar 2007, 15:08

Hi Andi

der käfer ist um 12€ zu haben.. ne lochrasterplatine und wenige bauteile kommen noch dazu. vermutlich gibts noch ne rabatt-/mengenstaffel. ich würde mal unverbindlich anfragen :shy:




wenn ihr rumspielen wollt:
es gibt auch käfer um poties und schalter einzubinden.
der IO-warrior hat einige zusatzfunktionen wie IR-RC5code einlesen, LCD ansteuern, schaltermatrix digitalisieren uvm.
ausser löten muss nichts gemacht werden, alles ist pfannenfertig!


als anfänger sind mir diese produkte sehr sympatisch und anwendersicher :evil:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

6

Montag, 29. Januar 2007, 15:36

Hallo, Wurpfel

Preise (und Quelle) sind mir bekannt, der Sim-Käfer tut auch bei mir schon ein paar Tage seinen Dienst.
Wenns nur um´s Simmen geht ist der schon erwähnte MJOY auch recht nett. 6 Potis, 24 Schalteingänge mit einem 2.5-Euro-AVR... hier auch schon ne Weile im Einsatz.
Über den IOwarrior habe ich auch schon nachgedacht, scheint doch fürs Anwendungsbezogene Basteln ein recht guter Deal zu sein. Leiderleider hab ich noch nicht so sehr den Überblick, wie das dann PC-Seitig gehandhabt wird... ist schon jahr(zehnt)e her, dass ich mal für nen PC ein Programm geschrieben habe...
irgendwann muss ich da mal etwas Zeit investieren, um mich bei Elektronik und PC-Programmiererei weider auf den Stand der Dinge zu bringen :(

Jedenfalls habe ich die gewünschte Atmega-Billiglösung, die ich mit diesem Thread gesucht habe, erhalten :ok: sowie weitere Anregungen.


gruß

andi

7

Freitag, 9. Februar 2007, 14:02

Update: Es klappt

Hallöchen.

Ich hab jetzt mal das von Schorsch hier verlinkte Interface aufgebaut, und siehe da, es funktioniert, und zwar bestens. Sehr stabil, präzise und achtkanalig ;)
Ich hab die Hardware geringfügig geändert (AVR läuft auf 5V statt auf 3.3, das spart mir den Spannungsregler... muss nur zwei Zenerdioden für D- und D+ setzen)

Prädikat SEHR EMPFEHLENSWERT. Danke an den ursprünglichen AVR-Programmierer.

gruß

andi

8

Montag, 12. Februar 2007, 12:28

RE: Update: Es klappt

Hi

Kannst du mir sagen wie du das mirt dem source code genmacht hast

Gruß
Fabio

9

Montag, 12. Februar 2007, 14:10

Hi..

in dem Downloadpaket ist nicht nur die Source, sondern auch das Hexfile (unter Release/Exe glaub ich... File-endung a90).
Die Source hab ich mir zwar mal angeschaut, aber nicht selbst compiliert da ich normalerweise mit einem anderen Compiler (avr-gcc bzw. winavr) arbeite.
gruß

andi

10

Montag, 12. Februar 2007, 17:10

Hi
Wie bekomme ich das Programm aus dem Link von HeliSchorsch in meinen Atmega 8 ich verwende normalerweise Bascom der versteht den code nicht kann mir wer helfen

Danke
Fabio

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fabio2001« (12. Februar 2007, 20:53)


11

Dienstag, 13. Februar 2007, 08:52

Hi..

Mit dem Bascom erstellst du ja normalerweise ein compiliertes File (Hexfile etc.) oder nicht? Wie bekommst du normalerweise dieses File auf deinen Atmega? Genauso bekommst du auch das entsprechende .a90-File aus dem angegebenen Verzeichnis auf den Prozessor.
Ich mach das mittels avrstudio. Als Hardware verwende ich ein STK500. Aber auch die sonstigen "üblichen verdächtigen" (Ponyprog etc.) sollten das hinbekommen.

gruß

andi

12

Dienstag, 13. Februar 2007, 11:09

Danke
Ich habe geglaubt das es ein eigenes format ist
als ich es mit einen Editor aufmachte war alles klar werde es heute abend weiter versuchen

Gruß
Fabio

13

Dienstag, 13. Februar 2007, 14:23

Hi
Das Programm ist im Mega8.
Aber wie erkennt jetzt der PC die Schnittstelle.
Brauche ich am PC auch noch eine Soft.
Helft mir bitte weiter.

Danke Fabio

14

Dienstag, 13. Februar 2007, 16:01

Hi..

unter Windoofs XP und Win2000 sollte das eigentlich "Plug and Pray" laufen.

Tut´s bei mir wenigstens.
Hast du die entsprechenden Fuse Bits richtig gesetzt? (CKSEL=1111, SUT=11, BOOTSZ=11, BODLEVEL=1, BODEN=0, SPIEN=0)

Ansonsten bliebe noch die Hardware zu prüfen.. wie schon angedeutet, meine Hardware sieht geringfügig anders aus, aber das sollte nix ausmachen.


gruß

andi

15

Dienstag, 13. Februar 2007, 17:01

Noch ein par fragen

Die Fusebit einstellung schaut leider bei Ponyprog etwas anders aus
Was hast du alles in den mega geladen nur die eine datei *.a90
oder noch etwas?
Muss ich den mega mit etwas vorher flashen oder nur das Programm reinspielen

Danke
Fabio

16

Mittwoch, 14. Februar 2007, 08:05

Hi..

nö, nur flash gelöscht (macht avrstudio als default vor dem neuen Programmieren), das .a90-File in den Flash geschrieben und die FuseBits gesetzt (externer high-speed-quarz, passende brown-out detection). Der eeprom wird nicht verwendet und muss auch nicht beschrieben werden.

Noch ein möglicher Fehler könnte da passiert sein: Wenn du statt eines Atmega8L einen Atmega8 (ohne L) verwendest, dann könnte er ggf. mit den 3.3V Betriebsspannung nicht klar kommen.
Streng genommen ist der Schaltplan so wie er ist nicht konform mit dem Datenblatt... er erfordert einen Atmega8L (wegen der 3.3V Betriebsspannung), taktet diesen aber mit 12MHz, obwohl der 8L offiziell nur bis 8 MHz geht. Ich hab deshalb das Ding auf 5V-betriebsspannung umgestellt und einen atmega8 verwendet (ohne L)

EDIT: Anbei der Schaltplan.
Ich habe aus Platzgründen auch den ISP-Stecker wegrationalisiert, da ich das Ding ohnehin auf dem STK500 toaste.

gruß

andi
»___...._____.« hat folgendes Bild angehängt:
  • rcu_mod.gif

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »___...._____.« (14. Februar 2007, 12:59)


17

Freitag, 16. Februar 2007, 13:47

Hmm, komische Sache, ich hab mir auch den Dongle gelötet und bekomme auch keine Verbindung zum PC. Wenn ich die Firmware von der Originalseite http://www.rcdesign.ru/articles/electronics/rcusb nehme geht es auf Anhieb.

Hat jemand eine Idee?
"Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
Quelle: GBO

18

Montag, 19. Februar 2007, 16:25

Hmmm mein Russisch ist jetzt nicht soooo gut ;)

Lässt sich aus der Ferne schlecht diagnostizieren... könnte 1000 Ursachen haben.

Aber wenn du eine funktionierende Variante hast sollte ja eigentlich alles geritzt sein, oder?


gruß

andi

19

Montag, 19. Februar 2007, 17:01

Naja, es gibt ja den coolen Spruch: "das Bessere ist der Feind des Guten" :D

Es hat sich mir einfach nicht erschlossen warum der Controller mit der einen Firmware erkannt wird und mit einer anderen nicht. Da ich selber keinen Henkel hatte dachte ich halt mal daran die geballte Ladung Wissen hier im Forum zu missbrauchen. ;)

Ist halt eine krasse Sache. Gleiche Hardware, meiner sieht so aus wie deiner, ups, ich meine der Controller, bei dir geht die Firmware und bei mir nicht. Im russischen Forum gibt es aber auch ein paar Berichte das es manchmal magisch ist.
"Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
Quelle: GBO

20

Dienstag, 20. Februar 2007, 09:20

Hi..

ich hab die Hexfiles verglichen, die sind tatsächlich unterschiedlich... komisch, soll es sich doch um das gleiche Projekt handeln.
Anyway, danke für den Tipp, da werd ich mir zur Sicherheit auch die "russische" Variante parat halten.


gruß

andi